Zum Inhalt springen

Header

Audio
Polemik um US-Truppenabzug im Nahen Osten
Aus Echo der Zeit vom 06.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Inhalt

US-Aussenpolitik Bidens Rückzugsagenda spaltet Sicherheitsexperten

Biden löst ein Versprechen ein. Etablierte US-Denkfabriken warnen vor Machtvakuum und Chaos, während rechts applaudiert.

Der Rückzug aus Afghanistan habe manche überrascht, sagt Natasha Hall vom einflussreichen Center for Strategic and International Studies (CSIS) in Washington. Nun bahnten sich bereits Probleme an. Die Taliban würden stärker und das sei für die Region zutiefst beunruhigend. Es schade letztlich auch US-Sicherheitsinteressen, ganz abgesehen von den humanitären Kosten.

In Irak gehe die US-Regierung vorsichtiger vor, stellt die Sicherheitsexpertin fest. Die Aufgaben würden neu definiert, aber die Truppenstärke verändere sich nicht.

Humanitäres Chaos befürchtet

Trotzdem drohten die USA in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen, so Hall: Das zeige das Beispiel in Syrien, wo das US-Militär zwar noch weniger habe, aber Russland inzwischen den Ton angebe.

Sie befürchte, dass gegnerische Mächte ins Vakuum springen und ein humanitäres Chaos anrichten, sagt die CSIS-Mitarbeiterin und vertritt damit eine in Washington weitverbreitete Weltsicht.

Cato Institute: «Biden auf der richtigen Spur»

Vom «sicherheitspolitischen Teig» spricht Doug Bandow vom libertären Cato Institute: Der Teig stehe an sich für US-amerikanische Dominanz über die ganze Welt, sagt der Publizist für konservative Blätter.

Präsident Joe Biden befinde sich hingegen auf der richtigen Spur, so Bandow. Es sei höchste Zeit, die Truppen nach Hause zu holen. Während 20 Jahren hätten es die USA nicht geschafft, in Afghanistan eine stabile Regierung aufzubauen. Die US-Öffentlichkeit habe den Krieg satt und die USA hätten andere Probleme. Sie seien unter anderem hoch verschuldet.

Dank der boomenden einheimischen Öl- und Gasproduktion gebe es im Nahen Osten für die USA keine vitalen Interessen mehr zu verteidigen. Bandow plädiert dafür, die US-Truppenpräsenz in der ganzen Golfregion zu verkleinern.

Positive Dynamik?

Der Rückzug der USA könne sogar eine positive Dynamik auslösen, ist Bandow überzeugt. Zum Beispiel würden nun Iran und Saudi-Arabien direkte Gespräche miteinander führen und Israel habe die Beziehung zu gewissen Golfstaaten normalisiert.

Und wenn Russland und China unbedingt ins Machtvakuum springen wollten, dann sollten sie das doch tun, sagt Bandow mit einem Schuss Ironie: «Wenn China die Probleme von Irak lösen will, dann bitte.» Dasselbe gelte für Russland in Syrien. Das seien tragisch gescheiterte Staaten abseits der Interessen der USA.

CSIS: Weitergehender Abzug unrealistisch

Etwas gar simpel findet diese Aussagen die CSIS-Sicherheitsexpertin Hall: Die Region bleibe geopolitisch bedeutsam. 60 Prozent des gehandelten Rohöls kämen immer noch aus dem Nahen Osten. Die Strasse von Hormus oder der Suezkanal seien weiterhin neuralgische Transportwege, und Konflikte dort könnten die Preisstabilität bewegen.

Ein weitergehender Abzug der USA aus dem Nahen Osten sei derzeit deshalb unrealistisch, sagt Hall. Auch wenn es innerhalb der Biden-Regierung durchaus Stimmen gebe, die dazu drängten. Sie hoffe aber, dass die Regierung die Nuancen verstehe.

Biden löst Versprechen ein

Die USA bleiben in der Nahost-Region präsent, mit der Luftwaffe, der Navy und Spezialeinheiten. Aber Demokrat Joe Biden tut, was drei US-Präsidenten vor ihm bloss versprochen hatten: Er beendet den langen Einsatz in Afghanistan und zieht in Irak die US-Truppen von der Kampffront ab.

Er erfüllt damit den Wunsch der US-Öffentlichkeit, und der Applaus in Washington kommt von rechtslibertären Kreisen – nicht aus den etablierten sicherheitspolitischen Denkfabriken.

Echo der Zeit, 06.08.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Aus der Causa "Vietnam"hat man
    die richtigen Lehren gezogen !
    Gott sei Dank !
    In Afghanistan "versuchten sich"
    schon die Russen . Vergeblich !
    Das , was man aus Die Bien Phu
    nicht gelernt hat , hat man , eben
    Gott sei Dank , aus Afghanistan
    gelernt !
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Der Rückzug von Soldaten und die Beendigung der Kriege in Nahost ist längst überfällig. Allerdings sollte der Rückzug begleitete sein von Reparationszahlungen an die betroffenen Länder - insbesondere an den Libanon, Irak oder Jemen. Zusätzlich bitte Flüchtlinge aus den Lagern aufnehmen, Herr Biden!
  • Kommentar von Andreas Schori  (malanders)
    In Afgahnistan ging es um das verletzte Ego der Amerikaner, ein unsinniger Krieg. In Vietnam ging es um Öl im Südchinesischen Meer. Beim Sturz von Mossadegh im Iran durch den CIA ging es auch um Öl. Und wieder geht es im Südchinesischen Meer um Zugriff auf Öl und Gas, wieder ein Krieg? Diesmal ist der Gegner ein anderes Kaliber.
    China kommt dagegen mit Infrastruktur und Handel, ohne Krieg. Und die Embargos der USA und der EU helfen ihnen dabei.