Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Vincent Lambert darf sterben abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 28.06.2019.
Inhalt

Urteil des obersten Gerichts Medizinische Versorgung darf gestoppt werden

Das Urteil in Frankreich besiegelt höchstwahrscheinlich den jahrelangen Rechtsstreit um den Koma-Patienten Vincent Lambert.

Wer entscheidet, ob ein Koma-Patient sterben darf oder nicht, wenn keine Patientenverfügung existiert. Die Ehefrau? Die Eltern? Genau so eine Frage beschäftigt Frankreich seit Jahren. Es geht um den 42-jährigen Vincent Lambert. Nun hat der Kassationshof in Paris entschieden, dass die Mediziner die Versorgung des Patienten mit sofortiger Wirkung absetzen können.

Damit hat das oberste französische Gericht unter ein langes und kompliziertes Gerichtsverfahren wohl den Schlussstrich gezogen. Instanzen wie der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte oder der UNO Ausschuss für Menschen mit Behinderung waren aufgerufen worden.

Menschen am demonstrieren.
Legende: Der Fall Vincent Lambert hatte in Frankreich für grosse Proteste gesorgt. Keystone

Das Familiendrama der Lamberts und der jahrelange Rechtsstreit haben die Schwächen der französischen Gesetzgebung in einem solchen Fall offengelegt. Passive Sterbehilfe ist seit 2005 erlaubt. Seit 2016 gibt es auch die Möglichkeit, unheilbar Kranken über Medikamente indirekt Sterbehilfe zu leisten. Aber es ist nicht klar, wer einen solchen Entscheid treffen kann, wenn sich die Familie nicht einig ist.

Gespaltene Familie

Vincent Lambert, 32-jähriger Psychiatriepfleger, wird 2008 bei einem Verkehrsunfall auf dem Weg zu Arbeit schwer verletzt. Seither ist er querschnittgelähmt, liegt im Wachkoma.

Nach über vier Jahren erfolgloser Behandlung sind die Ärzte in der Palliativklinik Reims überzeugt, dass sich der Zustand ihres Patienten nicht mehr verbessern wird. Sie stellen die künstliche Versorgung mit Nährstoffen ein und reduzieren die Flüssigkeit.

Frau am sitzen.
Legende: Die Ehefrau von Vincent Lambert, Rachel Lambert, ist überzeugt, dass ihr Ehemann keine künstliche Verlängerung des Komas gewollt hätte. Keystone

Zehn Tage später entdeckt dies einer der acht Geschwister Lamberts. Er alarmiert seine Eltern, die beim regionalen Verwaltungsgericht durchsetzen, dass die künstliche Versorgung wiederaufgenommen wird. Ein weiteres halbes Jahr später ist die Lage praktisch unverändert. Die Ärzte versammeln die Familie Lambert und schlagen erneut die Einstellung der Versorgung vor.

Die Familie ist tief gespalten. Ehefrau Rachel Lambert ist überzeugt, dass Vincent keine künstliche Verlängerung des Komas gewollt hätte. Sie und sechs Geschwister unterstützen den Vorschlag der Ärzte, die Behandlung abzusetzen. «Vincent, weil ich ihn liebe, will ich ihn gehen lassen», schreibt Rachel Lambert in einem Buch.

Frau in Mantel.
Legende: Mutter Viviane Lambert spricht gar von Mord und möchte die Fortsetzung der Therapie. Keystone

Auf der anderen Seite stehen die Mutter, ihr Ehemann sowie zwei Geschwister. Sie sind aus religiösen Gründen strikt für eine Fortsetzung der Therapie. Mutter Viviane spricht gar von Mord. Auch sie schreibt ein Buch mit dem Titel: «Für das Leben meines Sohns».

Mehrmals wollen die Ärzte die Therapie absetzen. Die Eltern erheben dagegen vor Gericht Einspruch. Sie setzen beim regionalen Verwaltungsgericht durch, dass neue medizinische Gutachter den Zustand ihres Sohnes untersuchen. Aber auch das neue Gutachten bestätigt den Befund der Ärzte in Reims. Es gebe keine Hoffnung, dass der Patient wieder zu Bewusstsein komme.

Patientenverfügung hilfreich

Die einfachste Massnahme, um einen solchen Fall Vincent Lambert zu verhindern, wäre eine Patientenverfügung, sagt Gesundheitsministerin Agnès Buzyn. Buzyn hat darum die Bevölkerung aufgerufen, eine solche zu verfassen, damit der eigene Wille dokumentiert sei, für den Fall der Fälle.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Ich möchte in einer vergleichbaren Situation nicht künstlich am Leben bleiben und habe eine entsprechende Patientenverfügung. Dennoch bin ich nicht ganz sicher was gilt, wenn die Familie anders entscheidet. Wer weiß das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    3,5 Jahre liegend, gewendet 20x am 24h Tag .. Tagschicht Nachtschicht.. Fuetterung durch ein Loch direkt zum Magen mit Sonde.. keine Regung... Hirntot.. und wenn da noch was gewesen ist...musste es die Hoelle gewesen sein.. und es war auch die Hoelle fuer den Ehemann.. und Familie.. ... Das Gesetz in SA verbietet explizit die Unterbrechung von Nahrung und Wasser.. waere Mord! Es ist vorueber.. die Last geblieben! Diese Religioesen.. sind einfach selbstsuechtig.. nicht religioes!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Der liebe Gott hat auch den Unfall zugelassen, oder? Und gerade wenn die Eltern religiös sind, christlich nehme ich an, sollten sie ihrem Sohn den Weg aus diesen Jammertal in den Himmel nicht verwehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen