Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

UNO-Schätzung Alle 16 Sekunden gebärt eine Mutter ein totes Kind

  • Ein Report der UNO schätzt, dass es alle 16 Sekunden zu einer Totgeburt kommt.
  • Knapp zwei Millionen Babys werden pro Jahr tot geboren.
  • Unicef rechnet mit einem Anstieg der Totgeburten. Grund ist die Reduzierung der Gesundheitspflege aufgrund der Coronakrise.
Video
Aus dem Archiv: Tabuthema Totgeburt – Eltern erzählen
Aus Puls vom 27.01.2020.
abspielen

1.4 Prozent aller Geburten weltweit sind Totgeburten. Das sind fast zwei Millionen. Unicef schätzt einen Anstieg von rund 10 Prozent über einen einjährigen Zeitraum, also 200'000 zusätzliche Totgeburten. Die Organisation begründet dies mit der reduzierten Gesundheitsversorgung aufgrund der Corona-Pandemie.

Die Aussagen und Zahlen stammen aus ersten gemeinsamen Schätzungen zu Totgeburten von Unicef, der WHO, der Weltbankgruppe und der Abteilung für Bevölkerungsfragen der Hauptabteilung Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten der Vereinten Nationen. Wenn ein Baby ab der 28. Schwangerschaftswoche ohne Lebenszeichen geboren wird, handelt es sich um eine Totgeburt.

Einkommensschwächere Länder haben mehr Totgeburten

84 Prozent der Totgeburten kommen in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen vor. Im Jahr 2019 wurden drei von vier Totgeburten in Südasien oder südlich der Sahara registriert.

Der Verlust eines Kindes bei der Geburt oder während der Schwangerschaft ist eine schreckliche Tragödie für eine Familie, die auf der ganzen Welt oft im Stillen, aber nur allzu oft ertragen wird.
Autor: Henrietta ForeUnicef-Exekutivdirektorin

Der Verlust eines Kindes bei der Geburt oder während der Schwangerschaft sei eine Tragödie für eine Familie, sagt Henrietta Fore, Unicef-Exekutivdirektorin. Zum Verlust des Kindes kämen weitere Schwierigkeiten dazu: «Zusätzlich zu dem Verlust eines Menschenlebens sind die psychologischen und finanziellen Folgen für Frauen, Familien und Gemeinschaften gravierend und langwierig.»

Totgeburten könnten reduziert werden

Fore sagt weiter, dass die Mehrheit der Totgeburten hätte verhindert werden können. Nötig wären qualitativ hochwertige Schwangerschaftsbetreuungen und qualifizierte Geburtshelfende.

Auch vor der Pandemie und den Unterbrechungen im Gesundheitswesen verfügte nur die Hälfte der analysierten 117 Länder über die benötigte Versorgung durch wichtige Massnahmen. Diese Massnahmen erreichten jeweils zwei bis 50 Prozent der Schwangeren.

Mögliche Massnahmen während einer Schwangerschaft

Box aufklappenBox zuklappen
  • Malariaprävention
  • Behandlung von Bluthochdruck in der Schwangerschaft
  • Erkennung und Behandlung von Syphilis
  • Kaiserschnitt

Die Gesundheitsversorgung hat sich in den letzten Jahren zwar verbessert, die Fortschritte bei der Rate der Totgeburten gehen jedoch nur langsam voran. Zwischen 2000 und 2019 ging die jährliche Totgeburten-Rate nur um 2.3 Prozent zurück.

Ursachen für ungleiche Totgeburten-Raten

Im Bericht wird auch festgehalten, dass Totgeburten nicht nur für arme Länder eine Herausforderung sind. Eine der Hauptursachen für Ungleichheiten in Ländern mit hohem Einkommen stellt das Bildungsniveau der Mutter dar.

In ländlichen Gebieten ist die Totgeburten-Rate höher als in Städten. Sie ist auch höher in sozioökonomisch tieferen Schichten als in privilegierten und höher bei Minderheiten als bei Mehrheiten. Dies gilt für einkommensschwache als auch einkommensstarke Länder.

Ein Beispiel bildet Nepal: Die Raten der Totgeburten bei Frauen aus Minderheiten waren um 40 bis 60 Prozent höher als bei Frauen aus der Oberschicht. Auch die Inuit-Bevölkerungen in Kanada wiesen eine fast dreimal so hohe Rate aus wie im übrigen Land. Afroamerikanische Frauen in den USA tragen ein fast doppelt so hohes Risiko einer Totgeburt wie weisse Frauen.

Zahlen aus der Schweiz

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat ausgerechnet, dass die Schweizer Rate an perinatalen Vorfällen im Jahr 2019 bei 6.3 pro 1000 lag. 30 Jahre zuvor betrug die Rate 9.5. Um einen perinatalen Todesfall handelt es sich bei einer Totgeburt oder bei einem Todesfall eines Kindes, das weniger als eine Woche alt war.

SRF 4 News, 08.10.2020, 10.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ja was will die UNO mit diesen Statistiken bewirken? Emotionen auf einer Seite aber damit
    wird nichts geaendert.
  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Ein klassischer Fall der Emotionalisierung einer Statistik: Gehen wir mal davon aus, dass man die Totgeburten halbiert, dann würde es heissen: Alle 32 Sekunden wird ein totes Kind geboren. Für mich tönt das genauso schrecklich. Statistiken müssen normiert und nicht emotionalisiert werden, wie anschliessend im Beitrag, sonst ist die Information wertlos.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Ein Report der UNO schätzt, dass es alle 16 Sekunden zu einer Totgeburt kommt." Wahrscheinlich bin ich schwer von Begriff. Was will man uns mit diesem Artikel mitteilen, was will der Report der UNO erreichen??