Zum Inhalt springen

Header

Der iranische Atom-Unterhändler, Saeed Jalili, während der Konferenz in Almaty.
Legende: Der iranische Atom-Unterhändler, Saeed Dschalili, während der Konferenz in Almaty. Reuters
Inhalt

International Trotz Zugeständnissen: Atom-Verhandlungen mit Iran vertagt

Die Gespräche über das umstrittene iranische Atomprogramm im kasachischen Almaty sind ergebnislos unterbrochen worden. Ein neuer Anlauf soll in Kürze in Istanbul erfolgen. Bis dahin will Teheran über das neue Angebot beraten. Ungeachtet dessen macht US-Aussenminister Kerry weiter Druck auf den Iran.

Während der Gespräche in Almaty haben der Iran und die fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschland zwei Tage ohne konkretes Ergebnis diskutiert. Teheran wurde ein neues Angebot mit auf dem Weg gegeben.

Darin bietet die sogenannte 5+1-Gruppe an, einige Sanktionen gegen den Iran zu lockern, so etwa im Bankensektor. Im Gegenzug soll Teheran die Anreicherung von Uran bis zu 20 Prozent stoppen, sagte der russische Vize-Aussenminister
Sergej Rjabkow.

Der Iran äusserte sich zu dem Angebot verhalten optimistisch. «Einige Vorschläge lagen näher an unseren als bisher», so Irans Chefunterhändler Said Dschalili. Er wies aber Forderungen zurück, dass Teheran die Uran-Anreicherungsanlage Fordo schliessen solle. «Wir sind bereit, über andere Themen zu diskutieren» sagte Dschalili: «Aber auf unser Recht werden wir nicht verzichten.»

Nächste Verhandlungsrunde im April

«Der Iran weiss, was er zu tun hat», sagte US-Aussenminister Kerry in Paris. «Der Präsident hat deutlich gemacht, dass er entschlossen ist, eine iranische Atombombe zu verhindern.» Die Gespräche in Almaty bezeichnete er aber als nützlich.

Als nächstes ist ein Expertentreffen in Istanbul geplant. Im April sollen Verhandlungen in Almaty folgen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher , Frauenfeld
    Israel, als einzige Demokratie in der Region, hat vollkommen recht seine aggressiven Nachbarstaaten genau zu beobachten und in diesem feindlichen Umfeld entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Abkommen oder eine enge Zusammenarbeit mit diesen feindlichen Ländern scheint in absehbarer Zeit der eigenen Sicherheit halber ausgeschlossen, besonders mit dem kriegstreibenden Iran.
    1. Antwort von A. Planta , Chur
      Demokratie hin oder her, Israel nimmt nur seine eigenen Interessen wahr. Man darf niemals vergessen, die Israelis vertrieben die Palestinenser.