Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unbekannte Flugobjekte Pentagon veröffentlicht Ufo-Bericht

  • Die US-Regierung hat einem Bericht, Link öffnet in einem neuen Fenster zufolge für rund 140 seit 2004 beobachtete Himmelserscheinungen keine Erklärungen.
  • Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass es sich um ausserirdische Phänomene handle.
  • Ebenso wenig könne man sagen, ob es sich um russische oder chinesische Spionagetechnologie handle.
Audio
Es gibt sie doch, die UFOs!
05:30 min, aus Echo der Zeit vom 22.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.

Es gebe keine Hinweise darauf, dass hinter den unter anderem von Piloten der US-Marine beobachteten «nicht identifizierten Luftphänomenen» geheime Technik etwa von China oder Russland oder ausserirdische Raumfahrzeuge steckten – das lasse sich aber auch nicht ausschliessen, hiess es in dem Bericht, der am Freitag vom US-Verteidigungsministerium in einer neunseitigen und als «vorläufige Bewertung» bezeichneten Version veröffentlicht wurde.

Nur eines der 144 untersuchten Phänomene habe identifiziert werden können, nämlich als «Ballon, aus dem die Luft entwich». Alle anderen könnten zumindest bislang nicht erklärt werden. 18 Vorfälle fielen zudem durch «unübliche Bewegungsabläufe oder Flugcharakteristika» auf.

Nationales Sicherheitsrisiko

Problem bei der Untersuchung seien vor allem nicht ausreichende Daten, hiess es im Bericht. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass diese Phänomene ein Sicherheitsrisiko für den Flugverkehr seien und möglicherweise auch ein nationales Sicherheitsrisiko für die USA darstellen könnten. Deswegen solle nun ein Plan entworfen werden, wie sie besser untersucht und verstanden werden könnten.

Der Bericht der «Unidentified Aerial Phenomena Task Force», der vom Verteidigungsministerium in Zusammenarbeit mit Geheimdiensten entstand, war mit grosser Spannung erwartet worden. Unter anderem hatte der frühere US-Präsident Barack Obama die Erwartungen angeheizt, als er in einer TV-Show sagte, dass es «Bildmaterial und Aufzeichnungen über Objekte am Himmel gibt, von denen wir nicht genau wissen, was sie sind. Wir können nicht erklären, wie sie sich fortbewegen, ihre Flugroute. Sie hatten kein einfach erklärbares Muster».

Ein zumindest teilweise öffentlicher Bericht über ihre Arbeit war der Task Force gesetzlich vorgeschrieben worden. Der US-Senator Mark Werner, der dem Geheimdienst-Ausschuss des Senats vorsitzt, bezeichnete den Bericht via Twitter als «eher ergebnislos». Er markiere aber nur den Beginn der Anstrengungen, diese Vorfälle zu verstehen und zu beleuchten.

SRF 4 News, 26.06.2021, 03:00;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    @Becker: Sie haben sich wohl nie mit Physik nach Newton beschäftigt… Auch mit Einstein stehen wir wahrscheinlich erst im Kindergarten einer allumfassenden Physik. Die Wahrscheinlichkeit eines Kontaktes mag verschwindend gering sein, noch geringer aber ist unser Verständnis.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Welch ein Glück dass es keine anderen Probleme in der Welt gibt.
    Mein Tipp für die Militärindustrie: sollte es wider erwarten doch zu einem allgemeinen und dauerhaften Weltfrieden kommen, müssen wir aufrüsten gegen ausserirdische Invasoren.
  • Kommentar von Paula Studer  (Paula Studer)
    Cooler Bericht von den Amis. Man glaubt, dass es keine chinesischen, russischen oder ausserirdischen Objekte sind, lässt aber offen, dass es doch sein könnte. Wussten wir bereits. Aber als ich das mit dem Luftballon las, weinte ich vor Lachen. Man stelle sich vor, wie ein Luftballon (also ein kleiner, normaler) sich anhört wenn man die Luft rauslässt...., genau liest sich der Bericht der Amerikaner, einfach nur "furzig".