Zum Inhalt springen

Header

Ein Blauhelm-Soldat trägt die UNO-Flagge
Legende: UNO-Jahresbudget über 5 Mrd. Dollar Die Geberländer der Vereinten Nationen haben sich auf einen neuen Verteilungsschlüssel für ihre Beiträge geeinigt. Reuters
Inhalt

International UNO-Budget: Schwellenländer entlasten Euro-Zone

Die finanziellen Beiträge zum Budget der Vereinten Nationen werden der veränderten weltwirtschaftlichen Lage angepasst. Staaten wie China und Brasilien erklärten sich bereit höhere Summen einzuzahlen. Frankreich und Deutschland senken hingegen ihre Beiträge.

Schwellenländer wie China, Brasilien, Indien und andere haben sich bei den Verhandlungen über den künftigen UNO-Haushalt zu höheren Finanspritzen bereit erklärt.

Geplagte Euro-Länder zahlen weniger

Die von der Euro-Krise gebeutelten Länder wie etwa Deutschland und Frankreich ebenso wie Japan senken ihre bisherigen Sätze entsprechend. Die Übereinkunft spiegelt gemäss Diplomaten die sich weltweit ändernden wirtschaftlichen Verhältnisse wider.

Gemäss den neuen Angaben beläuft sich der überarbeitete Haushalt für 2012-2013 auf insgesamt 5,4 Milliarden Dollar. Die Beiträge der einzelnen Staaten zum Budget bemessen sich nach ihrem Anteil am Welt-Bruttosozialprodukt.

China überholt Kanada und Italien

Chinas Beitrag erhöht sich von 3,2 auf 5,1 Prozent - die Volksrepublik überholt damit Kanada und Italien und wird zum sechstgrössten Beitragszahler.

Brasilien ist bereit, statt wie bisher 1,6 Prozent des Budgets 2,9 Prozent zu übernehmen. Indien erhöht seinen Beitrag von 0,5 auf 0,66 Prozent und liegt damit in etwa gleichauf mit Griechenland.

Nur USA zahlen den Höchstsatz

Im Gegensatz dazu sinkt der Beitrag des zweitgrössten Zahlers Japan von 12,5 auf 10,8 Prozent. Deutschland kommt künftig für 7,1 statt 8,0 Prozent des Haushalts auf, Frankreich für 5,6 statt bislang 6,1 Prozent und Grossbritannien für 5,18 statt 6,6 Prozent.

Als einziger Mitgliedsstaat der UNO zahlen die USA weiterhin den Höchstsatz von 22 Prozent - obwohl ihr Anteil am Welt-Bruttosozialprodukt (GNI) bei 24,2 Prozent liegt. Trotz der Erhöhungen liegen auch die Beiträge Chinas und der anderen Schwellenländer unter ihrem Anteil am GNI, während die Europäer und Japan immer noch mehr zahlen, als es ihrem GNI-Anteil entspricht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner , Zug
    Wie viel zahlt die Schweiz?? Darf man das auch erfahren, oder bleibt das einmal mehr ein Geheimnis!
  • Kommentar von W. Helfer , Zürich
    Geplagte Euro-Länder. Von der EURO-Krise gebeutelte Länder. Also da muss ich auch sagen, wer noch immer Geld hat und in diesen Verein will, hat echt nicht mehr alle Tassen im Schrank.
  • Kommentar von Beat Gurzeler , CH-Winterthur
    Und die Schweiz wird sicher noch mehr einzahlen, ist ja wohl klar es ist auch nach
    dem gusto der Linksparteien ( verdienen ja auch dabei ).