Zum Inhalt springen

Header

Video
Gericht spricht Führungsspitze der «Goldenen Morgenröte» schuldig
Aus Tagesschau vom 07.10.2020.
abspielen
Inhalt

Urteil in Griechenland «Goldene Morgenröte» wird als kriminelle Organisation eingestuft

  • Nach einem mehr als fünfjährigen Prozess gegen die rechtsextreme griechische Partei «Goldene Morgenröte» fiel heute in Athen das Urteil.
  • Den 68 Angeklagten werden die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Körperverletzung sowie illegaler Waffenbesitz vorgeworfen.

Die Führungsspitze der rechtsextremen griechischen Partei Goldene Morgenröte ist schuldig gesprochen worden, eine kriminelle Vereinigung gegründet zu haben.

Die Angeklagten

Box aufklappenBox zuklappen

Unter den 68 Angeklagten in dem Prozess befanden sich 18 ehemalige Abgeordnete und der Anführer der Partei, die in den 1980er Jahren als Neonazi-Organisation gegründet wurde und während der jahrzehntelangen Finanzkrise des Landes zur drittgrössten Partei Griechenlands im Parlament aufstieg.

Unter den Verurteilten ist auch der Gründer und Anführer der Partei, Nikolaos Michaloliakos. Den Verurteilten drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis, die Urteilsbegründung und das Strafmass werden in den nächsten Tagen erwartet.

Applaus bei Urteilsverkündung

Die Athener Polizei war in Alarmbereitschaft: Gewerkschaften und linke Organisationen hatten zu Demonstrationen und Kundgebungen gegen Faschismus aufgerufen. Auslöser des Verfahrens war der Tod eines linken Musikers, der 2013 von einem Anhänger der «Goldene Morgenröte» erstochen worden war.

SRF-Korrespondent van Gent: «Ein ungeheuerlich wichtiges Urteil»

Box aufklappenBox zuklappen

«Bis zuletzt war man sich nicht sicher, ob das Gericht die 'Goldene Morgenröte' tatsächlich als kriminelle Bande einstufen würde», sagt SRF-Korrespondent Werner van Gent zum Urteil. «Damit ist die 'Goldene Morgenröte' nun endgültig Geschichte. Aber ihre Anhängerschaft ist immer noch da. Und gerade deshalb ist dieses erstaunlich harte Urteil für Griechenland – und ich würde sagen, auch für das übrige Europa, so ungeheuerlich wichtig.»

Als das Urteil verkündet wurde, applaudierten auf den Strassen Athens zahlreiche Antifaschismus-Demonstranten, als das Urteil bekannt wurde. Anschliessend nutzten Autonome die Gunst der Stunde, Krawall zu machen.

Demonstranten ausserhalb des Gerichtsgebäudes
Legende: In Athen versammelten sich Tausende während der Urteilsverkündung, um gegen die rechtsextreme Vereinigung ein Zeichen zu setzen. Reuters

Eine kleine Gruppe warf Geschosse. Die Polizei reagierte mit Tränengas und dem Einsatz eines Wasserwerfers.

Auslöser des Verfahrens war ein Mord

Auslöser des Verfahrens gegen die rechtsextreme Partei war der Tod eines linken Musikers, der 2013 von einem Anhänger der «Goldenen Morgenröte» erstochen worden war. Der Täter gestand und wurde ebenfalls schuldig gesprochen.

Auf die Tat hin folgten Hausdurchsuchungen und Ermittlungen gegen die Parteispitze sowie gegen zahlreiche Funktionäre. Sie sprachen ihrerseits bei dem Prozess stets von einer Verschwörung gegen die politische Rechte.

Tagesschau am Mittag; 7.10.20; 12:45;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Günther Zwahlen  (Günther Zwahlen)
    Sehr gut so und nun die autonomen Kravalanten gleich dazu nehmen!
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Rechte Gruppierungen haben immer dann Aufwind, wenn die ökonomische Lage der Mehrheit der Menschen sich verschlechtert. Wohin das führen kann, hat Europa vor 80 Jahren erlebt. Hoffen wir, dass die "Superreichen" auch davon Kenntnis nehmen.
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Solch radikale Gruppierungen sind eine Bedrohung für jeden Rechtsstaat, jede Demokratie. Unsere Freiheit und unsere Rechte müssen gegenüber solchen Extremisten um jeden Preis verteidigt werden!