Zum Inhalt springen

Header

Video
Greta Thunberg: «In gewisser Weise haben wir noch gar nichts erreicht» (unkomm.)
Aus News-Clip vom 06.12.2019.
abspielen
Inhalt

UNO-Klimagipfel in Madrid «Wir brauchen noch viel mehr Klimaaktivisten»

  • Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat die verantwortlichen Politiker bei der Weltklimakonferenz in Madrid zu mehr Engagement und handfesten Ergebnissen aufgerufen.
  • «Wir streiken jetzt seit mehr als einem Jahr, aber nichts ist wirklich passiert», resümierte sie. «Wir brauchen endlich Taten.»
  • Am Abend nahm Thunberg zusammen mit tausenden Menschen am grossen Klimamarsch durch das Zentrum von Madrid teil.

«Ich hoffe sehr, dass die COP25 etwas Konkretes hervorbringt», sagte die 16-Jährige in der spanischen Hauptstadt vor zahlreichen Journalisten. Die Mächtigen in der Welt müssten endlich begreifen, wie ernst die Situation sei. Thunberg stellte sich zusammen mit Aktivisten der Fridays-for-Future-Bewegung aus Spanien und Uganda den Fragen der Medienvertreter.

Video
Viel Gedränge um Greta Thunberg in Madrid
Aus News-Clip vom 06.12.2019.
abspielen

Zwar werde die COP26 im nächsten Jahr als weitaus wichtigerer Klimagipfel angesehen, weil dann gemäss des Pariser-Klimaabkommens ambitioniertere Ziele im Kampf gegen die Erderwärmung vorgelegt werden sollen. Aber: «Halbe Gipfeltreffen können wir uns gar nicht leisten, wir müssen jede Chance nutzen», sagte die junge Schwedin, die erst am Morgen per Zug in Madrid angekommen war.

Video
Tausende demonstrieren in Madrid (unkomm.)
Aus News-Clip vom 06.12.2019.
abspielen

«Ich selbst bin nur eine Aktivistin, ein kleiner Teil einer sehr grossen Bewegung», sagte Thunberg, die die internationalen Proteste 2018 durch ihren Schulstreik angestossen hatte. «Aber wir brauchen noch viel mehr Klimaaktivisten.»

«Politiker, die Erde stirbt»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

An der Demonstration unter dem Motto «Die Welt ist angesichts der Klimakrise aufgewacht» beteiligte sich am Freitagabend auch die schwedische Aktivistin Greta Thunberg. Zeitgleich begann in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile, dem ursprünglich geplanten Austragungsort der COP25, eine Kundgebung für mehr Klimaschutz.

Der Demonstrationszug setzte sich am Madrider Bahnhof Atocha in Bewegung. Aktivisten hielten Plakate mit Aufschriften wie «Ohne einen Planeten gibt es keine Zukunft» und «Politiker, die Erde stirbt» in die Höhe. Zu dem Protest erwartet wurde auch der bekannte spanische Schauspieler und Umweltaktivist Javier Bardem. «2019 ist zweifellos das Jahr, in dem die Menschen mit Blick auf das Klima aufgewacht sind», sagte der Sprecher der Demonstration, Pablo Chamorro, vor Journalisten.

Alle Bemühungen hätten bisher nicht gefruchtet, es fehle am politischen Willen. Die Klimakrise sei derweil noch viel grösser geworden. «Wir brauchen endlich Taten.»

Mehr in «10vor10»

Sendungslogo «10vor10»

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend um 21:50 Uhr in der Sendung «10vor10» auf SRF1.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

126 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.