Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brexit: «Da verstand ich die Welt nicht mehr»
Aus Echo der Zeit vom 29.12.2019.
abspielen. Laufzeit 05:54 Minuten.
Inhalt

Unterlegene Brexit-Gegner Schwere Zeiten für Europafreunde

Die liberale Zeitung «The Economist» gehörte zu den «Remainern» der ersten Stunde. Die Europa-Korrespondentin über die Leiden am Brexit.

Very british, urban, elitär: «Unsere typischen Leser sind sehr aufgeschlossen, international und europäisch orientiert», sagt Vendeline von Bredow vom britischen «Economist». Kein Wunder, sind auch die Journalisten bekennende «Remainer»: Sie wehrten sich mit Feuereifer gegen den Brexit.

Screenshot Economist
Legende: Der britische «Economist» gehört zu den bekanntesten Politmagazinen der Welt, seine Leserschaft reicht von urbanen Hipstern bis zu rotbeschalten Kaffeehausbesuchern. Die meisten von ihnen sind dem «Remain»-Lager (in der EU «verbleiben») zuzurechnen. Screenshot Economist

Just zum Ende eines turbulenten Jahres in Sachen Brexit ist klar: «Boris Almighty» führt Grossbritannien aus der EU. Widerstand ist zwecklos. Der Jubel bei den Brexiteers ist gross. Genauso wie der Katzenjammer bei den Remainern.

Vendeline von Bredow

Vendeline von Bredow

Journalistin, «The Economist»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vendeline von Bredow, Link öffnet in einem neuen Fenster ist Europa-Korrespondentin des «Economist». Aus Berlin berichtet sie über Wirtschafts- und Finanzthemen.

Das spürte auch von Bredow: «Es gab einem Moment, wo ich die Welt nicht mehr verstanden habe.» Dass bei den Briten, die so bekannt seien für ihre Toleranz und Seelenruhe, eine solche Polarisierung einsetzte, war Neuland für sie: «Beim Thema Brexit haben alle die Ruhe verloren.»

Economist Cover
Legende: Britannia in der Bredouille: In gewohnt lässiger Pose schrieben die Autoren gegen das drohende Unheil an. Vergebens. Screenshot Economist

Von Bredow berichtet vom europäischen Kontinent, mit dem «Inseleuropäer» seit geraumer Zeit fremdeln. Wie gehässig die Tonlage beim Dauerbrenner Brexit werden kann, erlebte die Journalistin aber hautnah. Dem liberalen Blatt wehte eine steife Brise entgegen: Die Redaktion wurde mit «äusserst kritischen» Leserbriefen eingedeckt. Gehört dazu, findet von Bredow.

Cover des Economist
Legende: Das Cover des «Economist» wenige Tage vor dem Brexit-Referendum. Rückblickend eine Art düstere Prophezeiung. Screenhot Economist.

Doch auch auf der Redaktion selbst wurde kontrovers diskutiert: Manövriert sich der «Economist» mit seinem kategorischen Nein zum Brexit in eine Nische? Die Zeitung sei schliesslich auch stark auf den US-Markt orientiert: «Und wir wollen ja nicht so dastehen, dass unsere Leser denken: Die unterstützen nur die Demokraten oder sind der Remain-Seite gegenüber total unkritisch eingestellt.»

Screenshot Economist
Legende: An der Gesamtbeurteilung änderten die redaktionellen Bedenken nichts. Wortreich und unterfüttert mit Expertenmeinungen, Zahlen und Statistiken schrieb das Magazin gegen den Brexit an. Screenshot Economist

Trotz der Aufklärungsarbeit: Die Haltung in der britischen Öffentlichkeit habe sich seit dem Referendum im Jahr 2016 kaum verändert, sagt die Wirtschafts- und Finanzexpertin: «Von den Brexit-Anhängern haben nur sehr wenige ihre Meinung geändert.» Obwohl sie bei der Abstimmung kaum etwas darüber gewusst hätten, was der Austritt aus der EU praktisch bedeute.

Die Debatte wurde auf einer sehr ideologischen, emotionalen Ebene geführt
Autor: Vendeline von BredowEU-Korrespondentin des «Economist»

Als Beispiele nennt die Journalistin die komplexe Aushandlung neuer Handelsabkommen mit der EU oder die unklare Zukunft für sonnenhungrige Briten, die ihren Lebensabend gerne in Spanien verbringen. Trotzdem wagten die Brexiteers den Sturz ins Ungewisse.

«Das hat mich verwundert», sagt von Bredow. Für die Warnrufe des «Economist» war die Mehrheit der Briten unempfänglich: «Die Debatte wurde auf einer sehr ideologischen, emotionalen Ebene geführt.»

Screenshot
Legende: Etliche Male zierte der Brexit das Cover des «Economist». Immer war die Botschaft klar: Es muss ein Weg aus dem Schlamassel gefunden werden. Screenshot Economist

Muss sich der «Economist» den Vorwurf gefallen lassen, die Stimmung in der Bevölkerung falsch eingeschätzt zu haben, den schwelenden Unmut gegenüber Liberalisierung und Globalisierung? Man habe die Verzweiflung in abgewirtschafteten Regionen Grossbritanniens unterschätzt, räumt von Bredow ein: «Die Wunden liegen dort sehr tief. Seit Jahrzehnten. Und sie sind überhaupt nicht verheilt.»

Banksy-Graffiti
Legende: Abschlussarbeiten am Brexit. In vielen Städten und Dörfern, wo früher der Kohlebergbau die Existenz ganzer Generationen sicherte, gebe es heute kaum eine wirtschaftliche Perspektive, sagt von Bredow: «Amazon-Lagerhäuser schliessen diese Lücke nicht.» Reuters

Nun herrscht Klarheit: «Get Brexit Done», wie Boris Johnson im Wahlkampf trommelte. Eine Chance insofern, als sich Grossbritannien endlich aus seiner Lähmung befreien kann, hofft die Journalistin: «Man weiss jetzt wenigstens, wo es lang geht.» Doch auch 2020 würden die Brexit-Wehen weitergehen.

Cover des Economist
Legende: «Grossbritanniens Alptraum vor Weihnachten», titelte der «Economist» vor den Wahlen Anfang Dezember – weder für Boris Johnson noch für Herausforderer Jeremy Corbyn konnte sich die Redaktion erwärmen. Screenshot Economist

«Johnsons ehrgeiziges Ziel, bis Ende 2020 ein Handelsabkommen mit der EU zu verhandeln, ist nahezu unmöglich.» Denn der Teufel liege im Detail. «Die grössten Schwierigkeiten kommen erst», prognostiziert von Bredow. So wird der Brexit den «Economist» weiter begleiten – auch wenn er sich nicht mehr verhindern lässt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen