Zum Inhalt springen

Header

Männer auf Stühlen in einem Kreis.
Legende: Es wurde viel geredet in München. Eine wirkliche Lösung im Ukraine-Konflikt zeichnet sich aber nicht ab. Keystone
Inhalt

International Ukraine-Krise: Gespräche über Gespräche und keine Lösung in Sicht

Lange, dunkle Schatten wirft die Ukraine-Krise auf die Münchner Sicherheitskonferenz. Kann die deutsch-französische Krisendiplomatie Erfolg haben? Nur leise Zuversicht gibt es – und reichlich Bedenken.

Der Erfolg der Krisendiplomatie für die Ukraine hängt am seidenen Faden. Offen und scharf traten die Verwerfungen zwischen dem Westen, der Ukraine und Russland auf der Münchner Sicherheitskonferenz zutage. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko lehnte es rundweg ab, wie von Russland gefordert Verhandlungen mit den Separatisten im Osten seines Landes zu führen. «Jetzt wollen sie, dass wir mit Terroristen in einen direkten Dialog eintreten. Nein!», sagte er.

Lawrow ist zuversichtlich

Gleichwohl ruhen grosse Hoffnungen auf den Bemühungen Deutschlands und Frankreichs, Bewegung in den festgefahrenen Konflikt zu bringen. Mit grosser Spannung wird ein Vierertelefonat von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten François Hollande mit Kremlchef Wladimir Putin und Poroschenko an diesem Sonntag erwartet.

Merkel äusserte sich nach den vorangegangenen Gesprächen in Moskau und Kiew zurückhaltend zu den Chancen für eine Friedenslösung in der Ostukraine. «Auch nach den Gesprächen ist ungewiss, ob sie Erfolg haben», sagte sie in München. Man müsse den Versuch aber wagen. «Wir schulden es alleine schon den betroffenen Menschen in der Ukraine.»

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow äusserte etwas mehr Zuversicht: Das Gespräch in Moskau sei eine «gute Grundlage für einen gewissen Grad an Optimismus, um hier den Konflikt zu lösen». US-Vizepräsident Joe Biden forderte Putin in München zum Einlenken auf.

Merkel warnt erneut vor Waffenlieferungen

Pororoschenko gab sich indes hart. Es brauche einen Waffenstillstand und freie Wahlen, betonte er. «Wir werden die Scheinwahl im November und die Ausrufung der Volksrepublik Donezk niemals anerkennen.»

Den Westen forderte Poroschenko erneut zu militärischer Unterstützung auf. Der Mangel an Fähigkeiten in diesem Bereich habe sogar zu einer weiteren Eskalation geführt. Sein Land sei eine souveräne Nation und habe das Recht, sich zu verteidigen. «Wir haben im Laufe des Konflikts gezeigt, dass wir verantwortlich mit Waffen umgehen.»

Merkel warnte aber erneut eindringlich vor Waffenlieferungen in das ostukrainische Kampfgebiet. «Militärisch ist das nicht zu gewinnen, das ist die bittere Wahrheit», sagte sie. Die Kanzlerin äusserte allerdings Verständnis für die Debatte über Waffenlieferungen.

Auch die USA fordern geschlossenes Auftreten

Am Freitagabend hatten sich Merkel und Hollande bei einem mehrstündigen Treffen mit Putin darauf verständigt, das vor fünf Monaten vereinbarte und bislang ignorierte Minsker Friedensabkommen für die Ostukraine zu überarbeiten. Hollande erklärte nach seiner Rückkehr aus Moskau: «Ich glaube, das ist eine der letzten Chancen.»

Der Minsker Aktionsplan sah eine Feuerpause zwischen Aufständischen und Regierungstruppen vor, den Abzug schwerer Waffen von der Frontlinie, die Schaffung einer entmilitarisierten Zone und den Einsatz von Beobachtern zur Kontrolle der Waffenruhe.

Biden beschwor die Allianz mit Europa: «Wir müssen geschlossen und einig bleiben in unserer Unterstützung der Ukraine. Was dort passiert, hat Auswirkungen weit über die Ukraine hinaus», sagte er auf der Sicherheitskonferenz. Zugleich warnte er, wenn Russland seinen Kurs weiterverfolge, würden die USA und hoffentlich ganz Europa dafür sorgen, «dass das mit Kosten verbunden ist».

Burkhalter stellt sich hinter Merkel

Biden sagte auch: «Wir glauben nicht, dass es eine militärische Lösung in der Ukraine geben kann.» Russland könne aber nicht machen, was es wolle, sagte er. Die Ukraine habe ein Recht auf Selbstverteidigung.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier sieht ganz Europa wegen des Ukraine-Konflikts an einer Wegscheide. Der Kontinent stehe vor einer neuen Spaltung.

Auch Bundesrat Didier Burkhalter ist als ehemaliger OSZE-Vorsitzender in München. Er äusserte sich ebenfalls zu den Friedensbemühungen der Kanzlerin. Die Gespräche, die die deutsche Bundeskanzlerin Merkel führte, seien genau das Richtige. Es brauche «einen Dialog auf hoher Ebene, der eine Möglichkeit für die Diplomatie bietet.»

In der Ostukraine sind die Kämpfe zwischen prorussischen Separatisten und den prowestlichen Regierungstruppen in den vergangenen Wochen eskaliert. Umstritten ist vor allem, wo die Demarkationslinie zwischen den Konfliktparteien verlaufen soll. Mehrere Versuche, den Konflikt diplomatisch zu lösen, waren zuletzt gescheitert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W.Ineichen , Luzern
    Zwischen den prorussischen Separatisten und IS besteht eine gewisse Verwandtschaft.
    1. Antwort von N.Belg , Luzern
      Falsch, zwischen der UA Gruppierungen und IS "besteht" das, nämlich Terroranschläge und Völkermord.
    2. Antwort von Andy Miller , Wettingen
      @Ineichen - Die Schweizer und die Deutsche sind noch enger verwandt, als die Donezkerbefreiungskämpfer und IS.
    3. Antwort von Michael Ende , Zürich
      @W.Ineichen: Die Ukraine wurde durch die CIA destabilisiert und die Ostukraine verteidigt nur das, was Ihr zusteht. Der IS wurde durch die CIA geschaffen, um Syrien zu destabilisieren. Sie sehen, die Verwandschaft besteht ausschlisslich in den kriminellen Taten der CIA, die im Auftrag der US Regierung handelt !
    4. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Danke Herr Ende für Ihre klaren Worte, welche ob man will oder nicht leider traurige Tatsachen sind. Aber irgendwie müssen wir auch Verständnis für die Amerika-Fans haben. Wenn ein angebetetes Idol vom Sockel zu stürzen droht ist das ein Schock & im Schock verdrängt man gerne wahre Fakten. Gebe es zu, bei mir selber hat es auch lange gedauert.
    5. Antwort von Stanoc Drogan , Delemonr
      Das stimmt so nicht. Der Putin unterstützt das Regime Assad und nicht den IS.
  • Kommentar von H. Frühling , Bern / Zürich
    Ist eigentlich bereits bekannt, in welcher Reihenfolge Putin die ehemals unter Sowjetherrschaft stehenden Länder wir Russland einverleiben will? Gibt es Zahlen über die Zunahme russischer Touristen in diesen Ländern? (Der Zugang zur verschiedenen Kommentaren öffnet sich einem erst, wenn man verschiedene geschichtliche Ereignisse streicht. Ohne dies kommt man unmöglich auf den Schluss des friedliebenden Russen! Zusammenarbeit oder Annektion sind zwei verschiedene Paar Schuhe).
    1. Antwort von Michael Ende , Zürich
      @H. Frühling: Bleiben Sie auf dem Boden der Realität. Herr Putin ist der einzige, der sich in der Ukraine nichts unter den Nagel reissen will !
    2. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Und Putin/Russland war bis zum Putsch in Kiew das einzige Land, welches in die Ukraine investiert hat & jetzt den Menschen in der Ost-Ukraine humanitäre Hilfe zukommen lässt.
    3. Antwort von H. Frühling , Bern / Zürich
      Ich danke für die aussagekräftigen Stellungnahmen, auch wenn deren Inhalt eher dürftig ist. Aber jetzt weiss ist wenigstens, dass die Krim nicht in der Ukraine liegt, das heisst lag, bis es Putin überkam.
    4. Antwort von m.mitulla , wil
      @H.Frühling. Da missverstehen Sie vielleicht etwas Wichtiges. Es geht nicht darum, Putin "hochzujubeln", sondern darum, 1. die Kriegspläne der USA zu kritisieren und 2. die Kiewer Führung auf die gleiche Ebene wie Putin zu stellen, denn es sind Kriegshandlungen passiert in der UA, die bis heute noch nicht aufgeklärt worden sind. Viele Kommentatoren versuchen die Geschehnisse von verschiedenen Seiten anzuleuchten. Die Geschichte lehrt uns übrigens vieles, auch dass die USA Fehler machen können...
  • Kommentar von Hans Laban , Luzerner-Hinterland
    Nun da nichts erreicht wurde in München, hat man die OSZE noch mit einem Preis belohnt, wie dies heute morgen in den Nachrichten erwähnt wurde. Man kann es ja auch so machen um von der Problematik abzulenken.
    1. Antwort von Hz. imBoden , Ringgenberg
      Grosse Diskussionsgelage mit Essen und Trinken veranstalten und Orden verteilen! Da ist die OSZE und Politiker aus DE und CH sehr stark!!