Zum Inhalt springen

Header

Video
In Schweizer Schulen ist «Homeschooling» neu
Aus 10vor10 vom 16.03.2020.
abspielen
Inhalt

Unterricht zuhause «Homeschooling» in Libanon – ein Erfahrungsbericht

Schweizer Eltern müssen ihre Kinder zuhause unterrichten. Der SRF-Korrespondent in Libanon kennt das schon länger.

Grundsätzlich geht unser Erstklässler gern zur Schule. Nur leider nicht, weil er es so toll findet, Schreiben, Lesen und Rechnen zu lernen. Sondern, weil er dort seine Freunde trifft. Als im Herbst im Libanon die Revolution ausbrach, wurde diese Freude abrupt gestoppt: Zuerst für zwei, drei Tage, dann für eine Woche, dann nochmals eine Woche.

Die Schule, auf die unsere Kinder in Beirut gehen, tat sich anfänglich schwer damit einzusehen, dass der Unterricht in dieser Situation nicht aufrechterhalten werden konnte.

Nervenaufreibende Tage

Anfänglich kamen die E-Mails noch täglich, beziehungsweise nächtlich (meistens wurde die Schulschliessung für den kommenden Tag gegen Mitternacht verkündet). Dann in immer grösseren Abständen.

Und während wir von den Ereignissen selbst verunsicherten Eltern versuchten, den Kindern trotz brennender Autoreifen und wütender Demonstrationen einen strukturierten Alltag zu geben, in dem sie sich aufgehoben fühlten und keine Angstzustände entwickelten – denn die Geschehnisse konnten wir nicht vor ihnen verbergen – versuchte die Schule, Alternativen aufzubauen.

Als die Proteste geordneter wurden und die erste Gefahr, dass der Aufstand gewalttätig werden könnte, abflaute, versuchte die Schulleitung, wieder Unterricht abzuhalten. Doch nach einer Woche Halbtages-Unterricht musste die Schule wieder geschlossen werden.

Das alte System versuchte, die Revolution mit Gewalt zu kapern, Verkehrswege waren wieder blockiert oder zumindest gefährdet, die Sicherheit nicht gewährleistet. Unser Sohn entwickelte die Angst, dass wir Eltern am Ende eines Schultages nicht mehr in der Lage sein würden, ihn abholen zu können. Es waren nervenaufreibende Tage.

Pascal Weber

Pascal Weber

Nahost-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 1999 arbeitet Weber für SRF. Als Redaktor und Produzent war er zunächst in der Sportredaktion tätig, danach bei «10vor10». Seit September 2010 ist er Korrespondent im Nahen Osten. Folgen Sie ihm auf Twitter, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Gefährdetes Schuljahr

So ging das während mehrerer Wochen. Und weil angesichts des sich abzeichnenden wirtschaftlichen Zusammenbruchs des Libanon und der andauernden Proteste nicht absehbar war, wie das Schuljahr weitergehen würde, arbeitete die Schule mit Hochdruck an alternativen Unterrichtsformen.

Kamen anfänglich noch reine Text-Mails, wurden es bald Filmchen mit Aufgaben. Als nun die Schulen im Libanon zwei Wochen früher als in der Schweiz wegen des Corona-Virus landesweit geschlossen werden mussten, war unsere Schule bereit: über eine App mit dem treffenden Namen «Seesaw», zu deutsch «Wippe» oder auch «Hin und Her», erhält unser Sohn jeden Morgen pünktlich zum üblichen Schulbeginn von seiner Lehrerin die Aufgaben des Tages.

Das sind manchmal kleine Filme, manchmal Aufgabenblätter, manchmal einfach eine Geschichte, die die Lehrerin erzählt. Aber immer genauso, wie es der Stundeplan an diesem Tag sowieso vorsieht.

Immer selbständigere Schüler

Über dieselbe App kann unser Erstklässler seine Geschichten, seine Rechnungslösungen oder seine Leseübungen wieder zurückschicken. Anfänglich musste ein Elternteil noch permanent bei diesem «Homeschooling» dabei sein. Weil ich selbst gerade aus dem Iran zurückgekehrt war und aus Vorsicht sowieso in einer Art häuslicher Quarantäne war, hatte ich viel Zeit und konnte diese gemeinsame Schule zuhause voll und ganz geniessen.

Seit einigen Tagen kann er die Aufgaben aber immer selbständiger abrufen und lösen. Die Schule zuhause wurde zu einer normalen Routine, die erstaunlich gut funktioniert. Nur seine Freunde kann selbst die beste Heimschule nicht ersetzen.

Video
Aus dem Archiv: Die Regierung im Libanon muss gehen
Aus Tagesschau vom 20.10.2019.
abspielen

10vor10, 16.3.2020, 21:50 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raphael Dohner  (Bouchnuuschti)
    Es gibt in der Schweiz Eltern, die unterrichten ihre Kinder die ganze Schulzeit durch zu Hause.
    Wir hätten also einen guten Pool an Leuten, die wissen, wie das läuft.
    Aber es sind wohl Propheten im eigenen Lande...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Meine 13jaehrige Stievtochter hat soeben in Google Classroom ihre Aufgaben abgerufen... auch sie ist Zuhause... fuer wenigstens bis Ende April.... funktioniert... und das in der beinahe Bananenrepublik South Africa.. wie schon Obama sagte: "We can" ja wir koennen und werden auch diese Kriese ueberstehen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen