Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Türkei schiesst syrischen Helikopter ab

Die Türkei hat ihre Angaben zu einem Vorfall an der Grenze zu Syrien präzisiert: Demnach hat ein türkisches Kampfflugzeug einen syrischen Helikopter abgeschossen. Zuvor war die Rede von einem syrischen Flugzeug, das getroffen worden sei. Syrien selber spricht von einer bekämpften Drohne.

Ein türkischer Kampfjet hat nach offiziellen Angaben einen syrischen Helikopter abgeschossen. Premier Ahmet Davutoglu sagte dem Fernsehsender NTV zufolge, der Helikopter sei nach dem Beschuss auf syrischem Territorium abgestürzt. Die türkischen Streitkräfte hätten den klaren Befehl, jede Verletzung der Staatsgrenzen zu bestrafen.

Viele Widersprüche

Verteidigungsminister Ismet Yilmaz erklärte, der Helikopter sei mehrere Kilometer in den Luftraum der Türkei eingedrungen. Zuvor meldeten türkische Medien – die sich auf das türkische Militär beriefen – Kampfflugzeuge des Landes hätten im Grenzgebiet ein Flugzeug aus Syrien abgeschossen.

Syrien widerspricht der türkischen Darstellung. Das syrische Staatsfernsehen meldete, es sei lediglich eine ferngesteuerte Aufklärungsdrohne abgeschossen worden.

Im Grenzgebiet nicht der erste Zwischenfall

Ankara hat das syrische Regime in den vergangenen Jahren immer wieder gewarnt, dass die Türkei auf Grenzverletzungen scharf reagieren würde. Dementsprechend hat es in der Vergangenheit in diesem Grenzgebiet auch immer wieder Zwischenfälle gegeben.

So schoss die türkische Luftwaffe im Jahr 2014 ein Kampfflugzeug ab, das nach Angaben Ankaras den türkischen Luftraum verletzt hatte. Im Jahr zuvor war ein syrischer Militärhelikopter nach einem Beschuss durch die türkische Luftwaffe abgestürzt. 2012 hatte hingegen die syrische Luftverteidigung ihrerseits ein türkisches Kampfflugzeug über dem Mittelmeer abgeschossen. Die genauen Umstände wurden nie restlos geklärt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Fetz , Zürich
    Erdogan hoffte immer dass ein Angriff auf die Türkei von Syrien/IS zuerst kommt, so dass es zum Natofall wird und nicht alleine los muss! Jetzt hat er festgestellt dass der Neue Palast zu gross ist für sein Land also denkt man über ein Landesvergrösserung nach und träumt von einem grossen Reich!
  • Kommentar von A. Dogan , Zürich
    Erdoğan's AKP Partei verliert stark an Stimmen, er dreht langsam durch und provoziert einen Krieg mit Syrien damit die Wahlen im Juni nicht stattfinden. Dieser Schachzug wurde schon vor Monaten prognostiziert.
    1. Antwort von u.felber , luzern
      das dürfte dann aber der definitive Startschuss für einen Flächenbrand sein! Der Preis werden auch wir über den Ölpreis blechen dürfen, von den Flüchtlingswellen ganz zu schweigen!
    2. Antwort von c.kandilli , aarau
      ja mein gott wir werden den preis bezahlen die armen menschen die ihre hab und gut und ihre heimat verlassen müssen um ihre leben zu retten... die wollen wir nicht wir wollen reiche steinreiche und locken sie mit lukrativen steuerangeboten... püfff mein gott mit was für menschen muss ich da leben.....