Zum Inhalt springen

International «Trump wird immer noch unterschätzt»

Was viele für unmöglich hielten, ist nun Tatsache. Der vermeintliche Politclown Donald Trump hat die erste Hürde auf dem Weg ins Weisse Haus geschafft. Trotzdem wird er immer noch nicht ernst genommen. Zu unrecht, wie USA-Kenner Hansrudolf Kamer warnt.

Trump mit weisser Baseballcap und Anzug schüttelt einem Anhänger die Hand, der ein Transparent hält mit der Aufschrift: «Die schweigende Mehrheit steht hinter Trump.»
Legende: Im Gegensatz zur Parteiführung ist es Trump gelungen, neue Wählerschichten zu erschliessen. Reuters

SRF News: Alle haben sich geirrt, auch die Polit-Experten: Gegen den Willen seiner eigenen Parteielite ist Trump nominiert. Wie hat er das geschafft?

Hansrudolf Kamer: Trump hat das mit einer Kombination von intelligenter Wahlkampftechnik und politischen Inhalten geschafft. Er hat die Medienlandschaft richtig gelesen und die politische Landschaft richtig interpretiert.

Trump hat in den Vorwahlen so viele Stimmen geholt wie kein Republikaner vor ihm. Er selber spricht von einer Bewegung. Sind die Gründe für den Erfolg nicht auch bei der Partei zu suchen?

Ja, die Parteibasis der Republikaner – und auch der Demokraten – hat sich verändert. Im Gegensatz zur Parteispitze ist es Trump gelungen, neue Wählerschichten zu erschliessen: Bei den Primärwahlen haben neben Republikanern auch viele Unabhängige und Demokraten für ihn gestimmt. Die Tea-Party-Protestbewegung war eine Art Ankündigung für das, was nun passiert. Bei den Demokraten widerspiegelte sich diese Entwicklung und Rebellion gegen die Parteielite im Phänomen Bernie Sanders. Es handelt sich also um eine Kombination von neuen Wählern und einem Aufstand der Parteibasis gegen die Elite.

Wer nominiert wird, entscheidet sich in den Vorwahlen. Der Parteitag ist nur noch eine Show. Inwiefern konnte Trump von dieser extremen Gewichtung der Vorwahlen profitieren?

Früher waren die Primärwahlen nicht entscheidend. Es gab die Amtsträger der Partei auf den verschiedenen Ebenen der Einzelstaaten. Diese setzten sich zusammen und jassten den Kandidaten sozusagen untereinander aus. Es gab keinen Automatismus, wonach derjenige, der die meisten Stimmen in den Vorwahlen macht, auch der Nominierte für den Endkampf wird. Trump hat nun durch die Erschliessung einer neuen Wählerschaft einfach am meisten Stimmen gemacht und wurde dank des heute geltenden Automatismus Kandidat der Republikaner.

Trump wurde mehrfach der Lüge überführt, seine Ideen muten teils fantastisch an, seine Auftritte sind Selbstbeweihräucherung. Trotzdem ist er von Erfolg zu Erfolg geeilt. Hat er auch die Regeln des US-Wahlkampfs ausgehebelt?

Bis zu einem gewissen Grad schon. Seine extremen Äusserungen – Bau einer Mauer zur Grenze Mexikos, Unterbindung von Einwanderung aus muslimischen Ländern –, die er später etwas korrigierte, gaben ihm viel Aufmerksamkeit. Er hat die Medien gezwungen, sich ihm zu widmen und die haben das brav getan. Trump musste somit viel weniger Geld für Eigenwerbung ausgeben. Er hat damit die Regeln ausgehebelt und das Wahlkampfniveau war dementsprechend tief.

Trumps Gegner haben ihn lange Zeit unterschätzt. Man hat das Gefühl, er werde selbst jetzt noch nicht ernst genommen. Sehen Sie das auch so?

Ja, Trump wird immer noch unterschätzt, allerdings nicht mehr so stark, wie zu Beginn des Wahlkampfes. Man neigt aber immer noch dazu zu denken, dass Hillary Clinton neue US-Präsidentin wird. So einfach ist das aber nicht mehr. Die Meinungsumfragen sind eng, der Abstand zwischen Trump und Clinton ist klein. Die republikanische Parteifront gibt sich vorerst geschlossen. Wie lange das anhält, wird sich zeigen.

Das Gespräch führte Susanne Schmugge.

27 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    Ich wuerde gerne noch wissen wann Trump der Luege ueberfuehrt worden ist wie oben beschrieben? Er mag in ein paar Dingen seine Meinung geaendert haben aber das ist ja wohl normal unter dem Umstand das er frueher ein Demokrat war. Die unzaehligen Luegen von Hillary Clinton koennte man hier leichter auflisten und sogar mit Beweisen untermauern. Also hier meine Frage: welche Luegen von Trump?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      Nachschlagen z.B. in Huffington Post, politifact.com, dailywire.com. Natürlich gilt auch hier, bezüglich H.C.: 'Ich habe nicht, er hat auch'....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luca Rossi (Italiener)
      Ein normaler Republikaner wäre besser gewesen! Ich vermisse John Mccain! Trump ist etwas zu krass.... Viele seine wähler mögen ihn gar nicht, aber sie denken besser er als eine Linke Clinton.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Alles halb so wild Herr Wieser. Einige Schweizer gefallen sich in der Rolle, sich lustig über Trump zu machen. Ebenso verfolgen die Mainstream-Medien offensichtlich einen Anti-Trump Kurs. Mediale gesteuertes Mobbing und Basching hat in der Schweiz Hochkonjuktur und immer mehr Leute erfreuen und echauffieren sich damit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Müsste ich mich als Schweizer zwischen Donald Trumpf und Killary Hilton entscheiden, würde ich mangels Alternative leer einlegen oder Dagobert Duck wählen. Es fehlt auch wenn SRF dies gut versucht, die fundierte Information über den US Wahlkampf
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Das beste Bild, das ich bis jetzt zu diesem ganzen Themenkomplex gesehen habe: Die wunderbare Schauspielerin Meryl Streep als Trump verkleidet in einem Theater.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Fand ich stets so eine witzige Randbemerkung auf Wikipedia: "Einer ihrer Urgrossväter väterlicherseits, Balthasar Wilhelm Huber, stammte aus Giswil in der Schweiz." (https://de.wikipedia.org/wiki/Meryl_Streep#Privatleben) Ob das wirklich stimmt, weiss ich zwar nicht, aber ist auch nicht so wichtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen