Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Auszüge der Rede des US-Präsidenten (engl.) abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.07.2019.
Inhalt

Trumps Rede zum 4. Juli «Wir feiern die Helden, die unsere Flagge verteidigen»

  • In seiner Ansprache zum US-Unabhängigkeitstag feierte Präsident Donald Trump die Dominanz seines Landes.
  • Insbesondere die Bedeutung der Streitkräfte hob er in seiner Rede vor tausenden Zuschauern hervor.
  • Im Vorfeld der Veranstaltung hagelte es Kritik an der massiven Präsenz des Militärs vor Ort.

Der US-Präsident machte seine Ankündigung wahr – Donald Trump nutzte die Feiern zum Unabhängigkeitstag in Washington für eine umstrittene militärische Machtdemonstration.

Trump feiert die Zeremonie in Washington

In seiner Ansprache rief Trump die Nation zur Einheit auf und pries die amerikanische Dominanz. Auf einer von zwei Panzern flankierten Bühne am Lincoln Memorial in der US-Hauptstadt rief Trump in die Menge: «Mit dieser sehr besonderen Ehrenbezeugung für Amerika kommen wir heute als eine Nation zusammen.»

Sehr bald werden wir eine amerikanische Flagge auf dem Mars hissen.
Autor: Donald TrumpUS-Präsident

Und er fuhr fort: «Wir feiern unsere Geschichte, unser Volk und die Helden, die stolz unsere Flagge verteidigen – die tapferen Männer und Frauen des Militärs der Vereinigten Staaten.» Der US-Präsident sprach hinter schusssicherem Glas vor Zehntausenden Menschen auf der National Mall im Zentrum von Washington.

Trump
Legende: Rede hinter schusssicherem Glas: Trump während seines Vortrages in Washington. Keystone

«Unsere Nation ist stärker als jemals zuvor», erklärte er. «Für Amerikaner ist nichts unmöglich.» Er verwies dabei auf eine Reihe von Errungenschaften der USA, etwa die Mondlandung vor 50 Jahren. «Sehr bald», so versprach er, «werden wir eine amerikanische Flagge auf dem Mars hissen».

Kritik an pompöser Feier

Bereits vor der Zeremonie warfen Kritiker dem Chef des Weissen Hauses vor, die Feierlichkeiten zu politisieren und zu militarisieren.

Vorgeschichte und Kritikpunkte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Der US-Präsident wünscht sich eine Militärparade in Washington, seit er eine solche 2017 als Ehrengast beim französischen Nationalfeiertag in Paris gesehen hat.
  • Trumps Pläne für eine Militärparade in der US-Hauptstadt im vergangenen Jahr wurden fallengelassen, als die Kostenschätzungen von rund 92 Millionen Dollar öffentlich wurden.
  • Umstritten war in diesem Jahr neben den Kosten auch, dass ein unmittelbar am Lincoln Memorial gelegener Bereich für Prominente abgesperrt wurde.
  • US-Medien berichteten, ein Teil der VIP-Tickets sei von der Republikanischen Partei an Trump-Unterstützer verteilt worden. Trump nannte die Zuschauer auf Twitter «eine grossartige Menge an Patrioten».

Der demokratische Fraktionschef im US-Senat, Chuck Schumer, schrieb auf Twitter, es handele sich um eine Wahlkampfveranstaltung Trumps und um einen «verzweifelten Schrei nach Aufmerksamkeit».

Kritik an Trump von Demokrat Chuck Schumer

Zum Auftakt seines Auftritts liess Trump eine der beiden Boeing 747 über Washington fliegen, die zur «Air Force One» werden, wenn der Präsident an Bord ist.

B2-Bomber
Legende: Truppenaufmarsch in und über der US-Hauptstadt: B2-Bomber mit Begleit-Jets. Reuters

Es folgten Überflüge von zahlreichen Helikoptern und Kampfflugzeugen, darunter auch einem B2-Tarnkappenbomber, während Trump die einzelnen Teilstreitkräfte der USA würdigte. Auf der National Mall waren mehrere Panzer ausgestellt.

Legende: Video US-Bürger zum Unabhängigkeitstag (engl.) abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.07.2019.

Aufruf für Militärdienst

Der Präsident nannte die US-Truppen «die besten Soldaten auf der Erde» und rief junge Amerikaner dazu auf, sich den Streitkräften anzuschliessen. In seiner von Patriotismus getragenen Rede sagte Trump: «Wir werden nie vergessen, dass wir Amerikaner sind und dass die Zukunft uns gehört.»

Wir sind alle von demselben allmächtigen Gott geschaffen worden.
Autor: Donald TrumpUS-Präsident

Und der US-Präsident ergänzte vor der jubelnden Menge: «Wir sind ein Volk, das einen Traum und ein grossartiges Schicksal verfolgt. Wir alle teilen dieselben Helden, dasselbe Zuhause, dasselbe Herz, und wir sind alle von demselben allmächtigen Gott geschaffen worden.»

Secret Service zu einem Vorfall in Washington

«Feiertag gekapert»

Während Unterstützer die Machtdemonstration begrüssten, sahen Kritiker darin eine Verschwendung von Steuergeldern. Aktivisten nahmen Trump zudem übel, dass er an einem Nationalfeiertag der Eintracht seine Person in den Mittelpunkt stelle. So protestierten Trump-Gegner auf der National Mall.

Die Organisation «Code Pink», die sich selber als Menschenrechts- und Friedensgruppe bezeichnet, stellte einen rund sechs Meter grossen aufblasbaren Baby-Trump mit Windel zur Schau.

«Heute sollte nicht der Tag sein, an dem Trump kommt und unseren Feiertag kapert», sagte Code-Pink-Mitbegründerin Medea Benjamin. «Wir bezahlen dafür, dass Trump das Militär dazu zwingt, eine Kulisse für etwas zu sein, was wie eine Wahlkampfveranstaltung aussieht.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump  (Juha Stump)
    Seid alle ehrlich: Wer wäre schon gern nach Vietnam gezogen? Ich auch nicht. Es kommt immer auch auf den Standpunkt an. Der ehemalige Boxer Cassius Clay, der sich weigerte, obwohl er gar nicht bei den kämpfenden Truppen hätte mitmachen müssen, wird noch heute als ein Vorreiter-Held gefeiert, während Trump für den gleichen Grund verurteilt wird. Aber in einem Punkt habt ihr Recht: Wer selber nicht gedient hat, sollte darüber besser schweigen - und das gilt auch hier in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Basler  (Bebbi 1)
    Geht ins Militär - sagt ausgerechnet der, welcher sich dank Geld und Anwalt davor drückten konnte. Na ja Donald vom Feinsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Immer wieder interessant wie ein absolut unwichtiger Artikel über irgend einen Vorfall in der USA zu einem US bashing führt. Bei den Kritiken fehlt der Bezug zum Artikel meistens. Also mir und offensichtlich vielen Besuchern haben die Parade und die Rede des Präsidenten sehr gut gefallen. Die Leistungen der Soldaten wurden angemessen gewürdigt ohne in Pomp zu verfallen. Auch ich bedanke mich bei dieser Gelegenheit bei den US Streitkräften für die Opfer welche sie täglich erbringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Und viel spannender wie glühende Fans jeden Mist feiern als wäre der Beste aller Zeiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen