Ungarn will zweiten Grenzzaun bauen

Die ungarische Regierung hat den Zaun an der Grenze zu Serbien fertig gebaut. Weil trotz des Stacheldrahtzauns immer noch Flüchtlinge ins Land kommen, wollen die Behörden nun einen zweiten, bis zu vier Meter hohen Zaun errichten.

Ein Mädchen kriecht unter einem Stacheldrahtzaun hindurch, ein Mann hilft ihr dabei, eine Frau steht daneben. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Grenzzaun hält diese syrischen Flüchtlinge nicht davon ab, nach Ungarn zu gelangen. Reuters

Zwei Tage früher als geplant hat die ungarische Regierung den Zaun an der Grenze zu Serbien fertiggestellt. Das teilte der ungarische Verteidigungsminister mit.

Die rechts-konservative Regierung will mit dem Stacheldrahtzaun an der 175 Kilometer langen Grenze Flüchtlinge davon abhalten, ins Land zu gelangen. Bislang erfüllten sich diese Erwartungen nicht: Allein am Freitag, als der Zaun bereits fast fertiggestellt war, griff die ungarische Polizei 2822 Flüchtlinge auf, die aus Serbien gekommen waren. Am Mittwoch waren es sogar 3241 Migranten gewesen.

Ungarn will zweiten Grenzzaun

1:09 min, aus Tagesschau vom 30.8.2015

Vier Meter hoher Maschendrahtzaun

Die Regierung plant deshalb, einen zweiten Zaun zu bauen. Der Maschendrahtzaun soll bis zu vier Meter hoch und bis Ende Oktober fertiggestellt werden.

Ausserdem will das Parlament nächste Woche neue Flüchtlingsgesetze beschliessen. So sollen Migranten künftig in einem 60 Meter breiten Streifen unmittelbar an der Grenze interniert werden. Zudem soll für das Beschädigen des Zauns eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren drohen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel