Zum Inhalt springen

Header

Video
US-Shutdown vorerst abgewendet
Aus SRF News vom 01.10.2021.
abspielen
Inhalt

Übergangshaushalt Teil-«Shutdown» in den USA abgewendet

Mit der Abwendung eines «Shutdowns» ist jedoch eine weitere Krise noch nicht überwunden.

Das ist die Ausgangslage: Die erste Runde im erbitterten US-Haushaltsstreit ist entschieden. Der Kongress hat am Donnerstag den Weg frei gemacht für einen Übergangsetat, um mitten in der Corona-Pandemie einen «Government Shutdown», einen weitgehenden Verwaltungsstillstand, zu verhindern. Nach dem Senat hat auch das Repräsentantenhaus dem Übergangshaushalt zugestimmt. Mit der Abwendung eines «Shutdowns» ist jedoch eine weitere Krise noch nicht überwunden.

Knackpunkt Schuldenobergrenze: Das Repräsentantenhaus hatte die Regelung zur vorübergehenden Finanzierung der Regierung in der vergangenen Woche mit den Stimmen der Demokraten beschlossen. Im Senat sperrten sich die Republikaner aber dagegen. Sie monierten, dass in der Vorlage auch vorgesehen war, die Schuldenobergrenze vorerst auszusetzen – was sie ablehnen. Die Demokraten trennten beide Fragen schliesslich notgedrungen, um einen «Shutdown» doch noch abzuwenden und das Haushaltsgesetz im Senat durchzubekommen.

Legende: Finanzministerin Janet Yellen befürchtet bei einer Nicht-Einigung einen Zahlungsausfall der USA. Keystone

USA droht Zahlungsausfall: Ohne eine Anhebung der Schuldenobergrenze durch den Kongress droht der US-Regierung laut Finanzministerin Janet Yellen im Oktober der Zahlungsausfall. Mitte Oktober könnte es nach Einschätzung von Yellen so weit sein. Die Folgen dürften nicht nur für die USA, sondern auch für die globale Konjunktur gravierend sein. Yellen sagte, die Schuldenobergrenze sei seit 1960 78 Mal angehoben oder ausgesetzt worden, fast immer mit Unterstützung beider Parteien. Sie hat sich für eine Abschaffung des Gesetzes zur Schuldenobergrenze ausgesprochen. Das derzeitige Gesetz zur Schuldenobergrenze sei sehr «destruktiv», sagte Yellen am Donnerstag bei einer Anhörung im Repräsentantenhaus.

Audio
Zweiter Teil von Bidens Investitionsplan hat es schwer
04:43 min, aus Echo der Zeit vom 30.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.

Streit um Konjunktur- und Sozialpakete: Präsident Joe Biden kämpft momentan darum, zwei zentrale Vorhaben seiner Amtszeit im Kongress durchzusetzen: ein gross angelegtes Paket für Investitionen in die Infrastruktur des Landes und ein zweites gewaltiges Paket mit Investitionen für Soziales. Beide Vorhaben wackeln angesichts interner Diskussionen bei den Demokraten noch. Auch dazu werden in der laufenden Woche Entscheidungen erwartet.

Legende: Das Infrastruktur-Programm spielt bei den Verhandlungen im Kongress eine wichtige Rolle. Keystone

Mögliche Einigung: Am Donnerstag soll im Repräsentantenhaus über das eine Billion Dollar schwere Infrastrukturprogramm abgestimmt werden. Der Senat hat dafür bereits – mit Unterstützung der Republikaner – grünes Licht gegeben und auch in der Abgeordnetenkammer hätte das Vorhaben grundsätzlich eine Mehrheit.

Mögliche Probleme: Mehrere linke Demokraten knüpfen ihr Votum aber an Zusicherungen, dass mit ihrer Zustimmung auch das umstrittene zweite Paket, das 3.5 Billionen Dollar für soziale Zwecke und Klimaschutz-Massnahmen vorsieht, gestützt wird. Führende Vertreter der Demokraten warnen, dass der interne Parteikonflikt eine Abstimmung über das von Unternehmen herbeigesehnte Infrastrukturprogramm erneut verzögern könnte.

Wie kommt es zu einem Shutdown?
Legende: Wie kommt es zu einem Shutdown? SRF

Echo der Zeit, 30.9.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Leon Turcan  (Leon3103)
    Unglaublich, das zwei Parteien sich lieber gegenseitig auf den Wecker gehen, als sich gegenseitig und der Bevölkerung, der sie sich verschrieben haben, zu helfen und dabei noch eine Weltwirtschaftskrise in Kauf nehmen. Naja, schlussendlich sind es auch nicht die gut betuchten Politiker, die es ausbaden dürfen, sondern die Arbeiter, denen sie dann nicht mal Sozialleistungen oder eine funktionierende Infrastruktur bereitstellen möchten.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Irgendwann erreicht die Schuldengrenze der USA einen Wert bei dem das Vertrauen in die USA zusammenbricht, Folge eine Finanzkrise wie die Welt sie noch nicht erlebt hat.
  • Kommentar von Raphael Zenklusen  (Raphzen)
    Wie fast alle Länder sind auch die USA in der Schuldenfalle. Jetzt hebt man die Schuldenobergrenze an „um seine Rechnungen zu bezahlen“. Eine Frage der Zeit bis die Staatsbürger das Vertrauen in die Währung verlieren und alles zusammenbricht. Kann vlt noch 10 Jahre so weiter gehen. Ist immer das gleiche mit den Schulden, egal wer regiert. Sie steigen immer und keiner will Schuld sein.