Zum Inhalt springen

Über neue Wege nach Rom Rekrutierung bereitet der Schweizergarde Sorgen

Die Rekrutierer für die traditionsreiche Garde gehen neue Wege – mit einer Social-Media-Offensive.

Katholisch, ledig, um die 20, voll militärdiensttauglich: Noch hat die Schweizergarde genügend Nachwuchs. Doch das könnte sich bald ändern, befürchten die verantwortlichen Rekrutierer. Deshalb gehen sie in die Offensive – und versuchen potentielle Soldaten über Youtube anzusprechen. Mit Musik, schönen Bildern, perfekt inszeniert.

Über 350 Follower hat die Seite «Guardia Svizzera Pontificia GSP, Link öffnet in einem neuen Fenster» bereits. Einzelne Videos werden über 10'000 mal angeklickt. In den nächsten fünf Jahren sind eher Geburtenschwache Jahrgänge im richtigen Alter für die Aufgabe in Rom. «Die Anzahl Kandidaten in der Qualität, die wir brauchen, geht tendenziell zurück», sagt Rekrutierungschef Bernhard Messmer.

Legende: Video So schätzt Rekrutierungschef Messmer die Situation ein abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.05.2018.

Die Demografie ist jedoch nicht das einzige Problem. Durch die Terrorgefahr hat sich die Ausbildung verändert: Höhere Ansprüche im sportlichen Bereich, aber auch bei den Sprachffähigkeiten sind die Folge. «Die Latte ist höher», bestätigt Messer.

Legende: Video Messmer: «Wir lehnen mehr Bewerber ab» abspielen. Laufzeit 0:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.05.2018.

Doch dank der Präsenz auf Youtube hätten die Anfragen bei der Garde bereits zugenommen. Interessierte Männer werden dann ins Rekrutierungszentrum in Glarus eingeladen. Maurizio Cavellti ist einer davon. Durch Gespräche und Tests werden seine Fähigkeiten geprüft.

Legende: Video Deshalb will Maurizio Cavelti nach Rom abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.05.2018.

Ob Maurizio Cavelti den Sprung in die Garde schafft, zeigt sich in den nächsten Wochen. Wie erfolgreich die neue Rekrutierungstaktik der Schweizergarde ist, wird erst in den kommenden Jahren klar werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.