Zum Inhalt springen

Header

Video
Uefa gegen Vorverurteilung Platinis
Aus Tagesschau vom 15.10.2015.
abspielen
Inhalt

International Uefa: Volle Rückendeckung für Platini

Das Uefa-Exekutivkomitee stützt seinen bisherigen Präsidenten Michel Platini – und das einstimmig. Sie wollen ihn auch weiterhin bei seiner Kandidatur als Fifa-Präsident unterstützen. Er habe das Recht seinen Namen reinzuwaschen, erklärte Uefa-Generalsekretär Infantino.

Michel Platini kann für den Moment durchatmen: Die Mitgliedsverbände der Europäischen Fussball-Union (Uefa) sprechen ihrem Präsidenten Michel Platini trotz dessen aktueller Suspendierung durch die Fifa-Ethikhüter das Vertrauen aus. «Es hat den gemeinsamen Beschluss gegeben, Michel Platini zu unterstützen und dass er ein faires Verfahren bekommt», sagte Leo Windtner, Präsident des Österreichischen Fussball-Bunds heute in Nyon.

«Recht auf ein gerechtes Verfahren»

«Wir unterstützen Michel Platinis Recht auf ein gerechtes Verfahren und sein Recht, seinen Namen reinzuwaschen», zitierte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino aus einer gemeinsamen Erklärung der 54 Verbände.

Sowohl die 54 Uefa-Verbände als auch das Exekutivkomitee des Kontinentalverbands unterstützen demnach Platini auch weiterhin bei seiner Kandidatur als Fifa-Präsident. Sogar am Wahltermin soll nicht gerüttelt werden.

«Auskunftsperson» der Bundesanwaltschaft

Michel Platini war am 8. Oktober von der Ethikkommission des Weltverbandes Fifa zusammen mit dessen Präsident Sepp Blatter vorübergehend für alle Funktionen im Fussball suspendiert worden. Deshalb hatte er auch keinen Zutritt mehr zur Uefa-Zentrale in Nyon, obwohl ihm das Exekutivkomitee zunächst das Vertrauen ausgesprochen hatte.

Die Suspendierung durch die Fifa basierte auf Ermittlungsergebnissen durch die Ethikkommission, detaillierte Gründe wurden bisher offiziell nicht benannt. Kurz vor der Suspendierung durch die Fifa war Platini jedoch von der Bundesanwaltschaft wegen der von Blatter empfangenen Zahlung in Millionenhöhe als Auskunftsperson vernommen worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Die Korrupten bilden einen Schutzkreis. Eine ganz normale Sache.
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Eine reine Farce.
  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    «Wir unterstützen Michel Platinis Recht auf ein gerechtes Verfahren und sein Recht, seinen Namen reinzuwaschen»! Ein gerechtes Verfahren, wenn man bereits in der Öffentlichkeit vorverurteilt worden ist, dürfte schwierig sein. Leider werden seit Jahren schon mit Hilfe der Presse Personen, welche gewissen Leuten ein Dorn im Auge sind, ohne Beweise mittels entsprechender Berichterstattung vorverurteilt. Ich bin das Gegenteil von einem FIFA-Fan - allerdings bin ich für Gerechtigkeit!