Zum Inhalt springen

Header

Audio
Urteil im Prozess gegen KZ-Wachmann
Aus Rendez-vous vom 23.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Inhalt

Urteil gegen Ex-SS-Wachmann «Dieses Urteil ist ein Wendepunkt in der Rechtsprechung»

Ein Gericht verurteilte einen heute 93-jährigen ehemaligen KZ-Wachmann zu zwei Jahren Bewährung. Es befand ihn des 5230-fachen Beihilfe zum Mord für schuldig. Weil der Angeklagte zur Tatzeit minderjährig war, war allerdings ein Jugendstrafgericht zuständig. SRF-Korrespondent Peter Voegeli erklärt die Hintergründe.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

SRF News: Wie lautet die Begründung für das Urteil?

Peter Voegeli: Das Gericht sagt, man mache sich mitschuldig, wenn man dieses Vernichtungs-System mit am Laufen hält, auch ohne, dass man konkret jemanden umbringt. Das macht auch Sinn: Man wird ja auch als Mittäter verurteilt, wenn man an der Ecke Schmiere steht, während ein anderer einen Raubüberfall begeht.

Der Anwalt des KZ-Wächters protestierte und sagte, es könne nicht sein, dass allein die Mitgliedschaft in der Wachmannschaft als Beihilfe zum Mord gewertet werde. So gesehen ist das ein Wendepunkt in der Rechtsprechung.

Der eigentliche Wendepunkt war das Urteil gegen den berühmt-berüchtigten Wachmann Demjanjuk 2011. Aber dieses Urteil wurde nicht rechtskräftig, weil Demjanjuk Revision eingelegt hat, aber vor einem definitiven Urteil gestorben ist.

Zuvor musste man eine konkrete Beteiligung an einer ganz konkreten Tat nachweisen, um jemanden wie diesen Wachmann zu verurteilen.

Insofern ist das heutige Urteil schon ein Wendepunkt. Zuvor musste man nämlich eine konkrete Beteiligung an einer ganz konkreten Tat nachweisen können, um jemanden wie diesen Wachmann zu verurteilen.

Was bedeutet jetzt dieses Urteil für allfällige ähnlich gelagerte Fälle, zum Beispiel im Zweiten Weltkrieg?

Falls es noch zu einem Prozess kommt, wird ähnlich geurteilt werden. Aber vielleicht war dieser Prozess ja der letzte, denn die Täter sind inzwischen sehr alt. Doch jedes Urteil hat immer auch eine gesellschaftliche Wirkung. Ein ehemaliger Häftling dieses Arbeits- oder Konzentrationslagers Stutthof erzählt, wie er gesehen hat, dass ein SS-Mann einen jungen Mann gezwungen hat, seinen eigenen Vater mit einem Knüppel zu erschlagen. Und daran sollte man sich erinnern, wenn zum Beispiel AfD-Fraktionschef Alexander Gauland davon spricht, dass das Dritte Reich nur ein Vogelschiss in der tausendjährigen Geschichte Deutschlands sei.

Sie berichten für uns aus Berlin. Wissen Sie trotzdem, wie der 93-Jährige heute reagiert hat, als er das Urteil empfangen hat?

Eine unmittelbare Reaktion kennt man noch nicht, ausser man war im Saal. Aber wir wissen, wie er in diesem Prozess argumentiert hat: Er hat gesagt, er habe von den Verbrechen nichts gewusst. Er sei auch nicht freiwillig zur SS und in dieses Lager, sondern dorthin abkommandiert worden, weil er nicht Frontdienst-tauglich gewesen sei.

Dass man von den Verbrechen in den KZ nichts wusste, das ist historisch widerlegt.

Er sei sehr autoritätsgläubig gewesen, er habe ja auch niemanden getötet und nie einen Schuss abgegeben. Und diese Umstände hat das Gericht ja mit diesen zwei Jahren auf Bewährung berücksichtigt. Aber dass man nichts wusste, das ist historisch widerlegt. Und wir wissen auch, dass man in der Wehrmacht nicht erschossen wurde, wenn man sich weigerte, Juden umzubringen.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Rendez-vous, 23.07.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Nun, haette er sich geweigert als Wachmann taetig zu sein waere er dort gelandet wo niemand jemals sein will, in der KZ Baracke fuer Politische...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Kovacs  (Bese)
    Man kann Filme sehen, wo jugendliche in dem 30-igen Jahren Bücher verbrennen in den Nazi Zeit. Kurz nach Ende des Krieges die gleiche Jugend verbrannten wiederum Fotos und SS Sachen öffentlich. Eindeutige Beweis, wie die Jugend damals falsch erzogen wurde. Und jetzt für das sollte eine 93 Jährige man vor dem Kadi gezogen werden? Eine grosse Witz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Gutes Urteil. Endlich. Er hat versucht zu Lügen, doch diese haben kurze Beine. Endlich muss er nachdenken, was er Menschen angetan hat. Dass ÜBERLEBENDE Ihn nicht hassen ist Beispielhaft. Die Rache wird von unserem Schöpfer folgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen