Zum Inhalt springen

Header

Video
So reagieren Politiker auf Trumps Corona-Infektion
Aus Tagesschau vom 02.10.2020.
abspielen
Inhalt

Trump hat Coronavirus Viel «Liebe und Gebete» für den Präsidenten – aber nicht nur

Nach der Corona-Diagnose des US-Präsidenten reagieren Weggefährten, Kollegen und Kritiker.

Als Erster twittert Trumps Sprecher Judd Deere ein Schreiben vom präsidialen Leibarzt Sean Conley, der Donald Trump beste Gesundheit attestiert.

Kurze Zeit später beschwört die Sprecherin des Weissen Hauses, Kayleigh McEnany, die Stärke des Landes.

Genesungswünsche kommen zunächst von Trumps Stellvertreter Mike Pence und seiner Frau. Sie schicken Donald Trump und der First Lady «Liebe und Gebete». Sodann folgen Zusprüche aus aller Welt.

Eine rasche Besserung wünscht Charles Michel, wobei der EU-Ratspräsident betont, dass das Virus jeden treffen könne.

Eine schnelle Genesung Trumps und seiner Gattin – so auch das Anliegen des WHO-Chefs Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Daneben wünschen auch UNO-Generalsekretär António Guterres – in einem Statement – sowie Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg – auf Twitter – dem US-Präsidenten eine gute Besserung.

Über den Regierungssprecher Steffen Seibert sendet die deutsche Kanzlerin Angela Merkel Genesungswünsche.

Eine rasche Gesundung Trumps erhofft sich vor Medien der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador. Und «beste Wünsche» gibt auf Twitter auch Kanadas Premier Justin Trudeau dem US-Präsidenten auf den Weg.

An einer schnellen Genesung Trumps ist auch dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte gelegen.

Einig mit Conte geht Matteo Salvini. Politische Gegner, die sich womöglich über Trumps Erkrankung freuen, rügt der italienische Oppositionsführer scharf. «Wer die Krankheit eines Mannes oder einer Frau feiert, wer gar seinem Nächsten den Tod wünscht, entpuppt sich als das, was er ist: ein seelenloser Idiot.»

Dass sich «die Freunde» Donald und Melania zügig erholen, liegt dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda am Herzen.

Auch der slowenische Ministerpräsident Ivan Janez Janša drückt Donald und Melania Trump – die aus Slowenien stammt – sein Mitgefühl aus.

Persönliche Worte findet Vladimir Putin. In einem Brief schreibt der Kreml-Chef: «Ich bin sicher, dass Ihnen Ihre angeborene Vitalität, Ihre Gemütsart und Ihr Optimismus helfen werden, mit diesem gefährlichen Virus fertig zu werden.»

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wendet sich in einem englischsprachigen Tweet an Trump.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wünscht – im Namen vieler Israelis – ebenso gute Besserung.

Gute Genesung – verbunden mit einer Anmahnung – wünscht Trump Frankreichs Regierungssprecher Gabriel Attal. Das Virus verschone niemanden, sagt er vor Medien – «einschliesslich diejenigen, die sich skeptisch gezeigt haben».

Mitgefühl bekundet Robert Jenrick, britischer Minister für Wohnungswesen im Johnson-Kabinett. «Wir wissen, wie es ist, wenn, in unserem Fall der Premier, positiv auf Covid-19 getestet wird. Und ungeachtet der Politik wünschen wir, dass sich Trump und seine Frau rasch erholen.»

Der britische Premier selbst doppelt nach: «Meine besten Wünsche dem Präsidenten und der First Lady. Ich hoffe, sie erholen sich schnell.»

Während sich ein Sprecher des chinesischen Aussenministeriums mit Besserungswünschen anschliesst, äussert sich die staatliche Zeitung «China Daily» unverblümt kritisch. Trumps positiver Test erinnere daran, dass sich das Virus ausbreite, «selbst während Trump verzweifelt versucht hat zu suggerieren, dass es keine Gefahr mehr darstellt.»

Auch Trumps Herausforderer Joe Biden will für die Gesundheit des US-Präsidenten und dessen Familie beten. Dies teilt er acht Stunden nach Bekanntgabe von Trumps positivem Testresultat mit.

SRF 4 News, 02.10.2020, 8 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Nun . wen dieser Virus da "angeknappert" hat . weiß er
    sicher bald .
    Wann wird dessen Appetit eigentlich "gestillt" sein ?
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    "Daß sich diese Erkrankung aber
    schon wirklich nicht an Geographie halten will"!
    Jetzt auch noch die Nr.1 der USA !
    Beste Genesung . Mr .President!
  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Interessante Kommentare. Offensichtlich, wie der mächtigste Mann der Welt seine Glaubwürdigkeit verloren hat. Gute Besserung Mr. President.