Zum Inhalt springen

International UNO stoppt Hilfslieferungen in Syrien

Nach dem Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien stoppen die Vereinten Nationen bis auf Weiteres alle ihre Hilfslieferungen im Land. Während die Grossmächte ihre Unschuld am Vorfall beteuern, weist der Generalsekretär diversen Regierungen eine Mitschuld am syrischen Bürgerkrieg nach.

Legende: Video Angriff auf UNO-Hilfskonvoi in Syrien abspielen. Laufzeit 4:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 20.09.2016.

Die UNO hat unmittelbar nach dem Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien Konsequenzen gezogen: Sie stoppt vorerst alle ihre Hilfslieferungen im Land.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondent Pascal Weber abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 20.09.2016.

«Als sofortige Sicherheitsmassnahme sind Konvoi-Bewegungen in Syrien bis auf weiteres ausgesetzt worden», sagte ein Sprecher des UNO-Büros für humanitäre Hilfe (Ocha) in Genf. Zunächst müsse die Sicherheitslage überprüft werden, teilte die UNO weiter mit. Der UNO-Sprecher forderte zudem eine «Untersuchung» zum Luftangriff.

«Ein Unglück kann das kaum gewesen sein», sagt SRF-Korrespondent Pascal Weber. Denn: In Syrien bewege sich kein Lastwagen der UNO oder des Roten Halbmondes, ohne dass diese Bewegung genaustens mit allen involvierten Kriegsparteien abgesprochen worden wäre.

Niemand bekennt sich schuldig

Am Montag war ein Hilfskonvoi westlich von Aleppo aus der Luft angegriffen worden, nach Angaben von Aktivisten wurden dabei zwölf Menschen getötet. Die USA teilten unmittelbar danach mit, dies sei kein Angriff ihrer Koalition gewesen. Damit gebe es nur zwei weitere Parteien, die in Frage kämen: Russland oder die syrische Regierung.

Die russischen und syrischen Truppen haben jegliche Verantwortung für den tödlichen Luftangriff auf einen Hilfskonvoi im Norden Syriens zurückgewiesen. Russische und syrische Flugzeuge hätten «keinen Luftangriff auf einen Hilfskonvoi der UNO im Südwesten von Aleppo» geflogen.

«Das grosse Problem in Syrien ist, dass alle beteiligten Kriegsparteien nach wie vor daran glauben, ihre Ziele mit Waffengewalt erreichen zu können», so Weber.

Gleichzeitig sei es keine Option, auf diplomatischem Wege alles zu versuchen, so Weber weiter. «Am Ende zeigt die Geschichte fast aller Konflikte, dass solche Waffenruhen, auch wenn sie fehlerhaft sein mögen, Schritt für Schritt dazu führen, dass am Ende vielleicht irgendwann eine längere Waffenruhe oder gar ein Waffenstillstand erzielt werden kann.»

Laut Generalsekretär sind viele Länder mitschuldig

In das Gezänk zwischen den beiden Grossmächten USA und Russland schaltete sich am Nachmittag (MESZ) auch der UNO-Generalsekretär ein. Den Angriff auf einen Hilfskonvoi bezeichnete Ban Ki Moon zum Auftakt der UNO-Generalversammlung in New York als «widerlich».

Mächtige Gönner, die die Kriegsmaschine weiter füttern, haben auch Blut an ihren Händen.
Autor: Ban Ki MoonUNO-Generalsekretär

Am Krieg in Syrien trügen aber alle Partien eine Schuld – und sei es nur, indem sie den Konflikt mit 300'000 Toten finanzierten. «Mächtige Gönner, die die Kriegsmaschine weiter füttern, haben auch Blut an ihren Händen», so der Generalsekretär. Er führte aus: Im Plenarsaal seien Vertereter von Regierungen anwesend, die Gräuelteltaten gegen das syrische Volk ignoriert, möglich gemacht, finanziert, sich daran beteiligt oder diese sogar (...) ausgeführt hätten.

Waffenruhe beendet

Mindestens 18 von 31 LKW eines gemeinsamen UNO-Konvois und des Roten Halbmonds in Syrien, der Schwesterorganisation des Roten Kreuzes, waren am Montagabend nach Angaben der UNO angegriffen worden. Zuvor hatte die syrische Armee eine seit einer Woche geltende Waffenruhe für beendet erklärt.

Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, bezeichnete den Angriff als einen «ungeheuerlichen Verstoss gegen das Humanitäre Völkerrecht». Er warnte vor ernsten Folgen für die Arbeit von Hilfsorganisationen in Syrien.

Russlands Bedingung

Russland sieht nach den jüngsten Kämpfen kaum Chancen für eine Erneuerung der Waffenruhe in Syrien. Die Lage sei extrem gespannt, sagte Regierungssprecher Dmitri Peskow. Er machte die USA dafür verantwortlich, dass der Friedensprozess in Gefahr sei. Solange die Angriffe auf die syrische Armee nicht aufhörten, sei keine weitere Feuerpause in Sicht.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Es ist eine bizzare Situation in Syrien. Ein grosser Teil des Volkes hungert. In Damaskus fehlt es Assad und seine Getreuen an nichts. SIe leben einen guten Standard. Frage mich, woher sie die Lebensmittel, Medikamente usw. beziehen? (Russland?) Man sollte für Assad diese Einfuhren boykottieren. Da er sein eigenes Volk aushungern will - sollte es ihm nicht besser gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die von SRF als Hilfsorganisation bezeichneten "White Helmets" der Terrorgruppe al - Nusra Front ( Fateh al - Sham ), sind immer zur rechten Zeit am rechten Ort um Filmaufnahmen zu tätigen ( die "White Helmets" partizipieren an Erschiessungen nach Scharia - Recht und sind bekannt für ihr gefälschtes Propagandamaterial ). Wieso die Terrorgruppe überhaupt einen Hilfskonvoi, noch dazu mit schweren Waffen, begleitet, ist schon sehr merkwürdig; ein Luftangriff ? Vielleicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die diplomatischen Bemühungen Russlands zeigen, dass Russland den Pfad des Krieges so weit möglich verlassen möchte. Der Beschuss der syrischen Armee, die brüskierende Reaktion von Samantha Power und nun die dreiste Beschuldigung Russlands durch die USA, zeigen, dass die USA eskalieren wollen. Oder wo und wann waren ernst gemeinte Worte und Taten der Deeskalation seitens der USA zu vernehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen