Zum Inhalt springen

Header

Trump und Putin bei einem offiziellen Treffen
Legende: Trumps Russland-Kontakte: Die Affäre ist dem Weissen Haus nun einen Sonderberater wert. Keystone, Archiv
Inhalt

Affäre um Russland-Kontakte Trump stellt einen Sonderberater an

  • US-Präsident Donald Trump holt sich in der Russland-Affäre einen Sonderberater an die Seite: den Washingtoner Juristen Ty Cobb.
  • US-Geheimdienste zeigen sich überzeugt, dass sich Russland in den Wahlkampf eingemischt hat, um Trump zum Sieg zu verhelfen.
  • Im Kongress untersuchen mehrere Ausschüsse, ob es geheime Absprachen zwischen Trumps Mitarbeitern und Russland gab. Zudem ist mit Ex-FBI-Direktor Robert Mueller ein Sonderermittler eingesetzt worden.
  • Cobb soll für die Antworten des Weissen Hauses in den Untersuchungen zuständig sein.

Laut Nachrichtenagenturen und dem Sender ABC wird erwartet, dass Cobb – er ist Partner einer Anwaltskanzlei und ehemaliger Staatsanwalt – auch als Vermittler zwischen dem Weissen Haus und dem Kongress fungieren wird.

Die Affäre belastet Trump seit Monaten. Er bestreitet, sich mit Russland abgesprochen zu haben. Auch die russische Regierung sagt, sie habe sich nicht in den US-Wahlkampf eingemischt.

Zuletzt hatte Donald Trumps gleichnamiger Sohn einen Mailwechsel vom Juni 2016 veröffentlicht. Darin zeigte er sich erfreut über die Aussicht, von Russland belastendes Material über die demokratische Kandidatin Hillary Clinton erhalten zu können. Es kam zu einem Treffen, um solche Informationen zu erhalten; daran nahmen auch der damalige Wahlkampfmanager Paul Manafort sowie Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner teil.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Aus einem guten Verhältnis zu Russland wird es wohl nichts. Wenn das Feindbild Russland abhanden kommt, fällt automatisch die Rechtfertigung für militärische Aufrüstung weg und ergo macht Waffenhändler Trump keine guten Geschäfte mehr. Diese Erkenntnis mag wohl mittlerweile in ihm gereift sein. Und dann macht Trump Putin ja noch mit seinem teuren Flüssiggas Konkurrenz.
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Jeden Tag eine neue Affäre. Wer ein gutes Gewissen und eine saubere Weste hat, braucht jedoch keinen Anwalt. Gebe meiner Hoffnung Ausdruck, dass dieser Berater ihm als beste Beratung die Demission nahe legt.
  • Kommentar von Karl Paul  (Karl Paul)
    Man braucht nicht unbedingt ein Gentlemen zu sein, um zu schweigen und zu geniessen!