Zum Inhalt springen
Inhalt

Trump nach Deal mit EU «Juncker ist wirklich ein sehr kluger und ein sehr guter Mann»

  • US-Präsident Donald Trump hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker persönlich für die Übereinkunft im Handelsstreit gedankt
  • «Er ist wirklich ein sehr hartnäckiger, sehr kluger und ein sehr guter Mann», sagte Trump an einer Veranstaltung im US-Teilstaat Illinois.
  • Trump preist die Vereinbarungen mit der EU zudem als grossen Gewinn für die amerikanische Landwirtschaft.

«Natürlich, wenn ich keinen Deal mit ihm gemacht hätte, dann hätte ich gesagt, er ist eine fürchterliche Person», sagte Trump anlässlich der Wiedereröffnung eines Stahlwerkes im US-Teilstaat Illinois.

Natürlich, wenn ich keinen Deal mit Juncker gemacht hätte, dann hätte ich gesagt, er ist eine fürchterliche Person.
Autor: Donald TrumpUS-Präsident

Trump pries seine Vereinbarungen mit der EU zur Beilegung des Handelsstreits obendrein als grossen Gewinn für die heimische Landwirtschaft. «Wir haben gerade Europa für Euch Farmer geöffnet», sagte Trump am Donnerstag bei einer Diskussionsveranstaltung in Peosta im agrarisch geprägten US-Teilstaat Iowa. Der europäische Markt werde nun für die Importe von Sojabohnen aus den USA geöffnet.

Legende: Video Trump preist Vereinbarung mit EU als Gewinn für US-Landwirtschaft (Originalton) abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.07.2018.

Für Trump ist dies ein zentraler Teil des mit Juncker ausgehandelten Plans - denn die US-Sojafarmer haben derzeit mit chinesischen Vergeltungszöllen zu kämpfen. Peking hatte diese Aufschläge als Reaktion auf von Trump in Kraft gesetzte Strafzölle auf chinesische Produkte verhängt.

«Keine zeitlichen Vorgaben»

Zeitliche Vorgaben für einen Abschluss der Verhandlungen zwischen der EU und den USA gebe es nicht, sagte zudem ein ranghoher Mitarbeiter der US-Regierung. Trump sei fest entschlossen, von der EU einen völligen Verzicht auf Zölle zu erreichen.

Teil der Vereinbarung sei aber auch gewesen, dass die USA und Europa gemeinsam gegen chinesische Verstösse gegen fairen Handel vorgingen. «Sie (die Europäer) wollen mit uns zusammen an China arbeiten und uns bei der Reform der WTO (Welthandelsorganisation) helfen», sagte der US-Regierungsmitarbeiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Da hat Trump recht und ist ehtlich und sogar ohne seine Rüpoelhaftigkeit hat er ein wenig das komplizierte Verhältnis USA / EU stabilisiert, das muss ihm einer mal nachmachen und nicht wie das Duo Macron/Merkel.Juncker hat sich ebenfalls richtig verhalten, auch wenn das Ergebnis noch enfgültig errreicht ist und die EU muss (ebenfalls auch CH), Gegenleisting zeigen, denn der Handelsbilanssalde ist jenseits von gut und böse zu ungunsten der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Vorsicht, Trump lobt regelmässig die Verlierer, es gibt genügend Beispiele dafür. Wie muss er sich gefreut haben, mit einem so willigen Vertreter der EU zu "verhandeln". Wer etwas von Körpersprache versteht, hat gesehen, wer die Verhandlungen führte. Juncker verhielt sich völlig unsicher vor dem mächtigen Trump und war dem US.Präs. in keiner Weise gewachsen. Für einen Trump war es ein Leichtes, einen Juncker zu beeindrucken und dahin zu führen, wo er wollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Juncker will in erster Linie für die deutschen Autoindustrie einen Deal, die EU kommt an zweiter Stelle mit Franking-Gas und Soja für die Konsumenten, die das sicher nicht wollen. Juncker steht im Dienste der Konzerne. Wie lange hält die Trump-Juncker-Bromance? Doch der Konflikt könnte jederzeit wieder aufbrechen.In der Substanz hat Juncker wenig erreicht, Trumps Drohung mit Zöllen auf Autos aus der EU liegen noch auf dem Tisch.Man sollte nicht zu früh jubeln. Bei Trump weiss man nie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen