Zum Inhalt springen

Header

Video
Putsch gegen Guineas Präsidenten Conde
Aus Tagesschau am Vorabend vom 05.09.2021.
abspielen
Inhalt

Unklare Lage Putschversuch in Guinea

  • Im westafrikanischen Guinea findet offenbar ein Putschversuch statt.
  • In der Hauptstadt Conakry sei es an mehreren Orten zu Schusswechseln gekommen, berichtet die britische Botschaft.
  • Der Verteidigungsminister Guineas sagte, rebellierende Truppen hätten den Präsidentenpalast angegriffen.

Ein Augenzeuge sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Situation sei sehr angespannt. Vor allem in der Nähe des Präsidentenpalastes im Ortsteil Kaloum sei es zu Feuergefechten gekommen. Das Militär soll auf den Strassen Conakrys patrouillieren.

Legende: In den Strassen Conakrys patroulliert das Militär. Reuters

In den sozialen Medien kursierten mehrere zunächst nicht verifizierbare Videos, wonach Condé gestürzt worden sein soll. In einem Video mit dem Logo des staatlichen Rundfunks waren mehrere Männer in Militäruniform und mit der Landesfahne zu sehen – einer von ihnen behauptete, die Regierung sei abgesetzt. Er sagte zudem, die Verfassung sei ausgesetzt und die Landesgrenzen seien geschlossen. In einem weiteren Video war Condé selbst mit Männern in Militäruniform zu sehen. Der Verbleib des 83 Jahre alten Staatspräsidenten war zunächst ungeklärt.

Der französischsprachige Sender TV5 Monde und weitere Medien berichteten, das Verteidigungsministerium von Guinea habe dagegen am Nachmittag erklärt, Aufständische seien von der Präsidentengarde und anderen Sicherheitskräften zurückgeschlagen worden.

Gewählter, aber zunehmend autoritärer Präsident

Box aufklappen Box zuklappen

Präsident Condé kam 2010 in der ersten freien demokratischen Wahl seit Guineas Unabhängigkeit 1958 an die Macht. Ihm werden Reformen in der Wirtschaft und der Streitkräfte zugeschrieben, und er sorgte nach politisch turbulenten Jahrzehnten für mehr Stabilität. Kritiker aber bezeichnen Condé als zunehmend autoritären Herrscher, dessen Amtszeit von Menschenrechtsverletzungen geprägt war. 2020 sicherte er sich nach einer umstrittenen Verfassungsänderung eine dritte Amtszeit. Der Abstimmung waren Monate der politischen Spannungen und gewalttätiger Proteste vorausgegangen.

Der Anführer der Putschisten, der frühere französische Legionär Mamady Doum-bouya, erklärt in einem Statement: «Wir haben entschieden, den Präsidenten festzunehmen. Er ist in unserer Gewalt. Wir haben auch entschieden, die aktuelle Verfassung, alle Institutionen und die Regierung aufzulösen. Die Landesgrenzen sind geschlossen worden.»

Kritik aus aller Welt

UNO-Generalsekretär António Guterres verurteilte den Putschversuch und verlangte auf Twitter die sofortige Freilassung von Alpha Conde.

Auch die Afrikanische Union verurteilte in einer Mitteilung «jegliche gewaltsame Machtübernahme» und forderten die sofortige Freilassung Condés. Der britische Botschafter McIlroy erklärte, man rufe alle Parteien zu einem friedlichen und konstruktiven Dialog auf.

Tagesschau, 05.09.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brigitte Sponchia  (Brigitte Sponchia)
    Dieses Land kommt nicht zur Ruhe. War 2008 des Öfteren dort, als der Putsch gegen Contè lief durch die CNDD. Dadis Camara wollte unbedingt ein Comeback, würde mich nicht wundern, wenn er die Strippen ziehen würde. Aber, schauen wir mal..
  • Kommentar von Adam Weizmann  (Adawei)
    Gut so! Eine korrupte Regierung weniger. Der Übergang wird aber schwer werden, wie in Mali. Aber es ist möglich und ich hoffe für eine bessere Zukunft für diese Länder! Wer ist der Nächste der dran glauben muss?
    1. Antwort von Brigitte Sponchia  (Brigitte Sponchia)
      Es geht dabei um Kokain, Geldwäsche und organisierte Kriminalität. Es ist ein Kampf des Stärkeren. Conde jedenfalls hat weit mehr getan, als alle anderen - aber er ist so ziemlich allein, umringt von alten Garden und hungrigen Haien