Zum Inhalt springen
Inhalt

Trump-Anwalt bei Demo in Paris Tausende Exil-Iraner fordern Regimewechsel

  • «Die Räder des Wandels haben sich zu drehen begonnen», hiess es bei der Konferenz eines Dachverbands von Exil-Iranern, die sich der Islamischen Republik widersetzen.
  • Donald Trump werde die «diktatorischen Ayatollahs des Iran ersticken», drohte der Anwalt des US-Präsidenten, Rudy Giuliani.
  • Mit Blick auf den Zwist über das Atomabkommen mit Teheran sagte der Trump-Vertraute: Europa solle sich «schämen».
Eine Frau bei einer Rede
Legende: Wir wollen eine Gesellschaft aufbauen, die auf den Fundamenten von Freiheit, Gleichheit und Demokratie basiert, so Maryam Rajavi, Chefin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), Reuters

Tausende oppositionelle Exil-Iraner haben am Samstag bei einer Veranstaltung nahe Paris ein Ende des Mullah-Regimes in der Heimat gefordert.

«Trotz Unterdrückung aufbegehrt»

Maryam Rajavi, Chefin des in Paris ansässigen Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), liess bei der Kundgebung in Villepinte keine Zweifel aufkommen: «Ein Regimewechsel ist so nahe wie noch nie zuvor. Die Räder des Wandels haben sich zu drehen begonnen.»

In den vergangenen sechs Monaten hätten iranische Bürger aller Nationalitäten und Ethnien trotz «maximaler Unterdrückung gegen das Regime aufbegehrt», betonte Rajavi. «Wir wollen eine Gesellschaft aufbauen, die auf den Fundamenten von Freiheit, Gleichheit und Demokratie basiert.»

«Ayatollahs ersticken»

Auch der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani hielt eine Rede vor der NWRI-Konferenz. Der Anwalt und enge Vertraute von Donald Trump erklärte der Nachrichtenagentur Reuters zufolge, der US-Präsident werde die «diktatorischen Ayatollahs des Iran ersticken».

Er deutete an, dass Trumps Massnahmen zur Wiedereinführung von Sanktionen direkt auf den Regimewechsel abziele. «Wir sind jetzt realistisch in der Lage, ein Ende des Regimes im Iran zu sehen», betonte Giuliani und verwies auf die jüngsten Proteste im Iran, die durch einen Währungsverfall ausgelöst wurden, nachdem Trump sich aus dem Nuklearabkommen von 2015 zurückgezogen hatte. «Wenn die grösste Wirtschaftsmacht aufhört, Geschäfte mit Ihnen zu machen, dann brechen Sie zusammen und die Sanktionen werden grösser, grösser und grösser», fuhr Giuliani fort.

Die europäischen Länder, die den Iran-Atomdeal 2015 in Wien mit den USA, Russland und China unterzeichnet haben, halten jedoch an dem Abkommen fest. Sie argumentieren, es verhindere, dass der Iran waffenfähigen Kernbrennstoff entwickelt. Giuliani sagte indes, Europa sollte sich «schämen». Der US-Präsident habe «nicht vor, den Freiheitskämpfern den Rücken zu kehren.» Die Appeasement-Politik sei vorbei.

Oberster iranischer Führer reagiert

In Teheran hatte bereits zuvor der Oberste Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, erklärt, dass Trump mit jedem Versuch scheitern werde, das iranische Volk gegen das herrschende System aufzuwiegeln.

«Sie wollen durch Druck auf die Wirtschaft die Iraner gegen ihre Führung aufbringen, aber das haben schon sechs US-Präsidenten vor ihm versucht und mussten aufgeben», sagte Khamenei auf seiner Website.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Also, ich war schon im Iran. Wenn man unter vier Augen oder privat mit den Leuten sprechen kann, dann hat die ganz grosse Mehrheit und vor allem die jungen Menschen die Nase mehr als gestrichen voll vom alles in Ihrem religiösen Wahn unterdrückenden Klerus. Die Leute sehnen sich geradezu nach Luft, um endlich wieder im Alltag frei atmen zu können. Da helfen Sanktionen wenig, sondern sind im Gegenteil kontraproduktiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Nicht zu vergessen, es ware die USA welche 1953 die demokratisch gewählte iranische Regierung stürzten und dafür eine brutale Diktatur errichteten. Dies, weil die demokratisch gewählte Regierung sich anschickte, die Einkommen aus dem Ölverkauf zu verstaatlichen. Es geht und es ging nie um Demokratie, siehe Saudi-Arabien. Es geht um Öl und Devisen (Petrodollar, wird vom Iran unterwandert) und um Israel, welches Druck auf die USA ausübt, seine Feinde anzugreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Etwas mehr Informationen über Maryam Rajavi und ihre Volksmodschahedin (MEK) die Teil des NWRI sind. Die Regierung Clinton hat diese 1997 auf die Terrorliste der USA gesetzt (1997–2012) und auch die EU folgte damit fünf Jahre später. Die Volksmodschahedin gelten heute als neostalinistisch orientierte Organisation, die sich in Europa einen demokratischen Anstrich gibt. Maryam Rajavi wird von ihren Anhängern „Sonne der Revolution“ genannt und Experten bezeichnen ihre Organisation als Kult.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen