Zum Inhalt springen

Header

Video
Untersuchung zum Sturm auf das US-Kapitol
Aus Tagesschau vom 27.07.2021.
abspielen
Inhalt

Untersuchung zu Kapitol-Sturm Schläge, Tritte, Todesangst: Polizisten schildern ihre Erlebnisse

Bei der ersten Anhörung des Untersuchungsausschusses zum Angriff auf das US-Kapitol erinnern sich Polizisten an die brutale Attacke.

Einer der Beamten, Aquilino Gonell, sagte bei der Ausschusssitzung im Repräsentantenhaus, er habe an jenem Januartag gedacht, er würde sterben. Er beschrieb den Gewaltausbruch «wie etwas aus einer mittelalterlichen Schlacht».

Die Beamten hätten sich mit ihren Händen Zentimeter für Zentimeter gegen den gewalttätigen Mob verteidigen müssen. Er und seine Kollegen seien geschlagen und getreten, mit Hämmern und Stöcken malträtiert sowie mit Chemikalien besprüht worden.

Für die meisten Leute hat der 6. Januar ein paar Stunden gedauert, aber für diejenigen von uns, die mittendrin waren, hat es nie aufgehört.
Autor: Aquilino Gonell Angehöriger der Kapitol-Polizei

Gonell berichtete bei der Anhörung, er sei früher für das US-Militär im Irak-Krieg gewesen. Doch an jenem 6. Januar habe er mehr Angst gehabt als während seines gesamten Irak-Einsatzes. Er habe bei der Attacke diverse körperliche Verletzungen davongetragen und werde immer noch behandelt. «Mehr als sechs Monate später versuche ich immer noch, mich von meinen Verletzungen zu erholen», sagte der Beamte der Kapitol-Polizei, dem während seiner Aussage mehrfach die Tränen gekommen waren.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Aufgeputschte Trump-Anhänger beim Sturm auf das Kapitol Keystone

Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar den Sitz des US-Kongresses in Washington erstürmt. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Die beispiellose Attacke auf das Herzstück der amerikanischen Demokratie löste damals national wie international einen Schock aus.

Trump musste sich wegen des Angriffs einem Amtsenthebungsverfahren stellen, weil er seine Anhänger zuvor in einer Rede aufgestachelt hatte. Am Ende des Verfahrens wurde der Republikaner jedoch freigesprochen. Der Ausschuss im Kongress soll die Hintergründe des Angriffs untersuchen.

Hinzu komme die seelische Belastung. «Für die meisten Leute hat der 6. Januar ein paar Stunden gedauert, aber für diejenigen von uns, die mittendrin waren, hat es nie aufgehört.» Die Attacke habe ein bleibendes Trauma ausgelöst.

Organisiertes Chaos

Polizist Michael Fanone sagte bei der Sitzung, er sei gepackt, geschlagen, mit einem Elektroschocker malträtiert und gleichzeitig als Verräter beschimpft worden. Er habe in jenem Moment gedacht, die Wahrscheinlichkeit sei gross, «dass ich auseinandergerissen oder mit meiner eigenen Waffe erschossen werde», sagte der Beamte der Hauptstadt-Polizei. «Ich dachte an meine vier Töchter, die ihren Vater verlieren könnten.»

Diese Randalierer waren organisiert. Sie waren bereit für einen Kampf. Und sie waren kurz davor, erfolgreich zu sein.
Autor: Harry Dunn Angehöriger der Kapitol-Polizei

Der schwarze Beamte Harry Dunn von der Kapitol-Polizei beschrieb ebenfalls, wie die Angreifer alle möglichen Waffen – auch Fahnenstangen oder Teile von Metall-Fahrradständern – gegen Polizisten eingesetzt und diese blutig geschlagen hätten. Er selbst sei mehrfach auch mit dem N-Wort beschimpft worden. Nie zuvor sei ihm das in einer Polizeiuniform passiert. Mit dem Begriff «N-Wort» wird heute eine früher gebräuchliche rassistische Bezeichnung für Schwarze umschrieben.

«Diese Randalierer waren organisiert. Sie waren bereit für einen Kampf. Und sie waren kurz davor, erfolgreich zu sein», sagte der Vorsitzende des Ausschusses und demokratische Parlamentarier Bennie Thompson. Bei der Anhörung wurde auch mehrfach Videomaterial von den Gewaltszenen gezeigt, unter anderem von Körperkameras der Polizisten.

Korrespondentin : «US-Demokratie war in Gefahr»

Box aufklappen Box zuklappen

«Die Zeugenaussagen der Polizisten in Uniform machen deutlich: Was am 6. Januar geschah, war alles andere als harmlos», sagt SRF-Korrespondentin Isabelle Jacobi. «Die Sicherheit der Parlamentsabgeordneten war in Gefahr – und mit ihr die US-Demokratie.»

Die Einrichtung des Untersuchungsausschusses war Gegenstand heftiger politischer Auseinandersetzungen zwischen Republikanern und Demokraten. Republikaner hatten sich gegen dessen Einsetzung gewehrt und argumentiert, es gebe an anderer Stelle genug Aufarbeitung der Attacke. Sie warfen den Demokraten vor, vor allem parteipolitische Motive bei der Untersuchung zu verfolgen.

