Zum Inhalt springen

Header

Der Senats-Führer der Demokraten, Harry Reid (rechts) und Mitch McConnell von den Republikanern (reuters/archiv)
Legende: Die Zeit läuft ab: Harry Reid (r.) und Mitch McConnell könnten im Senat Einigkeit in Sachen Budgetstreit erwirken. Reuters/Archiv
Inhalt

International US-Budgetstreit: Entscheidung im Senat

Im US-Haushaltsstreit zeichnet sich auch rund 48 Stunden vor Ende der Einigungsfrist keine Lösung ab. Nun liegt es an den Senatsführern der Demokraten und Republikanern, doch noch einen Kompromiss zu finden.

Harry Reid von den Demokraten und Mitch McConnell von den Republikanern sind damit beauftragt, bis spätestens diesen Sonntag doch noch einen Kompromiss auszuarbeiten. Die Demokraten verfügen im Senat über eine knappe Mehrheit.

McConnell verbrachte am Samstag viele Stunden in seinem Büro, wollte sich inhaltlich aber nicht äussern. «Wir haben den ganzen Tag Papiere ausgetauscht und die Gespräche gehen in den Abend hinein», sagte er vor Reportern lediglich.

Diskutiert werden dem Vernehmen nach auch Übergangslösungen wie die Aufschiebung der ab kommender Woche greifenden Ausgabenkürzungen der öffentlichen Hand im Volumen von 109 Milliarden Dollar um einige Monate.

Zu den strittigsten Punkten dürfte weiter das Thema Steuern gehören. Präsident Barack Obama will reichere Amerikaner höher besteuern, die Republikaner lehnen das ab.

Sollten sich beide Seiten bis Montagnacht nicht einigen, treten automatisch Steueranhebungen für die meisten Amerikaner und Ausgabenkürzungen des Staates im Volumen von mehr als 600 Milliarden Dollar in Kraft. Experten erwarten, dass das die US-Konjunktur und in der Folge auch die Weltwirtschaft deutlich belasten könnte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Riedi Moritz , 8455 Rüdlingen
    Was soll dass(?!) - Japan ist ja in Sachen Schulden immer noch der Spitzenreiter weltweit.
    MfG
  • Kommentar von Thomas Käppeli , Guatemala Ciudad
    Ob Harry Reid nur die Zeit zum nächsten Sitzungstermin abliest, oder sich Sorgen um die Zukunft seine Luxusuhr macht? ;-) MfG
  • Kommentar von Hans Haller , Kölliken
    So kurz vor Torschluss doch noch eine Einigung? - Frägt sich nur wie diese aussieht und wie nachhaltig es ausfällt.