Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Embargo zum Trotz Europäer lancieren System zur Umgehung der Iran-Sanktionen

  • Deutschland, Frankreich und Grossbritannien haben ein System zur Umgehung der amerikanischen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran gestartet
  • Konkret wurde eine Gesellschaft gegründet, über die der Zahlungsverkehr bei Iran-Geschäften abgewickelt werden kann, wenn sich private Banken wegen drohender US-Strafen dazu nicht mehr bereiterklären.
  • Die Zweckgesellschaft zur Umgehung der US-Sanktionen mit dem Namen Instex soll nun dafür sorgen, dass europäische Unternehmen trotz der strengen US-Sanktionen Geschäfte mit dem Iran abwickeln können.
Audio
Aus dem Archiv: Wie weiter nach den Sanktionen gegen Iran?
03:49 min, aus Rendez-vous vom 05.11.2018.
abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.

Über Instex werden iranische Öllieferungen mit europäischen Lieferungen verrechnet. Die EU, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien wollen so erreichen, dass das Atomabkommen mit Iran in Kraft bleibt, obwohl es die USA aufgekündigt haben.

Banken umgehen

So könnte zum Beispiel der Iran weiter Erdöl oder andere Produkte nach Europa liefern. Das Geld dafür würde dann aber nicht über Banken in den Iran fliessen, sondern an europäische Unternehmen, die zum Beispiel Medikamente, Nahrungsmittel oder Industriegüter in den Iran verkaufen. Die US-Sanktionen gegen das Zahlungsverkehrssystem mit dem Iran wären damit ausgehebelt.

Der Sitz von Instex wird im französischen Finanzministerium sein. In Deutschland soll eine Nebenstelle als Anlaufpunkt für deutsche Unternehmen eingerichtet werden. Die Europäer wollen das Handelsvolumen zumindest auf dem Niveau halten, das es vor dem Atomabkommen mit dem Iran unter dem damaligen Sanktionsregime gegeben hat.

Zwischen dem Iran und Deutschland waren das zwei Milliarden Euro. Das Problem: Die USA setzen die im Iran tätigen Unternehmen heute viel aggressiver als damals unter Druck.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Der Schuss kann letztlich eben auch nach hinten losgehen und die Firmen könnten am Ende dann ja auch direkt selber von Sanktionen betroffen sein. - Es riecht jetzt schon förmlich danach. Nicht nur Banken sind oder haben eine Achilles-Ferse.
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Herr Baumann. Das ist schneller gesagt als getan. Dazu wuerde man eine weltweit akzeptierte Waehrung brauchen. Vor Jahren hat man vom Euro getraeumt. Inzwischen ist der Traum ausgetraeumt. Und ....die Amerikaner lassen sich dieses Privileg nicht einfach so schnell wegnehmen, denn damit waere ihre Weltherrschaft am Ende.
  • Kommentar von max baumann  (phönix)
    Schafft doch endlich den Dollar als Weltwährung ab und dann sind die US-Sanktionen hinfällig.