Im Mai hatten die Republikaner im Senat zunächst die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission zum Angriff verhindert. Die Demokraten entschieden daraufhin, aus eigener Kraft ein Untersuchungsgremium im Repräsentantenhaus zu installieren, wo sie die Mehrheit haben.

Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, verärgerte die Republikaner-Führung damit, dass sie selbst zwei republikanische Abgeordnete – ausgewiesene Trump-Kritiker – ins Gremium holte und zugleich zwei Trump-getreuen republikanischen Parlamentariern einen Sitz im Ausschuss verweigerte.

Die restlichen republikanischen Abgeordneten boykottieren die Untersuchungskommission nun. Lediglich Liz Cheney und Adam Kinzinger sind dabei. «Sie sind inzwischen die einzigen Republikaner in der grossen Kammer, die Donald Trump offen kritisieren. Von der Parteiführung werden sie als Verräter angesehen.» Angesichts der verhärteten Fronten und der einseitigen Besetzung des Gremiums fehle es ihm nun auch an Legitimation, schliesst Jacobi.

Video
Pascal Weber zur Anhörung der Capitol-Polizisten
Aus Tagesschau vom 27.07.2021.
abspielen

  

Echo der Zeit, 27.07.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Die Wahlen sind in 4 Jahren (Midterms in 2) und dann wird wohl grosso modo alles beim alten bleiben

    Eine x-millionenfache Menge Reps wird einer x-millionenfachen Menge Dems an der Urne gegenüberstehen und einer der beiden Kandidaten wird gewinnen.
    Und irgendwann wirds wieder ein Rep. werden.

    Und dann wird niemand mehr von Trump reden und alle werden diesen dannzumaligen neuen Präsidenten als "das personifizierte Böseste alles Bösestmöglichen" bezeichnen. Und sich an ihm abreagieren :-)
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Das ist nicht, das Problem.
      Mit der Weigerung demokratische Regeln zu befolgen, und dem daraus folgend Angriff auf das Kapitol sind, wie nie zuvor, Grenzen überschritten worden.
      Es macht Angst, dass so viele Amerikaner dies als normal ansehen, oder gar Angriffe auf die demokratischen Institutionen unterstützen.
      Und das die Behörden nicht in der Lage sind diese zu schützen (und das in einem Land, wo jeder eine Waffe tragen kann)
    2. Antwort von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
      Na das wäre ja schön. Offensichtlich ist es aber nicht so und auch deine Übertreibungen machen das was du behauptest kaum glaubhafter. Ein beispielloser Angriff gegen die Demokratie durch den eigenen Präsidenten bleibt genau das.
    3. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      @afro-kaiser:

      Es wäre schön, wenn Sie in Ihren Postings das Niveau einfliessen lassen könnten, nicht einfach andere Leute zu duzen. Abgesehen davon, dass Ihr "Argument" in Bezug auf mein Posting so ziemlich ins Leere läuft, wäre ich Ihnen sehr dankbar dafür. Trumpablehner politisieren mit Stil und Niveau (sagen sie jedenfalls immerzu.) Oder gilt das jetzt plötzlich nicht mehr?

      PS Das Stichwort "Abreagieren" scheint übrigens recht passend gewählt zu sein. :-)
    4. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Nicht alle republikanischen Präsidenten wurden so angegriffen die Trump, was daran liegt, dass die anderen im Gegensatz zu Trump richtige Politik gemacht haben (z.B. Reagan , Gorbatschow) während für Trump die ganze Regierungszeit eine einzige Selbstinszenierung war.
      Und er verbreitet nach wie vor die Lüge vom Wahlbetrug, die inzwischen x mal widerlegt wurde.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der Ausschuss im Kongress soll die Hintergründe des Angriffs untersuchen. Aber bitte auch die Rolle von Trump. Er gehört auch verurteilt, hat er diese doch angestachelt. Der menschenverachten skrupellose Trump gehört hinter Gitter, egal was die Repubikaner denken und meinen. Der Angriff auf die Demokratie hat Trump zu verantworten. Bei einer Rede am Vormittag hatte Trump seine zigtausend versammelten Anhänger aufgefordert, zum Kapitol zu gehen. Diese Randalierer waren bereit für einen Kampf.
    1. Antwort von Corinne Berthier  (Berthier)
      Trump gehört schon lange vor Gericht. Doch das wird diese Untersuchung auch nicht erreichen können.
    2. Antwort von Susanna Beerli  (S. Beerli)
      Er hat aber auch gesagt, sie sollen friedlich sein.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    "„Ich, [Name], schwöre [oder bekräftige] feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten getreulich ausführen und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften wahren, schützen und verteidigen werde. “
    ...
    Diesen Eid muss jeder am. Präsident leisten bei der Amtseinführung.
    Diesen Eid hat der 45ste ganz eindeutig gebrochen, und mehr noch aktiv zum Bruch angeheizt
    Um so unbegreiflicher ist es, dass er deswegen nicht angeklagt worden ist.