Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Klare Forderung an Russland abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.05.2019.
Inhalt

Urteil des Seegerichtshofs Russland muss 24 Ukrainer freilassen

  • Ein halbes Jahr nach der Gewaltaktion gegen ukrainische Schiffe im Schwarzen Meer hat der Internationale Seegerichtshof die sofortige Freilassung der 24 in Russland festgenommenen Matrosen festgelegt.
  • Ebenso müsse Russland die seit November beschlagnahmten Schiffe an die Ukraine zurückgeben, urteilte der Richter in Hamburg.
  • Beiden Seiten sollten zudem keine weiteren Massnahmen veranlassen, um die extrem angespannte Situation weiter zu verschärfen, hiess es.

Die Matrosen waren im vergangenen Jahr beim Versuch, aus dem Schwarzen Meer ins Asowsche Meer zu gelangen, von der russischen Küstenwache gewaltsam gestoppt und festgesetzt worden.

Die Männer sitzen seitdem in der russischen Hauptstadt in Untersuchungshaft. Das Urteil ist jedoch problematisch, weil Moskau das Verfahren in Hamburg boykottiert. Russland ist der Ansicht, dass nur ein heimisches Gericht über den Fall entscheiden solle.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Zu den Fakten: Laut einem Abkommen zwischen Russland und der Ukraine aus dem Jahr 2003 gilt das Asowsche Meer als Binnengewässer. Die Schiffe BEIDER Nationen haben das Recht, bis vor die jeweilige Küste zu fahren, und beide Staaten können überall Boote kontrollieren.
    Weder Völkerrecht noch int. Seerecht sind gem. diesem Vertrag für Konflikte zuständig.
    Ausserdem hat die Ukraine mit der Beschlagnahmung des russischen Frachters "Nord" den Konflikt initiiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es ist klar, Russland ist eine der stärksten Grossmächte. Dank militärischer Kraft und der Passivität der Welt, die nicht protestiert, konnte Putin völkerrechtswidrig die Krim annektieren und kann die Ostukraine drangsalieren. Es ist doch klar und längst fällig, die 24 Ukrainer freizulassen! Wenn unter Putins Regime in Russland keine anderen (politischen) Meinungen toleriert werden, so hat er wenigstens hier Recht walten zu lassen. Putin ist ohne Zweifel ein gewiefter Politiker, aber falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stanic Drago  (Putinversteher)
      Hat Russland Krim annektiert? Nein.War Abspaltung und Referendum rechtswiedrig? Nein. Waren sie rechtens? Nein. Sie verstossen gegen ukrainische Verfassung aber nicht gegen Völkerrecht. Muss sich Russland an ukrainische Verfassung haltan? Nein. Das ist in kurzen Rechtliche Lage, Man kann tausend mal von Annexion reden aber dadurch kommt man nicht näher an Wahrheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Über die Abtretung der Krim hätten die ukrainischen Stimmbürger befinden müssen. Russland kann sich keine Gebiete von souveränen Staaten einfach so aneignen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Sorry wollte sagen: Ausgewogenheit und Objektivität...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen