Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Weltbank-Kritiker als Weltbank-Präsident nominiert abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 07.02.2019.
Inhalt

Trumps Mann für die Weltbank Der Chefkritiker soll auf den Chefposten

Mit Entwicklungsarbeit hat sich David Malpass bisher wenig hervorgetan – dafür mit beissender Kritik an der Weltbank.

Gewisse Karrieren sind nicht unterzukriegen. Gewisse Schiffe können nicht sinken. Ein solcher Kahn ist David Malpass. Er erlitt 2008 in der Finanzkrise Schiffbruch. Als langjähriger Finanzchef der Wallstreet-Bank Bear Stearns hat er die Subprime-Krise nicht kommen sehen.

«Die Liegenschaftskrise könnte sogar gut sein für die restliche Wirtschaft», meinte er ein paar Monate vor dem Crash seiner Bank. Die Krise hat fast alle überrascht, aber die Blindheit des Kaders von Bear Stearns suchte doch ihresgleichen. Drei Tage vor dem Kollaps sagte der Bear-Stearns-CEO Alan Schwartz, die Liquidität der Bank sei unverändert gut.

Trumps Weggefährte aus New Yorker Zeiten

Der Rest ist Geschichte. Aber nicht das Ende der Geschichte von David Malpass. Nach einem kurzen, gescheiterten Flugversuch in der Politik verschwand er für Jahre in den Eingeweiden der Finanzindustrie, wo er als Berater tätig war und unter anderem bei UBS-Funds und Trusts diverse Ämter ausübte.

Legende: Video Trump: «Malpass ist eine exzellente Wahl» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.02.2019.

Dann kam Donald Trump, und David Malpass erschien als Wirtschaftsberater an der Seite des siegreichen Präsidentschaftskandidaten. Die alten Freunde aus New Yorker Zeiten sind sich in vielem einig. «America first» im Welthandel. China ist der Erzfeind. Steuersenkungen sind ein Must. Multilateralismus bremst die USA.

Entwicklungsorganisationen geben viel Geld aus, sie sind ineffizient und oft korrupt bei der Kreditvergabe und sie bringen den armen Menschen keinen Nutzen.

2017 holte Trump Malpass ins Finanzministerium, wo er unter anderem für die Weltbank und den Internationalen Währungsfonds zuständig war. Zum ersten Mal beschäftigte er sich mit Entwicklungsinstitutionen – sein Urteil hätte nicht harscher ausfallen können: «Sie geben viel Geld aus, sie sind ineffizient und oft korrupt bei der Kreditvergabe und sie bringen den armen Menschen keinen Nutzen, sondern nur den Regierungsmitgliedern in den Ländern, die mit Erstklass-Tickets anfliegen – dieser Cash-Flow ist gross.»

Auf Konfrontationskurs ging Malpass gegenüber China. Er kritisiert scharf, dass China und andere Schwellenländer die grössten Kreditnehmer der Weltbank sind: «China hat viele Ressourcen. Es macht keinen Sinn, dass die Weltbank mit US-Garantien Geld leiht und es an China weitergibt, wenn das Land bereits freien Zugang zu anderen Kapitalmärkten hat», sagte Malpass vor einem Jahr auf einem Podium.

Mit Vorliebe auf Kollisionskurs

Doch Malpass spielte jüngst bei der Weltbank auch eine konstruktive Rolle. Er überzeugte die sich zaudernde Trump-Regierung, einer dringend benötigten Kapitalerhöhung zuzustimmen, im Gegenzug bewilligte die Weltbank ein Reformpaket, das Kredite für Länder mit höherem Einkommen – wie eben China – begrenzt und teurer machen soll. Dieses Reformpaket will Malpass nun als Weltbank-Chef umsetzen, wie er am Mittwoch sagte.

Ein Trump-Loyalist an der Spitze der Weltbank – für viele Exponenten aus der Entwicklungszusammenarbeit unvorstellbar. Falls der Verwaltungsrat der Weltbank ihn bestätigt, ist eines klar: David Malpass scheut keine Kollisionen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henri Jendly  (Henri Jendly)
    Bisher wenige Kommentare gesehen. Aber alle begeistern sich für diesen Loser Malpass. Sollte einem das zu Denken geben? Wenn Unfähigkeit als hervorragendes Merkmal gelobt wird, frage ich mich schon, in welcher Welt die Befürworter dieses Versagers leben - oder ist es einfach Verlust des Realitätsinns?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner zuercher  (Werner Zuercher)
    Weltbank, IWF ist Mafia in den Händen der Waffenlobby, Kriegstreiber und Wallstreet, transatlantik Geldhaie! Zuerst werden Kriege, in denen die USA und ihre Erntehelfer aus der Nato, ihre alten Waffen entsorgen angezettelt. Den Wiederaufbau lässt man die Weltgemeinschaft bezahlen! So das Kriege nebst der Beute Rohstoffe, äußerst gewinnbringend für die USA, Nato, Geldhaie sind! Kollateralschäden an einigen Millionen Zivilisten und Soldaten, fallen bei dem riesigen Gewinn nicht ins Gewicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Äusserst kluge Wahl: dieser IWF-"Laden" von Beamten und Funktionären samt ihren Seilschaften gehört schon längst mal "aufgeräumt", wenn dann schafft das nur einer wie Malpass. Solche Malpässe müssten längst mal durch UNO, EU-Brussels und danach gleich durch Bundesbern (genauso in Staatsapparat in jedem anderen Land).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen