Zum Inhalt springen
Inhalt

«Obamacare» vor dem Kehraus Trumps Gesundheitsreform: Aderlass für Millionen

Legende: Video Rücknahme von «Obamacare» hat Folgen abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.03.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das unabhängige Budgetbüro des US-Kongresses hat mögliche Folgen der Gesundheitsreform der republikanischen Partei unter die Lupe genommen.
  • Der Prognose zufolge könnten bereits im nächsten Jahr etwa 14 Millionen Menschen weniger krankenversichert sein als derzeit.
  • Für das Jahr 2026 befürchten die Experten gar eine Zahl von rund 52 Millionen US-Bürgerinnen und Bürgern, die durch die republikanischen Systemveränderungen ohne Krankenversicherung sein könnten.
  • An die Stelle des bisherigen, von Barack Obama eingeführten Systems mit staatlichen Zuschüssen, soll eine freiwillige Krankenversicherung treten, die mit altersabhängigen Steuernachlässen zwischen 2000 und 4000 US-Dollar begünstigt werden soll.

Die US-Republikaner wollen eine Gesundheitsreform durchboxen. Am Ende könnten Millionen US-Bürger ohne Krankenversicherung sein, sagen überparteiliche Experten. Trumps Gesundheitsminister weist das entschieden zurück.

Prognose für 2026: Rund 52 Millionen unversichert

Die Gesundheitspläne von Trumps Republikanern führen aus Sicht von Experten dazu, dass die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung in den USA im nächsten Jahrzehnt um mehrere Millionen steigen wird. Zu dieser Prognose kommt das unabhängige Budgetbüro des Kongresses (CBO) in einem Bericht, Link öffnet in einem neuen Fenster, der in Washington veröffentlicht wurde.

Trump (links) und Price
Legende: Der Präsident und sein Gesundheitsminister sind von ihren Reformplänen überzeugt. Reuters

Allein im nächsten Jahr könnten demnach rund 14 Millionen Menschen weniger versichert sein als derzeit. Die Experten schätzen, dass sich die Zahl bis 2026 um 24 Millionen auf insgesamt rund 52 Millionen erhöht.

Gesundheitsminister Tom Price widersprach der Einschätzung vehement. Die Mehrheitsfraktion der Republikaner im Repräsentantenhaus hatte in der vergangenen Woche einen Entwurf für eine Reform der Reform vorgelegt, die einst Präsident Barack Obama zu seinem Markenzeichen gemacht hatte und die landläufig «Obamacare» genannt wird. Millionen Amerikaner sind auf diese Gesundheitsversorgung angewiesen.

Versicherungspflicht abschaffen?

Vor der Einführung gab es keine flächendeckende Vorsorge. Vor allem Geringverdienende, die mit der Variante Medicaid eine Art Grundversorgung erhalten, profitieren derzeit von der Politik. Viele Menschen halten die Beiträge allerdings für zu hoch. Der Entwurf der Republikaner zu «Obamacare» sieht vor, wesentliche Teile der Reform abzuschaffen. Dazu soll auch die Versicherungspflicht gehören.

An die Stelle des bisherigen Systems mit staatlichen Zuschüssen soll eine freiwillige Krankenversicherung treten, die mit altersabhängigen Steuernachlässen zwischen 2000 und 4000 US-Dollar begünstigt werden soll. Bleiben soll die Verpflichtung für Versicherer, Menschen unabhängig von ihren Vorerkrankungen aufzunehmen. Präsident Donald Trump unterstützt die Pläne.

Reduktion des Staatsdefizits

Die Experten des Budgetbüros gehen davon aus, dass etliche Menschen im nächsten Jahr aus der Krankenversicherung aussteigen werden, weil sie ohne Versicherungspflicht keine Strafzahlungen mehr fürchten müssen. Andere könnten wegen höherer Prämien verzichten, heisst es in dem Bericht weiter. In den Folgejahren werde die Zahl wegen Änderungen bei der Medicaid-Variante weiter steigen.

Das Büro schätzte, dass das staatliche Defizit durch die Pläne der Republikaner bis 2026 um 337 Milliarden US-Dollar (rund 316 Mrd. Euro) reduziert werden könnte.

Gesundheitsminister Price sagte, er glaube nicht, dass Menschen freiwillig auf Medicaid verzichten würden. Der Bericht ignoriere, dass es mit dem System der Republikaner grössere Auswahlmöglichkeiten gebe.

Auch bei Konservativen umstritten

Die Pläne sind hochgradig umstritten. Auch aus den Reihen der Konservativen kommt Kritik. Im Repräsentantenhaus meldeten sich in der vergangenen Woche zahlreiche republikanische Abgeordnete zu Wort, denen die vorgeschlagenen Änderungen nicht weit genug gehen.

Vier republikanische Senatoren dagegen deuteten an, sie könnten dem Vorschlag nicht zustimmen, weil er zu weit gehe und zu grosse soziale Einschnitte bedeute. Die Abstimmung im Senat ist die grösste Hürde für den Entwurf, weil die Republikaner in dieser Kammer nur eine knappe Mehrheit von zwei Stimmen besitzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Es wird jetzt gesagt, die Amerikaner müssten halt entscheiden ob die Gesundheit oder das neue iPhone wichtiger sei. Das erinnert mich an den angeblichen Ausspruch von Marie Antoinette über die hungernden Bauern, die kein Brot haben: Dann sollen sie halt Brioche essen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Piquerez (Nemesis1988)
    dieses chaotische System der Krankenversicherungen in den USA ist schon unglaublich...ist ja alles super wenn man freiwillig aussteigen kann und die teuren Beiträge nicht zahlen muss aber wenn man dann plötzlich krank wird hat man ein riesiges Problem...ist es dann nicht einfach so dass alle Armen die ja dann sowieso nicht mehr versichert sind, nach einer überstandenen Krankheit hochverschuldet sind? Kann das im Interesse der Regierung sein? aber dafür 54 Milliarden mehr Militärbudget - toll!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Seit es in der Schweiz die Versicherungspflicht gibt haben sich die Prämien verzehnfacht und viele können es sich kaum mehr leisten. In den USA war es genau gleich. Nur dass Trump es wieder abgestellt hat. Die Schweizer waren vor dem KKassen Obligatorium auch nicht kränker oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
      ...Vorschlag: gehen Sie mit gutem Beispiel voran und geben Sie Ihre KK auf. Und dann schauen Sie mal, ob und wie lange Sie sich im Krankheitsfall - der so oft unverhofft kommt - dann Ihre Behandlung leisten können, die Sie dank dem KK-Obligatorium erhalten...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen