Zum Inhalt springen

International UNO sieht Migration als Chance

Bisher hat sich die UNO nicht mit der Migration befasst. Der heutige Flüchtlings- und Migrationsgipfel der UNO ist deshalb eine historische Premiere. Dabei steht für die UNO fest: Die Migration ist eine Chance. Bei rechten Parteien wird sie damit auf Widerstand stossen.

Ban Ki Moon spricht.
Legende: Beim Thema Migration betrete die UNO Neuland, sagt Generalsekretär Ban Ki Moon. Keystone

Wenn es um Flüchtlinge geht, bewegt sich die UNO auf festem Grund. Sie kann sich auf die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 stützen, die politisch Verfolgten und heute de facto auch Kriegsflüchtlingen klare Rechte gibt. Diese sind im Grundsatz akzeptiert, obschon sie weltweit längst nicht überall konsequent gewährt werden. Punkto Flüchtlinge hat die UNO also vor allem ein Durchsetzungsproblem.

Bei den Migrantinnen und Migranten – ihre Zahl ist um ein Mehrfaches höher als jene der Flüchtlinge – betritt die UNO jedoch Neuland, wie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagt. Der heutige Flüchtlings- und Migrationsgipfel sei eine Premiere in der Geschichte der UNO. Bisher konnten die 193 UNO-Mitgliedstaaten ihre Migrationspolitik frei bestimmen und zum Beispiel auch festhalten, man wolle gar keine Zuwanderung. Verbindliche Abkommen gibt es nur zwischenstaatlich, etwa zur Personenfreizügigkeit in der EU.

«Migration ist unausweichlich»

Künftig wird die UNO jedoch moralisch und politisch Druck machen, Migration positiv zu sehen und sie zu erleichtern. Im offiziellen Video zum heutigen Gipfel heisst es denn auch: «Zuwanderer tragen enorm zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung der Welt bei.» Ban fordert die Regierungen auf, das anzuerkennen: «Migration ist nicht nur unausweichlich. Sie ist auch eine Riesenchance.»

Die UNO will deshalb die Möglichkeiten zur und die Sicherheit der Migration verbessern. Sie möchte die Rechte der Migranten stärken – ähnlich jenen der Flüchtlinge. Für Menschenrechtsorganisationen ist dieser Schritt überfällig, nach ihrer Meinung handelt die UNO gar zu zögerlich. Auch die Wirtschaft begrüsst Wanderungsbewegungen, ebenso die meisten Regierungen von Drittweltländern. Doch hauptsächlich in westlichen Staaten macht sich eine migrationsfeindliche Stimmung breit. Rechte Parteien lehnen Schritte ab, welche die Migration unterstützen. Konflikte mit einer migrationspolitisch aktiveren UNO sind deshalb vorprogrammiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Will damit die UNO die Kriegs- und Ausplünderungspolitik der westlichen Länder, allen voran der USA, legitimieren, welche für die hohen Migrationsströme (und Flüchtlingsströme) verantwortlich sind? Nach dem Motto: wenn man schon nichts gegen die Ursache machen kann, rede man die Folgen schön.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Wenn diese Migration heute unausweichlich sein soll, sind es zahlreiche, neue Formen von Kriegen ebenso. Es gibt es einen sehr langen Krieg der vielen das Leben kostet, oder einen sehr kurzen Krieg, mit aehnlich hohen Kosten an Leben und vielleicht sogar einen Krieg, den wir alle nicht mehr überleben können. Global gesehen befinden wir uns bereits in einer sehr gefährlichen Fehl-Entwicklung. Die heutige Globalisierung wirkt hier als noch nicht erkannter Brandbeschleuniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Gute Idee, falscher Ansatz, falscher Weg und das führt zwangsläufig in einen gewaltige unbeherrschbaren Konflikt hinein. Diesen Konflikt kann man dann möglicherweise nicht einmal mehr überleben. Ban Ki Moon spielt mit dem Feuer und öffnet die Büchse der Pandorra und dessen ist er sich nicht einmal bewusst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen