Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Überblick zu Brexit-Wirren Mays Rücktritt und die ersten Reaktionen darauf

Die Brexit-Verhandlungen in der Sackgasse, das Parlament verweigert die Gefolgschaft, der Druck der Opposition ist enorm und die Rücktrittsforderungen werden immer lauter. Nun hat Premierministerin Theresa May die Konsequenzen gezogen.

Was hat Theresa May mitgeteilt? Die britische Premierministerin kündigte unter Tränen ihren Rücktritt an. «Ich werde in Kürze die Aufgabe abgeben, die für mich die grösste Ehre meines Lebens bedeutete», sagte sie vor ihrem Amtssitz in der Downing Street 10 in London. Sie werde am 7. Juni ihr Amt als konservative Parteichefin abgeben. Ende Juli wird damit gerechnet, dass May die Regierungsgeschäfte an ihren Nachfolger übergibt.

Legende: Video Hier bricht May in Tränen aus abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.05.2019.

Wie reagiert die Opposition auf die Demission? Der britische Oppositionsführer der Labour-Partei Jeremy Corbyn fordert Neuwahlen. Weder Premierministerin May noch ihre gespaltene Partei seien in der Lage, das Land zu regieren, sagt der Labour-Chef. Mays Entscheidung zurückzutreten sei aber richtig.

Wie fällt die Reaktion von Nigel Farage aus? Der Europaabgeordnete der Brexit-Partei, wirft Theresa May Fehleinschätzung vor. «Politisch hat sie die Stimmung im Land und ihrer Partei nicht richtig eingeschätzt».

Welche Signale sendet die Europäische Union aus? Eine Sprecherin der EU-Kommission lässt ausrichten, Präsident Jean-Claude Juncker werde mit Mays Nachfolger respektvoll zusammenarbeiten. An der Position der EU zum Brexit habe sich nichts geändert.

Politisch hat sie die Stimmung im Land und ihrer Partei nicht richtig eingeschätzt
Autor: Nigel FarageEuropaabgeordente der Brexit-Partei

Wie äussern sich die Staatschefs? Ein Vertreter des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hält sich bedeckt zu den möglichen Folgen des geplanten Rücktritts von May. Allerdings sei es entscheidend, dass die EU-Institutionen funktionierten. Die EU brauche rasch Aufklärung darüber, wie die nächsten Schritte Grossbritanniens aussehen.

Legende: Video Henriette Engbersen, Korrespondentin SRF: «Mays Kredit war aufgebraucht» abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.05.2019.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt die Entscheidung Mays «mit Respekt» zur Kenntnis. Deutschland wünsche auch weiterhin einen geordneten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Erforderlich dafür sei eine erfolgreiche Abstimmung im britischen Unterhaus.

Woran ist May gescheitert? Am eigenen Ziel, das Land geordnet aus der EU zu führen. Es gelang ihr nicht, das Parlament und ihre zerstrittenen Konservativen beim Thema EU-Austritt zu versöhnen. Zudem ist sie mit dem mit Brüssel ausgehandelten Brexit-Deal im britischen Parlament drei Mal gescheitert. Der grösste Stolperstein für May wurde die Frage der Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland. Ursprünglich war der Brexit auf den 29. März terminiert. Dieses Austrittsdatum wurde auf den 31. Oktober verschoben.

Wie geht es jetzt in der Irland-Frage weiter? Irland geht nicht davon aus, dass die EU Grossbritannien einen besseren Brexit-Deal anbieten wird. Aus Sicht der EU sei man beim Brexit mit der Geduld am Ende, sagt der irische Aussenminister Simon Coveney. Er denkt, dass ein No-Deal-Brexit wahrscheinlicher als je zuvor ist.

Wer wird Mays Nachfolger? Einige haben bereits ihren Hut in den Ring geworfen – darunter der ehemalige Aussenminister Boris Johnson. Ihm trauen viele zu, enttäuschte Brexit-Wähler wieder einzufangen.

Boris Johnson
Legende: Boris Johnson gilt als Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Keystone

Neben dem ehemaligen Aussenminister dürften sich Ex-Brexit-Minister Dominic Raab, der amtierende Aussenminister Jeremy Hunt, Innenminister Sajid Javid, Entwicklungshilfeminister Rory Stewart, Umweltminister Michael Gove und Verteidigungsministerin Perry Mordaunt um das Amt bemühen.

Legende: Video Henriette Engbersen sagt, was für und was gegen Boris Johnson spricht abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.