Zum Inhalt springen

Header

Fast leerer Strand in der türkischen Feriendestination Antalya.
Legende: Fast leerer Strand in der türkischen Feriendestination Antalya. Keystone
Inhalt

International Türkei will Tourismus mit Millionen aus Terror-Lähmung befreien

Die türkischen Reisekonzerne haben einen schweren Stand. Nicht nur schrecken Terroranschläge die Touristen ab. Auch eine Weisung des Kremls macht den Unternehmen zu schaffen. Nun stellt Ministerpräsident Davutoglu Hilfe in Aussicht. Mit 80 Millionen Euro will er der Branche den Rücken stärken.

Die Türkei will den heimischen Tourismusanbietern unter die Arme greifen, denen die jüngsten Anschläge und die Spannungen mit Russland zu schaffen machen. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu kündigte an, Zuschüsse für Unternehmen von umgerechnet 85,2 Millionen Franken zu unterstützen.

Zudem werde den Betrieben bei der Umschuldung geholfen, sagte Davutoglu. Allein im vierten Quartal 2015 waren die Einnahmen im Geschäft mit Touristen um rund 14 Prozent eingebrochen.

Zwei Anschläge in zwei Monaten

Im Januar wurden bei einem Anschlag in Istanbul mehrere Touristen getötet. In diesem Monat kamen 28 Menschen bei einem Autobombenanschlag in Ankara ums Leben.

Zudem forderte Russland seine Bürger auf, keine Türkei-Reisen mehr zu unternehmen. Dies trifft die Türkei besonders hart, ist das Land doch an sich bei russischen Touristen als Reisedestination beliebt.

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind auf einem Tiefpunkt. Hintergrund ist der Abschuss eines russischen Kampfjets durch das türkische Militär im syrischen Grenzgebiet im vergangenen Jahr.

Auch EDA mahnt zur Vorsicht

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) warnt Reisende vor Anschlägen im ganzen Land sowie vor Demonstrationen und Ausschreitungen in grösseren Städten und in den Grenzregionen zu Syrien.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aytac Dogan  (1923)
    Ob der Schaden beim Wegbleiben der Russen grösser ist als wenn sie seit Jahren mit Ihrer Art Urlaub machen (z.B. benehmen oder Verschwendung am Esstisch) stelle ich einfach in den Raum. Ich mag mich an die Zeit errinnern, wo 1% Russen und 99% Westeuropäer noch Ferien machten... ach ja, das waren schöne Zeiten, in jeder Hinsicht...
  • Kommentar von Bernhard Bizer  (Avidya)
    Die Türkei ist ein wunderbares Reiseland. Ein Präsident und Möchtegernsultan hat es mit seiner paranoiden Politik ganz allein zu verantworten, dass der Tourismus am Boden liegt. Schade für das Land und seine Menschen.
  • Kommentar von Angela Keller  (kira)
    Touristen sollten die Türkei als Reisedestination meiden bzw. boykottieren. Solange Erdogan die Kurden bombadiert kann man ihn so bestrafen. Auch die Zusammenarbeit von Deutschland in Sache Flüchtlinge sind ein Fehlschlag und unverzeichlich. Erdogan ist ein Tyrann und Möchtegern Sultan. Wer gegen Erdogan ist und freie Meinung äussert oder zu Papier bringt verschwindet im Gefängnis. Solche diktatorische Länder sollte man auch nicht mit Tourismus belohnen.