Zum Inhalt springen

Header

Audio
Misere auf den griechischen Inseln
Aus SRF 4 News aktuell vom 11.03.2020.
abspielen. Laufzeit 10:04 Minuten.
Inhalt

Türkisch-griechische Grenze «Auch auf dem Festland werden die Griechen xenophober»

An der griechisch-türkischen Grenze werden Geflüchtete und Migranten zum Spielball der Politik. Die Bevölkerung auf den Inseln ist nicht mehr gut auf die Migrierten zu sprechen. 65 Prozent der Einwohner sehen die Menschen in den Flüchtlingslagern als Bedrohung, wie eine Umfrage zeigt. Journalistin Rodothea Seralidou erläutert, wie es so weit kommen konnte.

Rodothea Seralidou

Rodothea Seralidou

Freie Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Journalistin berichtet seit 2011 für SRF und ARD aus Griechenland. Sie lebt in Athen.

SRF News: Wieso hat sich die Stimmung gegenüber den Flüchtlingen und Migranten derart verschlechtert?

Rodothea Seralidou: Ein Grund ist, dass die Menschen auf den Inseln nun das fünfte Jahr in Folge die überfüllten Camps auf ihren Inseln haben. Sie fühlen sich mit der Situation allein. Ein weiterer ist die Flüchtlingspolitik der neuen konservativen Regierung Mitsotakis. Sie setzt auf Grenzsicherung und auf Abschiebungen und stigmatisiert Migranten mit ihrer Rhetorik.

Ist die Stimmung nur auf den griechischen Inseln schlecht oder auch auf dem Festland?

Auf den Inseln ist die negative Stimmung besonders gut zu spüren. Die Wut richtet sich nicht nur gegen Flüchtlinge und Migranten, sondern auch gegen Mitglieder von NGOs. Sogar Journalisten wurden angegriffen.

Rechtsradikale aus ganz Europa sind noch unberechenbarer und skrupelloser als die Einheimischen.

Ein Auffanglager des UNO-Flüchtlingshilfswerks wurde in Brand gesetzt. Im Gebäude der Schweizer Initiative «One happy family» auf Lesbos mit einer Schule und Aktivitäten für Flüchtlinge gab es ebenfalls einen Brand. So etwas erschreckt die Helfer und schafft eine bedrohliche Atmosphäre.

Auch auf dem Festland werden die Griechinnen und Griechen xenophober. Das wird klar, wenn sie selbst betroffen sind, wenn Flüchtlingsunterkünfte in ihrer Gegend vorbereitet werden, damit ein Bruchteil der Menschen aufs Festland gelangen kann. So sollen zum Beispiel die neu ankommenden Schutzsuchenden nach Nordgriechenland gebracht werden. Dafür soll ein neues Lager errichtet werden. Dagegen gibt es grosse Proteste der Anwohnerinnen und Anwohner. Und das ereignet sich gerade überall in Griechenland, wo Flüchtlinge hingebracht werden sollen.

Es gibt Berichte, wonach zurzeit Rechtsradikale aus ganz Europa nach Griechenland kommen. Welche Rolle spielen sie?

Sie haben vor allem die Insel Lesbos für sich entdeckt, aber auch an die Grenze am Fluss Evros sollen sie gereist sein. Sie heizen das angespannte Klima in Griechenland weiter auf. Diese Leute sind noch unberechenbarer und skrupelloser als die Einheimischen und sie nutzen die Wut und Unzufriedenheit vieler Griechinnen und Griechen aus, um sie für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Es ist bequem, die Schuld den Flüchtlingen und den Nichtregierungsorganisationen in die Schuhe zu schieben.

Es sind Rechtsradikale aus Deutschland und Frankreich. Unter ihnen sind auch rechtsradikale Youtuber, die sich als selbsternannte Beschützer Europas vor Invasoren sehen, wie sie die Migranten und Geflüchteten bezeichneten. Es ist wahrscheinlich, dass viele der Gewalttaten und Angriffe der letzten Tage auf die internationalen Nazis zurückzuführen sind.

Ein Auffanglager auf Lesbos wurde in Brand gesetzt.
Legende: Ein Auffanglager auf Lesbos wurde in Brand gesetzt. Keystone

Die Regierungen heizt mit Rhetorik und Massnahmen die Stimmung gegenüber Migranten und Flüchtlinge an. Warum?

Die Regierung vertraut einer Politik der Abschreckung und der Restriktion. Sie glaubt daran, dass diese Menschen nicht nach Griechenland kommen dürfen und hat das auch im Wahlkampf deutlich gemacht. Sie wurde deswegen gewählt. Es ist bequem, die Schuld den Flüchtlingen und den Nichtregierungsorganisationen in die Schuhe zu schieben. Gerade Hilfsorganisationen, die sich für die Rechte der Menschen einsetzen, sind der Regierung ein Dorn im Auge. Es ist halt unbequem, wenn Menschenrechtsverletzungen an die Öffentlichkeit gelangen.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Video
Aus dem Archiv: EU verspricht Griechenland Soforthilfe
Aus Tagesschau vom 03.03.2020.
abspielen

SRF 4 News, 11.03.2020; 07:20 Uhr; srf/lin;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Ein verkommenes Spiel der Eliten unter dem überall die Zivilbevölkerung zu leiden hat.

    Es geht bei all den misslungenen Regime-Changes um schnöde Geopolitik, Bodenschätze, Pipelines und Profite und Flüchtlinge werden dazu benutzt.
    Die Steuerzahler sollen nun für die Kollateralschäden für die privaten Gewinne der Hochfinanz bezahlen
    mit endloser Flüchtlingshilfe, Entwicklungshilfe und zahlreichen sozialen Lasten und Qualitätseinbussen
    und sich noch Fremdenfeindlichkeit vorwerfen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    In 2 Fällen sind kriegerische Massnahmen zugelassen Selbstverteidigung oder Mandat des UNO-Sicherheitsrats. Ist nicht die Türkei in Syrien einmarschiert? Wer ist jetzt der Agressor. Wir stecken den Kopf in den Sand und tun so als gäbe das gar nicht. Wir kämpfen für die Rechte der armen Flüchtlinge während ein Julian Assange in London verottet. Symptombekämpfung anstatt die Ursache zu bereinigen.Es nützt niemanden wenn alle zu uns kommen. Das Mantra Flucht sei eine Chance ist eine grosse Lüge
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Wir sehen heute ein verkommenes und bigottes Spiel des Westens, an dem nicht die griechische Bevölkerung die Schuld trägt.

    Wir brauchen einen Strategiewechsel ohne Sanktionen gegen Syrien!
    Die Syrer sollten Syrien wieder aufbauen mit unserer Hilfe, anstatt es sich in Sozialstaaten gemütlich zu machen!
    Wir müssen gegen diese schnöde Geopolitik wegen Bodenschätzen, Pipelines und Profiten auf die Strasse gehen. Flüchtlinge dürfen nicht dazu benutzt werden, um Grossmacht-Allüren zu befriedigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen