Zum Inhalt springen
Inhalt

International UNO fürchtet Völkermord in Südsudan

Die andauernde Gewalt in Südsudan bereitet den Vereinten Nationen grosse Sorgen. Ein Sonderbeauftragter fordert ein Waffenembargo, aber Russland ist dagegen. Südsudans Präsident versprach unterdessen mehr als 750 Rebellen Amnestie.

Gefesselte Hände eines getöteten Soldaten
Legende: Die Gewalt in Südsudan eskaliert weiter, tödliche Kämpfe nehmen zu. Die UNO ist alarmiert. Reuters

Zur Verhinderung eines Völkermordes in Südsudan müssen die Vereinten Nationen nach Ansicht eines Sonderbeauftragten dringend ein Waffenembargo gegen das afrikanische Land erlassen.

«Anzeichen von drohendem Völkermord»

Bei einem Besuch habe er jüngst ein «Klima, reif für das Begehen von Massenverbrechen» erlebt, sagte Adama Dieng, UNO-Sonderbeauftragter für das Verhindern von Völkermorden. «Ich habe all die Zeichen gesehen, dass ethnischer Hass und das ins Visier nehmen von Zivilisten in einen Völkermord münden könnten, wenn nichts getan wird, um das zu stoppen.»

Dieng rief den UNO-Sicherheitsrat auf, ein Waffenembargo zu verhängen. Mehrere Mitglieder des Gremiums, darunter die USA, befürworten die Massnahme. Russland, das im Rat ein Veto einlegen kann, hat sie jedoch immer wieder als nicht zielführend abgelehnt.

Rebellen lehnen Begnadigungen ab

Zuvor hatte der südsudanesische Präsident Salva Kiir mehr als 750 Rebellen Amnestie versprochen. «Der Präsident will alle begnadigen, die aus den Flüchtlingslagern im Kongo zurückkommen», sagte Verteidigungsminister Kuol Manyang lokalen Medien zufolge. Die Rebellen waren nach heftigen Kämpfen im Sommer in das Nachbarland Kongo geflohen.

Ein Rebellensprecher lehnte die Geste jedoch ab. Sie reiche nicht aus, um Frieden in dem Land zu schaffen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Tödliche Gefechte nehmen zu

Infolge eines Machtkampfes zwischen Kiir und seinem ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar war in Südsudan Ende 2013 ein Bürgerkrieg ausgebrochen. Seit Juli – zum fünften Jahrestag der Unabhängigkeit der jüngsten Nation der Welt – ist die Gewalt wiederaufgeflammt.

In den vergangenen Wochen kam es vermehrt zu tödlichen Gefechten zwischen bewaffneten Gruppen und dem Militär. Friede und Stabilität sind seit den Kämpfen vom Juli erneut in weite Ferne gerückt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Vielleicht ist es für jeden der hier sein Leben lassen muss, immer noch besser als wenn "Besserwisser" ständig in ihre Kulturen eingreifen. Der Westen sollte sich endgültig aus Afika, Indien usw. zurückziehen. Nur wenn diese Menschen einmal selber entscheiden können, wird es zu einer "zwar tragischen" aber wenigstens zu einer Lösung kommen. Ich frage mich, wo unsere Länder wären, wenn sich immer irgendwelche Afrikaner, Inder oder Chinesen in unsere Entwicklung gemischt hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Dass es so etwas auf unserer Welt noch gibt, ist nicht zu glauben. Bei so vielen "Gutmenschen" die für Flüchtlinge immer mehr verlangen und für jeden Europäer ein Grundgehalt einfordern, sollte man doch meinen, dass es genügend solche gibt, die sich vor allem bei den Ärmsten einsetzen. Lohnt es sich hier vielleicht nicht etwas zu sagen und ist es einfacher bei uns zu brüllen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Ich spende gerne weiterhin dem Krebsliga, Greenpeace, beteilige mich an Mikrokrediten via kiva.org (supertolle Sache), Vier Pfoten, armen Schweizer Kindern, einer Tierstation und einem tollen Zoo in Osteuropa, einem Waisenhaus in einem südamerikanischen Land und, und, und. Désolée, mais für Südsudan habe ich keine offenen Quellen mehr übrig. Auch wenn es mir sehr leid für sie tut, dass die Einwohner sich selber gegenseitig abzocken und ermorden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Es braucht keine Giesskannen-Entwicklungshilfe; der Lösungsansatz liegt in der "Summe der Kleinigkeiten". Deshalb begrüsse und unterstütze ich Ihr Engagement, v.a. was Mikrokredite und klar definierte lokale Projekte angeht. Würden sich bedeutend mehr Leute unserem Verhalten anschliessen, hätten wir weltweit weniger Probleme und Spannungsfelder. Die meisten von uns könnten sich ein jährliches Engagement von ein paar Hundertern in Mikrokredite leisten und damit viel bewirken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen