Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trump und Putin in Helsinki USA und Russland vereinbaren Gipfeltreffen in schwierigen Zeiten

  • Der russische Staatschef Wladimir Putin und der amerikanische Präsident Donald Trump treffen sich voraussichtlich am 16. Juli zu einem Gipfeltreffen in Helsinki.
  • Im Mittelpunkt sollen die bilateralen Beziehungen, Syrien, die Ukraine und die Rüstungskontrolle stehen.
  • Weder die russische Seite noch die US-Diplomatie rechnen mit grossen Durchbrüchen.
Wladimir Putin und Donald Trump.
Legende: Die Konflikt-Agenda der beiden Grossmächte bedingt eine langwierige Planung. Reuters / montage

Noch am Mittwoch weilte der US-Sicherheitsberater John Bolton in Moskau. Sein Amtskollege hat am Donnerstag die enorme Bedeutung des Treffens für Russland, die USA und die internationale Gesamtlage betont. «Ich denke, das wird das wichtigste internationale Ereignis dieses Sommers», sagte Putins aussenpolitischer Berater Juri Uschakow nach dem Treffen mit Bolton.

Die Probleme der Grossen

Box aufklappenBox zuklappen
  • Der Syrienkrieg, in dem sich die beiden Grossmächte inzwischen als Schattengegner gegenüberstehen.
  • Der Ukraine-Konflikt und Russlands Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014.
  • Die mutmassliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016.
  • Wirtschafts-Sanktionen gegen Russland und die gegenseitige Ausweisung von Diplomaten.
  • Das System der nuklearen Rüstungskontrolle ist gefährdet.

Das Treffen soll mittags beginnen. Zum Abschluss ist eine gemeinsame Medienkonferenz möglich. Es kann zudem sein, dass die Präsidenten eine gemeinsame Erklärung verabschieden, wie sie die Beziehungen verbessern wollen. Vor dem Gipfel sei ein Treffen der Aussenminister Sergej Lawrow und Mike Pompeo notwendig, hiess es aus Moskau.

Ein Grund für die langwierigen Planungen eines Treffens dürfte das schlechte Verhältnis der beiden grössten Atommächte und UN-Vetomächte sein.

Es ist viel spekuliert worden

Trump und Putin hatten sich zum ersten Mal für ein Gespräch beim G20-Gipfel im vergangenen Juli in Hamburg getroffen. Danach gab es eine kurze Begegnung beim Treffen der Gruppe asiatischer und pazifischer Staaten (Apec) im November 2017 in Vietnam.

Seit Trumps Amtseinführung Anfang 2017 war mehrfach über bilaterale Verhandlungen der beiden Präsidenten spekuliert worden, doch es wurde nie so konkret wie nun.

Geschichtsträchtiger Ort

In Helsinki hatte es bereits 1990, noch vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion, ein Gipfeltreffen des damaligen US-Präsidenten George H. W. Bush mit dem sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow gegeben. Damals ging es um die explosive Lage im Golfkonflikt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cyrill Pürro  (Cyrill.P.Kerry)
    2018, 4 Jahre nach Beginn eines Bürgerkriegs innerhalb Europas und 7 Jahre nach Beginn des Syrienkonflikts, wegen dem Millionen Menschen ihr Land verlassen mussten, kommen die beiden mächtigsten Staatsoberhäupter erst auf die Idee, zu versuchen, miteinander zu verhandeln und nach Lösungen zu suchen. Bravo!
    1. Antwort von Stanic Drago  (Putinversteher)
      Russland war ganze Zeit bereit zu reden. Trump Vorgänger B.Hussein O., hat alles mögliche getan in letzte Tage seine Presidäntschaft alle Brüke zu zestören und Beziehungen zu vergiften. Ich finde es bemerkenswert, dass Trump hat es geschaft, trotz Wiederstand in Senat und Kongress so ein Gipfeltreffen zu organisieren.
  • Kommentar von Bruno Schmid  (BSchmid)
    Ich finde die zwei Bilder der Präsidenten, die auf den ersten Blick wie eines aussehen, völlig deplaziert. Hier zeigt sich das SRF immer mehr den Boulevard-Medien gleich kommt.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Stimmt, wie zwei Ziegenböcke die den Kampf aufnehmen. Etwas neutraler bitte.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Das wird der Gipfel der Lügenbarone! ;))