Zum Inhalt springen

Trump freut sich auf Twitter FBI entlässt weiteren hochrangigen Ermittler

  • Die US-amerikanische Bundespolizei hat ihren langjährigen Agenten Peter Strzok entlassen.
  • Strzok war bis letztes Jahr Teil des Teams von Sonderermittler Robert Mueller zur Aufklärung möglicher Wahlbeeinflussung durch Russland.
  • Nach James Comey und Andrew McCabe ist Strzok der dritte hochrangige FBI-Mitarbeiter, der unter Trump entlassen wird.
Peter Strzok
Legende: Peter Strzok wurde vor kurzem zehn Stunden lang vom Justizausschuss des Repräsentantenhauses befragt. Keystone

US-Präsident Donald Trump reagierte auf Twitter mit Genugtuung und forderte erneut ein Ende der Untersuchungen in der Russland-Affäre. Strzoks Anwalt kritisierte die Entlassung dagegen als politisch motiviert.

Strzok verliess das Team von Sonderermittler Robert Mueller, nachdem Textnachrichten von ihm und der FBI-Anwältin Lisa Page, mit der er eine Affäre hatte, entdeckt wurden. In einer der Nachrichten aus dem Jahr 2016 schrieb Page, Trump werde doch hoffentlich niemals Präsident werden? Strzok antwortete: «Nein. Nein, wird er nicht. Wir werden das stoppen.»

Der Ex-Ermittler wurde vor kurzem zehn Stunden vom Justizausschuss des US-Repräsentantenhauses befragt. Zu der Textnachricht sagte er, sie sei eine Reaktion auf beleidigende Äusserungen Trumps gegen die Familie eines gefallenen US-Soldaten gewesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.