Zum Inhalt springen
Inhalt

International UNO-Ermittler fordern ein Ende des Völkermords an den Jesiden

Die Terrormiliz IS hat an der Minderheit der Jesiden Völkermord begangen – und sie setzt diesen fort. Das stellt der Bericht einer Expertenkommission fest, die vom UNO-Menschenrechtsrat mit einer Untersuchung beauftragt wurde. Noch immer halte der IS über 3000 Jesiden in Syrien gefangen.

Legende: Video Uno fordert Ende des Völkermords an Jesiden abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.06.2016.

UNO-Ermittler haben die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die Fortsetzung des Völkermords an Jesiden zu unterbinden. Tausende Angehörige dieser religiösen kurdischen Minderheit seien schutzlos brutalsten Kriegsverbrechen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgesetzt, beklagt die vom UNO-Menschenrechtsrat berufene Untersuchungskommission für Syrien.

«Es ist bereits ein Völkermord verübt worden und er geht weiter», sagte der Leiter der Kommission, Paulo Pinheiro, in Genf. «Die IS-Miliz verübt die entsetzlichsten Gräueltaten an allen jesidischen Frauen, Kindern und Männern, die sie gefangen genommen hat.» Die IS-Miliz versuche, die Jesiden, die sie als Ungläubige ansehe, durch Morde, Vergewaltigungen, Versklavungen und Aushungern als Bevölkerungsgruppe auszulöschen.

Mord, Verschleppung und Sklaverei

Die Ermittler appellierten an den UNO-Sicherheitsrat, den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag mit der Verfolgung der verantwortlichen IS-Kommandanten zu beauftragen oder für diese Aufgabe ein Sondertribunal einzurichten. Pinheiro verwies auf die Genozid-Konvention der UNO, die alle Staaten verpflichte, Völkermord zu verhindern sowie zu bestrafen.

Die Terroristen hatten 2014 Tausende Jesiden aus ihren Siedlungsgebieten im irakischen Sindschar-Gebirge in das nahe Syrien verschleppt. Dort müssten sie seitdem extreme Gewaltverbrechen erleiden, heisst es in dem Bericht. Männer sowie Jungen über 12 Jahre seien von ihren Familien getrennt worden. Viele von ihnen wurden nach Angaben von Augenzeugen ermordet.

Derzeit befänden sich noch mehr als 3200 jesidische Frauen und Kinder in der Gewalt von IS-Terroristen, die meisten innerhalb Syriens. «Tausende Frauen und Mädchen, manche erst neun Jahre alt, wurden auf Sklavenmärkten verkauft», berichten die UNO-Ermittler. Zudem würden jesidische Frauen IS-Kämpfern als Sexsklavinnen «geschenkt».

Del Ponte: «Ganz klar Völkermord»

Eine Frau, die fliehen konnte, gab zu Protokoll, sie sei 15 Mal an andere «Besitzer» weitergereicht worden: «Ich kann mich nicht mal mehr an alle erinnern, die mich gekauft haben.» Unzählige jesidische Frauen in Syrien hätten Selbstmord begangen, um so ihre fortgesetzte Erniedrigung zu beenden.

Der IS mache kein Geheimnis aus seiner Absicht, die Jesiden zu zerstören, erklärte die Schweizer Juristin Carla Del Ponte, die Mitglied der Untersuchungskommission ist. «Das zeigt klar, dass ihre Aktionen als Völkermord einzustufen sind.»

Jesiden

Jesiden

Die Jesiden sind eine nicht-muslimische Minderheit im Irak, die vor allem im Gebiet um die Stadt Mossul ansässig war. Im Nordirak lebten bis zu 400'000 Jesiden, bis ein grosser Teil davon im August 2014 von der Terrormiliz IS vertrieben, umgebracht, versklavt oder zwangsverheiratet wurde. Der IS bezeichnet die Jesiden als Teufelsanbeter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Jesiden werden im Nordirak schon Jahrzehnte strukturell diskriminiert und sozial benachteiligt, nicht zuletzt weil sie sich als exklusive Religionsgemeinschaft verstehen. Weder die irakische Zentralregierung noch die kurdische Regierung haben sich für die Jesiden je zuständig gefühlt. Und wirklich leben kann man im wirtschaftlich defizitären Kurdistan nur, wenn man Geld und Einfluss hat. Jesidische Flüchtlinge haben weder das eine, noch das andere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Anfangs ließ man den IS erstarken, da diese mit ihrer ultrabrutalen Art Erfolg gegen Assad hatten. Erst als sie über die Stränge schlugen, nicht "erlaubte" Eroberungen machten und sich an Christen vergingen, kam Kritik. Andererseits kann man die Finanzierer und Ziehväter nicht verärgern, da diese Großkünden vieler Waffenproduzenten sind. Wieder schickten Strategen muslimische Söldner, um Ziele zu erreichen. Die Terrorakte sind akzeptable Kollateralschäden und werden politisch ausgeschlachtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich Abendland (Demokrat)
    Ich verstehe ja wenn Muslime in den Ländern wo sie kaum Bildung bekommen hinter dem Islam stehen. Ich verstehe aber nicht dass Muslime die hier leben und sehen wie die Leute hier zivilisiert erzogen werden und und wie sie leben, und doch noch das Gefühl haben der Islam sei eine tolle Religion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen