Zum Inhalt springen
Inhalt

U-Boot-Tragödie Angeblich neue Spur entpuppt sich als falsch

Doch keine Gewissheit für die Angehörigen: Das in 500 Metern Tiefe geortete Objekt ist nicht das Wrack der «San Juan».

.
Legende: Die Suche der Spezialschiffe im Einsatzgebiet gilt nur noch dem Finden des Wracks, nicht mehr der Rettung Überlebender. Keystone

Auf der Suche nach dem verschollenen U-Boot «ARA San Juan» ist die argentinische Marine am Samstag auf ein Wrack auf dem Meeresgrund gestossen. Es handelt sich dabei aber laut einem Marine-Sprecher nicht um das vermisste U-Boot.

Bei dem Schiffswrack, das in 477 Metern Tiefe im Südatlantik gefunden wurde, handle es sich vermutlich um die Überreste eines gesunkenen Fischerbootes, teilte Marine-Sprecher Enrique Balbi mit.

Der Kontakt zur «ARA San Juan» und ihrer 44-köpfigen Besatzung war kurz nach der letzten Funkverbindung am 15. November abgebrochen. In dem Funkspruch hatte das im Südatlantik verschollene U-Boot einen Kurzschluss und ein Feuer gemeldet.

Verursacht wurde der Zwischenfall offenbar durch Wasser, das in der stürmischen See durch das Lüftungssystem ins U-Boot eingedrungen war.

Gut eine Woche später gab die Marine dann bekannt, dass sich wenige Stunden nach Abbruch des Funkkontakts im Südatlantik eine «Explosion» ereignet habe. Schon damals war klar, dass es kaum noch Hoffnung gab.

Am Donnerstag vergangener Woche hatte die Marine die Suche nach möglichen Überlebenden dann offiziell eingestellt. Ziel sei es jetzt nur noch, das Schiff zu finden und nicht mehr, die Crew zu retten, sagte Marine-Sprecher Balbi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wie ist es in der heutigen Zeit überhaupt möglich, dass ein solch grosses U-Boot unauffindbar und verschollen bleibt? Ein so hochdigitalisiertes U-Boot sollte auch bei einem eventuellen Stromausfall, jederzeit ein Notsignal nach oben senden können und nicht einfach unauffindbar verschwinden! Sonst wären solche Unterwasser-Fahrten ja reine "Russische-Roulettes"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli (thkaepp)
      Hochmut kommt vor dem Fall. Offensichtlich hat der Mensch die Dinge zwischen Himmel und Erde noch lange nicht so unter Kontrolle, wie er sich das in seiner Überheblichkeit seit dem AT mit „Macht euch die Erde untertan“ zurecht schusterte. Die Realität holt uns trotz modernster Technologie immer wieder ein und führt uns vor Augen, wie unbedarft wir tatsächlich sind. Wir spielen viel zu Oft in allen Lebenslagen „Russisches Roulett“, bis wir auch unser (U-Boot) Erde eines Tages absaufen lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen