Zum Inhalt springen

Header

Video
Loveparade-Prozess eingestellt
Aus Tagesschau vom 04.05.2020.
abspielen
Inhalt

Unglück vor 10 Jahren Loveparade-Prozess endet ohne Urteil

  • Das Landgericht Duisburg hat den Prozess um das Unglück bei der Loveparade von 2010 eingestellt.
  • In dem Prozess ging es um die tödlichen Verletzungen von 21 jungen Menschen bei einem Gedränge auf der Veranstaltung. Mehr als 650 Menschen wurden verletzt.
  • Damit endet einer der aufwendigsten Strafprozesse der Nachkriegszeit nach 184 Sitzungstagen ohne Urteil.

Zuletzt hatten noch drei leitende Mitarbeiter des Veranstalters auf der Anklagebank gesessen. Die Anklage lautete auf fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung. Die Beteiligten sollen unter anderem schwere Planungsfehler begangen haben.

Weitere Verfahren gegen sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und einen weiteren Mitarbeiter der Veranstaltungsfirma waren bereits vor über einem Jahr eingestellt worden.

Einstellung wegen Verjährung und Corona

Nachdem zuletzt am 4. März verhandelt worden war, wurde der Prozess Mitte März unterbrochen, als eine Richterin vorsorglich unter Quarantäne gestellt wurde. Anfang April schlug das Gericht dann die Einstellung vor auch für die drei verbliebenen Angeklagten vor. Es begründete dies unter anderem mit zu erwartenden Corona-Einschränkungen und der absehbaren Verjährung des Tötungsvorwurfs Ende Juli.

Angehörige von Opfern sprachen sich gegen eine Einstellung aus. Ihre Zustimmung war rechtlich nicht erforderlich. Der Einstellungsbeschluss ist unanfechtbar. Damit endet der Prozess ohne Urteil.

Reihe von Fehlern führte zur Katastrophe

Nach den Ausführungen der Richter dürfte das Zusammenwirken einer Vielzahl von Umständen dazu geführt haben, dass es zu dem Gedränge mit dem tödlichen Verlauf gekommen ist. «Die Vereinzelungsanlagen und Schleusen waren nicht auf die erwartenden Personenmengen ausgerichtet. Zäune führten zu zusätzlichen Engstellen», sagte Richter Mario Plein am Montag. «Der Stau vor den Vereinzelungsanlagen war absehbar.» Zudem habe es keine ausreichenden Flächen für die Abwicklung der Menschenmassen gegeben, sagte er. «Stauungen waren vorhersehbar.»

Bereits um kurz nach 14 Uhr sei es am Tag der Loveparade zu ersten Problemen gekommen. Kommunikationsdefizite hätten die Situation verschärft: Krisengespräche von Polizei und Feuerwehr seien ohne die Veranstalterin geführt worden. Die Steuerung der Personenströme sei unkoordiniert gewesen.

«Unpassende Anordnungen» der Polizei hätten die Probleme verschärft. Der Funkverkehr der Polizei sei nach Ansicht des Gerichts gestört gewesen, die Polizei habe ihre zugesagte Unterstützung bei der Schliessung der überlasteten Zugänge nicht erbracht, weil Kräfte anderweitig gebunden gewesen seien. Gegen 16.30 Uhr seien die Besucherströme zum Stillstand gekommen, eine lebensbedrohliche Lage mit Wellenbewegungen sei entstanden.

«Mögliche individuelle Schuld gering»

Mit der Einstellung des Verfahrens gibt es kein Urteil. Das Gericht teilt mit, Link öffnet in einem neuen Fenster, dass «trotz der schwerwiegenden Folgen der Tat, die (mögliche) individuelle Schuld der Angeklagten an der Katastrophe zum jetzigen Zeitpunkt als gering anzusehen sei». Die Handlungen der Angeklagten hätten die schrecklichen Geschehnisse nicht allein, sondern erst im Zusammenwirken mit einer Vielzahl anderer Umstände möglich gemacht.

SRF 4 News; 04.05.2020; 10:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Offenbar war dieses schreckliche Ereignis nicht voraussehbar. Und es ist ehrlicher, diese Unvoraussehbarkeit zu akzeptieren als irgend einen Schuldigen zusammenzufantasieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Steiner  (RudStein)
    Ich bin absolut baff, ich würde das auch als Versagen einstufen. Leider bin ich kein Gelehrter des Deutschen Rechts. Man könnte meinen das ist China.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    21 Personen tot und 650 verletzt … und niemand wird belangt. Da nimmt sich doch der Fifa Prozess dagegen geradezu harmlos aus. Wie kann es sein, dass eine derartige Anzahl von Todesfällen und Verletzten, herbeigeführt durch offensichtliche Fehlorganisation nicht einmal zu einer einzigen Verurteilung führt?
    Die individuelle Schuld der Angeklagten sei gering … also gab es Schuldige! Die werden nicht einmal mit eine Verweis bestraft? Obwohl es Dutzende von Leichen gab?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Stahn  (jazz)
      Ueli Lang, das ist in autoritären Systemen ein Markenzeichen, dass gewisse vor dem Gesetz gleicher sind, als andere. Das ist bei uns in der Schweiz nicht anders (siehe Korruption in unseren Behörden (z.B. Postautoskandal usf.), Wirtschaft, ohne dass je jemand zur Rechenschaft gezogen wird oder verantwortlich dafür ist). Der Systemkritiker Alexander Solschenizyn sagt dazu: «Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.»
      Ablehnen den Kommentar ablehnen