Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ukraine: Gläubiger müssen um Milliardenkredite fürchten

Der ukrainische Präsident Poroschenko hat ein Gesetz unterzeichnet, das die Rückzahlung von Auslandschulden verhindern kann – per Moratorium. Damit sollen Verhandlungen über einen Schulden-Teilerlass belebt werden. Besonders ein Land muss nun um Rückzahlungen in Milliardenhöhe bangen.

Petro Poroschenko mit lächeln im Gesicht
Legende: Schuldenlast mit einem Handstreich verringern: Petro Poroschenko, Präsident der Ukraine. Reuters

Die Ukraine ist beinahe bankrott. Seit Wochen verhandelt das Land mit internationalen Geldgebern über eine Umschuldung und einen Teilerlass – bislang erfolglos. Nun geht Präsident Petro Poroschenko einen unkonventionellen Schritt: Er hat ein Gesetz unterzeichnet, dass die Rückzahlung von Auslandschulden per Moratorium verhindern kann.

Laut Finanzministerin Natalia Jaresko soll damit wieder Schwung in die Verhandlungen mit den Gläubigern kommen. Die Ukraine begründet das Gesetz zudem mit dem «Schutz nationaler Interessen» sowie mit Forderungen des Internationalen Währungsfonds (IWF), die Schuldenlast zu senken. Russland als einer der grössten Gläubiger der Ukraine fürchtet nun um Milliarden.

Finanzexperten befürchten Staatspleite

Finanzexperten warnen jedoch, dass ein Moratorium für die Ukraine ein Schritt in die Staatspleite sei. Kein Investor bei Verstand gebe dem Land nun noch einen Kredit.

Poroschenko seinerseits rief Geldgeber zu Investitionen auf und lobte die Ukraine trotz der Risiken durch das Kriegsgebiet Donbass als lukrativen Standort. Der Präsident hat sein persönliches Einkommen seit seinem Amtsantritt versiebenfacht – im Vergleich zu 2013. Neben anderen Unternehmen betreibt er das Süsswarenimperium Roshen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter müller, zuürich
    Dritte Umschuldung in 25 Jahren. Dies ist ist das Hauptproblem der Ukraine die über keinen ökonomischen Sachverstand verfügt. Die erste Umschulung passierte 1991 Innerrussich(GUS) die Ukraine hatte seit 1989 über 20 Mia USD an Kredite aufgenommen. Bezahlt hat nach der Abspaltung Russland. 1998-2003 war die zweite Umschuldung - auch von da zahlt die Ukraine immer noch ab. Die Forderungen sind faktisch Deckungsgleich wie mit der von 2015. Ukraine will vor allem Pariser Umschuldung vermeiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago, Delemont
    Keine bei Verstand wir heute in Ukraine investieren. Heute würde in Mariupol ein Supermarkt von bewaffneten gesturmt und geplundert. Polizei hat sich nicht gemischt. Auch heute haben bewaffnete ein Buisness Zenter in Odessa gesturmt. Einen Sichercheitsmann hat mann in Beine geschossen. Es gab 3 verletzten. Diese Meldungen sind aus ukrainische Presse. Ukraine rutscht in Gesetzlosigkeit. Gewisse Bataillone übernehmen langsam die Macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Das Gesetz wurde höchstwahrscheinlich in Zusammenarbeit mit den USA erstellt. Immerhin ist die Finanzministerin der Ukraine Natalie Jaresko US-Bürgerin. Am meisten ärgert es den "Westen", dass Putin Gasreserven in seinem Land hat. Das erkennt man an den Vorstössen des Westens... s.dazu Frackingforderungen (Biden), Frackinggasterminal (Kroatien, EU-Steuerzahler) oder das Verfahren der EU-Wettbewerbskommissarin gegen Gazprom. Da sieht man doch gleich die Schwerpunkte in dieser Auseinandersetzung..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen