Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ukraine: Selenskis Machtpotential abspielen. Laufzeit 39:31 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 29.08.2019.
Inhalt

Ukraine vor massiven Reformen «Selenski will vom ersten in den fünften Gang schalten»

Als der Schauspieler Wolodymyr Selenski Ende April zum neuen Präsidenten gewählt wurde, versprach er, die Politik des Landes komplett umzukrempeln. Das könnte der 41-Jährige, denn wie keiner seit der Unabhängigkeit 1991 hat er die absolute Mehrheit im neuen Parlament. Dieses hielt heute die erste Sitzung ab. Selenski benehme sich zusehends wie ein Patron und der raue Ton gefalle den Ukrainern, sagt Korrespondent David Nauer.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF News: Sie haben diese erste Parlamentssitzung verfolgt. Stehen die Zeichen tatsächlich auf Veränderung?

David Nauer: Das kann man sagen. Drei Viertel dieses neuen Parlaments sind Leute, die bisher nicht im Parlament sassen. Sehr viele davon sind jung, zum Teil ziemlich jung. Der heute neue gewählte Premierminister Oleksij Hontscharuk ist ein Vertrauter von Selenski und erst 35 Jahre alt. In der Ukraine sind also erstmals Leute an der Macht, die nicht mehr sowjetisch geprägt sind und das ist etwas Neues und auch ein Unterschied zu Russland.

Das Parlament will in den nächsten Tagen 70 bis 80 Gesetzesvorschläge verabschieden. Was sind die Schwerpunkte?

Es geht vor allem um einen Umbau des politischen Systems. So soll zum Beispiel die parlamentarische Immunität für Abgeordnete aufgehoben werden. Ein Gesetz soll zudem die Absetzung des Präsidenten ermöglichen. Das Signal ist klar: Die Privilegien der Eliten werden abgeschafft oder zumindest beschnitten. Zugleich soll beim nächsten Parlament die Verhältniswahl eingeführt werden. Es gibt mehrere Gesetze gegen Korruption. Selenski sagte heute, bisher sei seine Amtszeit eine Spazierfahrt im ersten Gang gewesen. Mit dem neuen Parlament schalte er nun in den fünften Gang.

Dieses rasante Tempo ist neu für die Ukraine?

Das ist neu. Bisher hat es in der Ukraine stets mehrere Machtzentren gegeben. Den Premierminister, den Präsidenten, das Parlament haben oft sehr lange miteinander gekämpft und sich gegenseitig gelähmt. Die Ukrainer waren politmüde und angewidert von der politischen Elite. Das ist jetzt anders. Selenski kontrolliert sämtliche Institute des Staates und kann also ungehindert Reformen umsetzen und möchte das auch tun.

Er ist gut 100 Tage im Amt. Wie geht Selenski mit dieser Macht um?

Er scheint Gefallen daran zu finden. Zum einen hat er sehr ehrgeizige Reformpläne, zum anderen benimmt er sich allmählich wie ein Patron. Er hat in den letzten Wochen zum Teil Beamte richtiggehend angeherrscht und davongejagt. Er tritt als knallharter Boss auf, der mit den korrupten Beamten aufräumt. Für meinen Geschmack ist das kein angemessener Umgangston für einen Präsidenten, aber viele Ukrainern gefällt genau dieser Ton.

Ein Wahlversprechen war die Beendigung des Kriegs im Donbass und ein Gefangenenaustausch. Wie kommt die Politik in Russland an?

Man hat das Gefühl, dass die Russen langsam etwas auftauen. Selenski hat von Beginn weg signalisiert, dass er an besseren Beziehungen zum Kreml interessiert ist. Die Russen haben über Monate hinweg nicht reagiert. Das ändert sich jetzt und es sieht danach aus, als ob eine Entspannung möglich wäre. Der wichtigste Hinweis darauf ist, dass offenbar sehr intensive Gespräche über einen Gefangenenaustausch laufen. Das könnte schon in den nächsten Tagen passieren. Wenn es soweit kommt, wäre das zum ersten Mal seit längerer Zeit ein gutes Zeichen für die Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Ich nehme an, die neue Regierung unter Premier Goncharùk wird noch anti-russischer sein, als diejenige unter Poroschenko. Das ist zwar verständlich, aber nicht unbedingt hilfreich. Wenn z.B. die neue Regierung nicht sofort diese vollkommen überdrehte Sprachengesetzgebung, die den Gebrauch des Russischen praktisch verbietet, modifiziert, ist sie an einem Dialog mit Russland nicht interessiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich hoffe diese jungen Menschen bekommen ihr Land wieder auf Kurs. Lobenswert ist auch, dass die Immunität für Parlamentarier abgeschafft werden soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Selenski wird sich daran messen lassen müssen, ob er das Land Frieden bringen kann und friedlichen Handel und Austausch mit Ost UND West etablieren kann. Ideal für die Ukraine wäre m.E. der Status der Neutralität. Die ersten Schritte dazu wären die Umsetzung des "Minsk II"-Abkommens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen