Zum Inhalt springen

Header

Video
Erste Bilder der Absturzstelle
Aus SRF News vom 24.06.2019.
abspielen
Inhalt

Unfall bei Luftkampfübung Pilot stirbt bei Kollision von zwei «Eurofightern»

  • Zwei «Eurofighter» der deutschen Bundeswehr sind im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt.
  • Einer der Piloten konnte sich mit dem Schleudersitz retten, der andere kam bei dem Unfall ums Leben.
  • Der «Eurofighter» ist einer der Jets, den die Schweiz bei der Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen in Betracht zieht.

Die deutsche Luftwaffe hat den Tod eines Piloten beim Absturz von zwei «Eurofightern» in Mecklenburg-Vorpommern bestätigt. Der Soldat habe nur tot geborgen werden können, teilte die Luftwaffe auf Twitter mit. Der andere Pilot konnte lebend aus einer Baumkrone geborgen werden.

Brennender Jet in der Luft
Legende: Einer der beiden verunglückten Kampfjets während des Absturzes in der Nähe der Kleinstadt Malchow an der Mecklenburgischen Seenplatte. Keystone

Die «Eurofighter» waren bei einer Luftkampfübung abgestürzt, wie die Bundeswehr mitteilte. An der Übung sei auch ein dritter «Eurofighter» beteiligt gewesen. Dieser hatte nach dem Unglück gegen 14.00 Uhr im Luftraum über Plau am See auch zwei Fallschirme niedergehen sehen und gemeldet.

Wie es zu der Kollision kommen konnte, ist unklar. Beide Maschinen gehörten zum Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff», das in Laage bei Rostock stationiert ist. Es ist nach eigenen Angaben unter anderem für die Ausbildung aller «Eurofighter»-Piloten der Luftwaffe zuständig.

Karte
Legende: Die zwei «Eurofighter» stiessen im Luftraum nördöstlich von Malchow zusammen. SRF

Die Polizei warnte vor gefährlichen Trümmerteilen im Bereich Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). «Bitte nicht nähern! Bitte machen Sie den Weg für Rettungskräfte frei und umfahren Sie den Bereich», twitterte das Polizeipräsidium Neubrandenburg.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.