Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzungen von SRF-Korrespondent Arthur Honegger
Aus Tagesschau vom 15.10.2013.
abspielen
Inhalt

International US-Finanzstreit: Verzweifelte Suche nach einer Lösung

Status quo im US-Budgetstreit: Das Weisse Haus sagt Nein zu einem Angebot der Republikaner zur Schlichtung des Konfliktes. Doch eine Lösung scheint trotzdem in Sicht. Hoffnung weckt im Senat der Vorschlag eines überparteilichen Bündnisses.

Es wird langsam eng in den USA. Der Streit ums Budget dauert nun schon seit zwei Wochen. Am 17. Oktober droht den USA die Zahlungsunfähigkeit.

Versöhnliche Töne

Mittlerweile liegen immerhin Kompromissvorschläge auf dem Tisch. Und die beiden grössten Kontrahenten schlagen versöhnlichere Töne an. «Ich verhandle mit den Republikanern und bin zuversichtlich, dass wir uns noch diese Woche einigen und die Zahlungsunfähigkeit verhindern können», sagt Harry Reid, der demokratische Mehrheitsführer im Senat.

Auch John Boehner, der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, ist zuversichtlich: «Es gibt viele Meinungen darüber, wohin es gehen soll. Aber es hat noch keine Entscheidung gegeben. Wir werden weiter verhandeln, und alles tun, um die Regierung wieder handlungsfähig zu machen.»

Hoffnungen ruhen auf Senat

Ein Angebot der Republikaner im Abgeordnetenhaus hat das Weisse Haus bereits abgelehnt. Hoffnung auf eine baldige Einigung weckt im Senat allerdings der Vorschlag eines überparteiliches Bündnisses.

Laut Medienberichten wollen die Senatoren die Schuldenobergrenze vorübergehend bis am 7. Februar anheben und die Regierungsgeschäfte bis Mitte Januar finanzieren.

Zugeständnisse der Republikaner

SRF-Korrespondent Arthur Honegger analysiert: «Im Wesentlichen sind es die Republikaner, die hier Zugeständnisse machen müssen. Sie buchstabieren mit jedem Tag weiter zurück. So beharren sie nicht mehr darauf, der Gesundheitsreform den Geldhahn ganz abzudrehen. Sondern sie beschränken sich damit, den einen oder anderen Auswuchs zu beschneiden.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner , Sarnen
    was wollen wir mehr, so können Europa oder die Schweiz ihre Probleme, ungestört von den Medien, miteinander lösen.