Zum Inhalt springen

Header

Vertriebene in der Gegend um Slawijansk vor einem Reisebus.
Legende: Die Vertriebenen aus der Gegend um Slawijansk haben nur gerade das Nötigste mit dabei. Keystone
Inhalt

International UNO: 225'000 Vertriebene wegen Kämpfen in der Ukraine

Wegen der Kämpfe in der Ostukraine haben fast eine Viertelmillion Menschen ihre Heimat verlassen. Die meisten flüchten nach Russland. Inzwischen willigt die Ukraine ein, Satellitenbilder vom Gebiet der abgeschossenen Maschine der Malaysia Airlines vorzulegen.

Wegen der anhaltenden Kämpfe in der Ostukraine haben bis heute fast eine Viertelmillion Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Etwa 130'000 Menschen hätten bisher die Ukraine in Richtung Russland verlassen, teilte ein Sprecher des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) mit. 95'000 Personen seien innerhalb der Ukraine auf der Flucht.

Ende Juni lag die Zahl der Flüchtlinge noch bei rund 164'000. Bis dahin waren 110'000 nach Russland gegangen, 54'000 hatten ihre Wohngebiete innerhalb der Ukraine verlassen. Viele Flüchtlinge gaben nach UNO-Angaben nun an, Angst davor zu haben, ins Kreuzfeuer von pro-russischen Separatisten und der ukrainischen Armee zu geraten.

Ein ukrainischer Soldat steht neben einem zertörten Panzer
Legende: Die USA werfen Russland vor, von russischem Gebiet aus auf das ukrainische Militär zu feuern. Reuters

Wird von Russland aus geschossen?

In der Ukraine-Krise haben die USA inzwischen neue Vorwürfe gegen Russland erhoben. Es gebe Anzeichen dafür, dass russische Militärs mit Artillerie von russischem Territorium aus auf ukrainische Einheiten schiessen würden, sagte eine Sprecherin des US-Aussenministeriums. Sie berief sich auf Hinweise von Geheimdiensten befreundeter Staaten. Russland wiederum vermeldete 40 Geschosse von ukrainischer Seite, welche in Richtung russischen Sicherheitskräfte gerichtet gewesen sein sollen.

Für Russland tragen hingegen die USA die «Verantwortung für das Blutvergiessen» in der Ostukraine. Zuerst habe Washington den verfassungswidrigen Umsturz in Kiew unterstützt und dann das neue Regime zum brutalen Vorgehen gegen die russischsprachige Bevölkerung gedrängt, kritisierte das Aussenministerin in Moskau

Satellitenbilder sollen endgültig aufklären

Die USA verdächtigen die Separatisten auch, das Flugzeug der Malaysia Airlines abgeschossen zu haben. Russland und die Rebellen haben den Verdacht dagegen auf das ukrainische Militär gelenkt.

Neu hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Übergabe von Satellitenbildern zugesagt, auf denen der Absturz der MH17 genau dokumentiert sein soll. «Für eine transparente Untersuchung des Terroraktes vom 17. Juli werden die Aufnahmen internationalen Ermittlern überlassen», teilte das Präsidialamt mit.

Auf den Bildern sei auch zu sehen, wohin die Wrackteile der zerbrochenen Boeing 777-200 gefallen seien. «Es kann also bewiesen werden, dass die Terroristen nach dem Absturz Trümmer entfernt haben», hiess es. Die Führung in Kiew wirft den Separatisten die Vernichtung von Beweismitteln vor.

Unklar war, woher die Satellitenbilder stammen. Die Ukraine verfügt offiziell nicht über eigene Flugkörper zur Aufklärung.

Neues Trümmerteil gefunden

Medienberichten zufolge fanden Ermittler derweil an der Absturzstelle des Flugs MH17 in der Ostukraine weitere Leichen. Bis Freitag sollen möglichst alle der bislang geborgenen Opfer in die Niederlande ausgeflogen werden.

Der australische Fernsehsender ABC und die «Sydney Morning Herald» berichteten vom Fund eines Teil des Rumpfes, in dem Sitze und Fenster noch intakt waren. In einem dichten Waldstück sei plötzlich das grosse Rumpf-Wrackteil «aufgetaucht», sagte Michael Bociurkiw, ein OSZE-Beobachter.

In dem Absturzgebiet sei nach dem Fund der Leichen und Leichenteile eine detaillierte Überprüfung des Geländes nötig, um sicherzustellen, dass nichts übersehen werde, sagte Bociurkiw weiter.

Forderungen des IKRK

Box aufklappen Box zuklappen

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) bedauert, dass noch nicht alle sterblichen Überreste und Habseligkeiten der Opfer des Absturzes von Flug MH17 in der Ostukraine geborgen worden sind. Die Organisation verlangt deren Übergabe zur Identifikation, wie es das Humanitäre Völkerrecht verlange.

Niederlande mit Armee-Einsatz?

Box aufklappen Box zuklappen

Die Niederlande schliessen den Einsatz einer bewaffneten Militäreinheit an der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine – vorbehaltlich der Zustimmung der Konfliktparteien – nicht aus. Darüber werde am Wochenende entschieden, teilte Premier Rutte mit. Auch Australien will sich am Schutz für die internationalen Experten am Absturzort beteiligen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet , Weißenstadt
    Vor der Krim-Annexion und anschließender Destabilisierung der Ostukraine durch Putins Terroristen musste niemand von dort nach RUS flüchten. Man vernahm auch vorher nichts von wegen Diskriminierung russischsprachiger Bevölkerung. Putin ist ein Aggressor dessen Ziel es ist, durch Raub der Ostukraine eine Verbindung zu Lande mit der Krim herzustellen.Er will dies durch verdeckte Kriegsführung machen,hat sich jedoch verkalkuliert, da sich die Ukraine mit Waffen wehrt.Offener Krieg ist zu riskant.
    1. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Lieber Herr Chauvet, Sie können Ihr Märchenbuch jetzt aus den Händen legen, denn die Märchenstunde ist definitiv vorbei, gell! Was Putin definitiv will ist die Ukraine als Pufferzone/unabhängiger Brücken-Staat zwischen Ost & West. MEHR IST ES NICHT! Weshalb beklagen sich denn viele Ost-Ukrainer darüber, dass Putin diese nicht wie die Krim zurück nach Russland holen will?
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Zum Glück ist Russland endlos gross und leidet eh an einem akuten Volksschwund - da kommen diese 130,000 Flüchtlinge aus der Ostukraine gerade richtig.
  • Kommentar von Peter Zöller , Zürich
    Zum Titel dieses Beitrags, hier die Antwort: NEIN
    1. Antwort von Otto Würz , Winterthur
      Respekt, Herr Zöller, Sie können offenbar von Ihrem Schreibtisch aus die gesamte russisch-ukrainische Grenze überwachen.
    2. Antwort von Albert Planta , Chur
      Wieso wissen sie es besser? Waren sie vor Ort?