Zum Inhalt springen

Krieg in Syrien UNO will Kriegsverbrechen in Syrien verfolgen

Ein zerstörter Hof in Aleppo, Syrien.
Legende: Dieser Schulhof in der syrischen Stadt Aleppo wurde im Krieg zerstört. Reuters
  • Die UNO-Generalversammlung hat beschlossen, eine Stelle einzurichten, die Informationen über mögliche Kriegsverbrechen in Syrien sammelt.
  • Die Stelle soll die Informationen dann an eine Recht sprechende Institution übergeben.
  • Damit sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass im Syrien-Konflikt begangene Kriegsverbrechen einmal von der internationalen Justiz geahndet werden können.
  • Das Abkommen wurde in New York von 105 der 193 UNO-Mitgliedstaaten unterstützt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wenn die UNO dann Kriegsverbrecher gefunden wird, legt sicher ein Land wie die USA und Russland ihr Veto ein und der ganze Aufwand war für die Katze. Nein die UNO ist ein richtig scheinheiliger Apparat, mit nichtssagenden Herren am Tisch, die nicht den Mut haben etwas zu ändern. Schafft diese Gremium ab und helft mit dem Geld Vorort, wo es dringender gebraucht wird und nützlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Die UNO-Generalversammlung hat beschlossen die Kriegsverbrechen verfolgen, ich habe mich vor Lachen den Bauch gehalten und dies zur Weihnachtszeit 2016.Ich bin überzeugt das alle wissen was ich meine, oder schauen Sie zurück, bei wie vielen Kriegsverbrechen in der Vergangenheit die UNO zu geschaut hat, einfach nur noch krank, die ganze Angelegenheit und an Heuchlerisches Getue nicht mehr zu überbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die UNO hat ein Glaubwürdigkeitsproblem; Zivilisten im kurdischen Stadtteil Aleppos wurden mehrmals Opfer eines Giftgasangriffes der "Rebellen"; ein offizieller Sprecher der Harakat Nour al-Din al-Zenki hatte die Schuld eingestanden; die UNO interessierte sich jedoch nie für den Vorfall: UN Watch: „Es ist ein Skandal, dass die UNO ein Land, welches in diesem Jahr mehr Menschen enthauptet hat als ISIS, als führende Kraft in eines der wichtigsten Panels der UN-Menschenrechtskommission gewählt hat“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen