Zum Inhalt springen

Header

Video
Weltweit so viele Menschen auf der Flucht wie noch nie
Aus Tagesschau vom 19.06.2019.
abspielen
Inhalt

Über 70 Millionen Menschen Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

  • Noch nie in seiner Geschichte hat das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) so viele Menschen auf der Flucht gezählt, wie im Dezember 2018.
  • Die Hälfte der Flüchtlinge wurde aus dem eigenen Land vertrieben.
  • Die reichen Länder der Welt haben laut den Berechnungen des UNHCR lediglich 16 Prozent der Flüchtlinge aufgenommen.
  • Die grösste Last tragen meist arme Nachbarländer.

Dies ist die grösste Zahl an Flüchtlingen in der nun bald 70-jährigen Geschichte des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Mehr als 70 Millionen Menschen, wie der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, aus dem UNHCR-Jahresbericht 2018, Link öffnet in einem neuen Fenster in Genf zitierte. Ein Jahr zuvor schätzte das UNHCR die Gesamtzahl noch auf 68,5 Millionen Menschen.

Wir haben «eine Krise der Solidarität»

Die Menschen fliehen vor Gewalt, Konflikten, Verfolgung oder Menschenrechtsverletzungen. Mehr als 30 Millionen sind über Grenzen geflohen. Der allergrösste Teil von ihnen kam in Nachbarländern unter, nicht in Europa oder den USA, wie Grandi betonte.

Die genauen Zahlen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ein Flüchtling drückt einen Zaun ein.
Legende:keystone

70.8 Millionen durch Gewalt Vertriebene.
41.3 Millionen im eigenen Land vertrieben.
13,6 Millionen Neu-Flüchtlinge im 2018.
25.9 Millionen Flüchtlinge und 3.5 Millionen Asylsuchende.
2,8 Millionen der 13,6 Millionen neu Vertriebenen suchten im Ausland Schutz.

2,9 Millionen Vertriebene kehrten im vergangenen Jahr in ihre Heimat zurück, darunter 600'000 aus dem Ausland.
Zweidrittel der Flüchtlinge weltweit kommen aus fünf Ländern: mit Abstand vorn liegt Syrien (6.7 Millionen), gefolgt von Afghanistan (2.7 Millionen), Südsudan (2.3 Millionen), Myanmar (1.1 Millionen) und Somalia (900'000).

Unter den insgesamt 41,3 Millionen im eigenen Land Vertriebenen war die grösste Gruppe wie seit einigen Jahren schon in Kolumbien: 7,8 Millionen Menschen, gefolgt von Syrien mit 6,2 Millionen.

Die USA hatten mit rund 254’000 die höchste Zahl von Asylanträgen. An zweiter Stelle stand Peru mit 193’000 Anträgen, überwiegend von Venezolanern, vor Deutschland mit 161’900 Anträgen.

Mit insgesamt gut 342'000 stellten Venezolaner jeden fünften Asylantrag weltweit. An zweiter Stelle lagen Afghanen mit rund 107'000 und Syrer mit gut 106'000.

Es gab 2018 rund 111’000 minderjährige, von ihren Eltern getrennte Flüchtlinge. 27’600 Kinder und Jugendliche, die ohne Eltern oder Angehörige unterwegs waren, stellten neu Asylanträge.

Aus diesen fünf Ländern kommen die meisten Flüchtlinge

Die grösste Bürde trügen nicht die westlichen Länder, in denen viele Politiker heute von einer Krise sprächen, die nicht mehr zu bewältigen sei. Reiche Länder haben nach UNHCR-Angaben zusammen 16 Prozent der Flüchtlinge aufgenommen. Ein Drittel der Flüchtlinge weltweit habe Zuflucht in den ärmsten Ländern gefunden.

Diese fünf Länder nahmen die meisten Flüchtlinge auf

Grandi kritisierte eine «Krise der Solidarität». Die Welt sei zunehmend polarisiert: «Der Weltsicherheitsrat kann nicht einmal mehr gemeinsame Positionen finden, wenn es um humanitäre Fragen geht.»

Peru unter Druck

Die Zahl der neuen Asylanträge von Venezolanern ist nach UNHCR-Angaben auf 350'000 explodiert. Das sind mehr als dreimal so viele wie im Jahr davor. Venezolaner machten damit ein Fünftel aller neuen Anträge weltweit aus, und sie waren mit Abstand die grösste Asylsuchergruppe, gefolgt von Afghanen und Syrern.

Weltweit die meisten neuen Asylanträge wurden wie im Jahr davor in den USA gestellt, gut 250'000. Auf dem zweiten Platz stand Peru wegen des Andrangs von Venezolanern, gefolgt von Deutschland, so das UNHCR. Hier kamen die meisten neuen Anträge von Syrern, Irakern und Iranern.

In der Schweiz: Eritreer, gefolgt von Syrern

Im Jahr 2018 stellten vor allem Menschen aus Eritrea einen Asylantrag in der Schweiz. Eine grössere Gruppe machen danach die Syrer und Menschen aus Afghanistan aus.

Asylantraege Schweiz
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Soll keiner mehr sagen Europas Krise und Chaos liege an den “vielen“ Flüchtlingen. Die Probleme sind selbstgemacht und die Toten im Mittelmeer nicht zu rechtfertigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    @eyko: ich kann immer wider wiederholen. Leider gilt überall: Business vor allem anderen. Was interessiert uns das Drama im Jemen, die Saudis und Khashoggi, der Iran usw. Wir wollen Geschäfte machen. Irgendwann in naher Zukunft wird es, muss es krachen damit wir gescheiter werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Meili  (Arthur Meili)
    Hr. Filippo Grandi - UNO Fluechtlingshilfswerk (UNHCR). "Die reichen Laender der Welt haben lediglich 16% der Fluechtlinge aufgenommen (von 70 Mio). Das ist doch keine Loesung, die diese Menschenrechtler uns aufzwingen wollen. Die UNO, mit ihren Milliarden von US$, soll doch einmal versuchen Ordnung zu schaffen in diesen Laendern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      "Die Uno" ist kein Weltpolizist, sondern ein Verbund aller Länder der Erde. "Die Uno" kann deshalb auch nicht "versuchen Ordnung zu schaffen". Wenn schon machen das einzelne Staaten im Auftrag der Mehrheit der Mitgliedsstaaten. Weil aber bei all diesen Konflikten mindestens eine Vetomacht beteiligt ist, ist das eine Illusion. Das ist aber nicht der Fehler "der Uno", sondern der einzelnen Mitgliedsstaaten, insbesondere der Vetomächte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen