Zum Inhalt springen

Header

Traktor sprüht Pestizide
Legende: Die einen stufen Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend ein, andere halten dies für unwahrscheinlich. Keystone
Inhalt

Umstrittenes Herbizid Frankreich verbietet Einsatz von Glyphosat

Das Unkrautvernichtungsmittel soll bis 2022 ganz verboten werden. Damit stellt sich die Regierung gegen die EU.

Bis zum Jahr 2022 wird Glyphosat in Frankreich verboten. Das hat Regierungschef Edouard Philippe entschieden. Auch in der Landwirtschaft soll Glyphosat nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Damit handelt die französische Regierung im Alleingang. Denn die EU-Kommission will die auslaufende Zulassung um 10 Jahre verlängern.

Das Herbizid ist hoch umstritten: Während das Internationale Krebsforschungszentrum die Chemikalie als «wahrscheinlich» krebserregend einstuft, hält die EU-Chemieagentur ECHA ein solches Risiko für «unwahrscheinlich».

Frankreich hatte bereits angekündigt, dass es gegen die Verlängerung der Zulassung stimmen werde.

Angst vor der ausländischen Konkurrenz

Erst am Freitag hatten sich französische Landwirte mit einer Blockade auf den Pariser Champs-Elysées für den Einsatz von Glyphosat stark gemacht.

Die Bauern befürchten, dass bei einem Glyphosatverbot in Frankreich französische Landwirte chancenlos gegen ausländische Konkurrenz wären. Zudem würden dann Lebensmittel importiert, bei deren Anbau noch viel mehr Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Alternativen her, solche die man vermag!!!!
  • Kommentar von Rainer Fauser  (Rainer Fauser)
    Gut so! Aber warum wird das Gift nicht SOFORT verboten? Aha, es handelt sich eben um Lobbyismus - im Klartext: Schmiere, Sumpf und Korruption.
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Weil es sonst nichts mehr zu Essen gaebe.. es hat ja keinen echten Ersatz
  • Kommentar von Herbert Müller  (Herbert Müller)
    Ganz einfach, kauft doch alle nur noch Bio ein und das Glyphosate Problem ist gelöst. Aber bitte kein importiertes Brotgetreide aus den nördlichen Länder inkl. Kanada, denn da wird direkt vor der Ernte alles damit tot gespritzt. siehe "Sikkation Getreide" ist in der Schweiz verboten.