Zum Inhalt springen

Header

Video
Inspektoren sollen Chemiewaffen-Einsatz in Syrien überprüfen
Aus Tagesschau vom 04.06.2013.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 51 Sekunden.
Inhalt

International UNO geht von Chemiewaffen-Einsatz in Syrien aus

Ermittler der Vereinten Nationen legen Indizien für den Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg vor. Wer die verbotenen Waffen einsetzte, ist nicht geklärt. Die Syrien-Kommission konstatiert auch eine Zunahme der Brutalität im Konflikt.

Im syrischen Bürgerkrieg sind nach Erkenntnissen von UNO-Ermittlern wahrscheinlich mindestens viermal chemische Waffen eingesetzt worden. Es gebe «hinreichende Gründe», dies zu glauben, erklärte die vom UNO-Menschenrechtsrat berufene Syrien-Kommission in Genf. Der Einsatz von Chemiewaffen ist laut internationalen Abkommen ein unter Strafe stehendes Kriegsverbrechen.

Zerstörte Strasse und Häuser im Bezirk Karm al-Jabal der syrischen Stadt Aleppo.
Legende: Zwei Jahre Bürgerkrieg hinterlassen Spuren: Ruinen im Bezirk Karm al-Jabal der syrischen Stadt Aleppo. Reuters

Die meisten entsprechenden Hinweise beträfen das Vorgehen von Regierungstruppen, heisst es im jüngsten Lagebericht der Expertengruppe unter Leitung des brasilianischen Diplomaten Paulo Pinheiro. Man könne zwar nicht ausschliessen, dass inzwischen auch Rebellen Zugang zu Chemiewaffen hätten, darunter Nervengas. Es gebe aber keine «zwingenden Beweise», dass diese Gruppen darüber sowie über die erforderlichen Abschuss-Systeme verfügten.

Den Angaben zufolge sollen bei vier Angriffen in den Provinzen Aleppo, Idlib und Damaskus am 19. März sowie am 13. und 19. April «in eingeschränktem Masse giftige Chemikalien» benutzt worden sein.

Audio
UNO sieht Hinweise auf Chemiewaffeneinsatz in Syrien
aus Echo der Zeit vom 04.06.2013.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 12 Sekunden.

Schuldfrage noch ungeklärt

Die Syrien-Kommission schränkte in ihrem Bericht jedoch ein: «Es war auf der Basis des vorliegenden Beweismaterials nicht möglich, die konkrete chemische Substanz, das Abschuss-Systemen oder Täter festzustellen.» Weitere Ermittlungen seien erforderlich. In Syrien hatten sich zuvor Regierung und Rebellen gegenseitig beschuldigt, Giftgas einzusetzen.

Für ihren Bericht befragten die Ermittler vom 15. Januar bis 15. Mai Bürgerkriegsflüchtlinge in den benachbarten Ländern sowie via Skype Menschen, die sich noch in Syrien aufhalten. Sie gelangten auch zu dem Schluss, dass der Konflikt ein noch nicht dagewesenes Ausmass an Brutalität erreicht habe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Claudio Bilgeri , Goldach
    "Es gebe hinreichende Gründe" Das sollten wir doch aus der Vergangenheit schon kennen(Irak)! Und in der Zeit werden Terrorverdächtige von den Amerikaner mal sicherheitshalber getötet, oder sollte man hingerichtet schreiben? Aber dass sieht die Uno ja nicht, schaut im Moment in eine andere Himmelsrichtung!
  • Kommentar von Walter Kathriner , Sarnen
    die sollen zuerst die Bush's verhaften, bevor sie noch gestorben sind. Dann wären noch die Israelis in Gaza!